Paranoia-Cern-Technik: Das Ende der Welt ist nah

Posted on 30 März 2010 by Ralf Wasselowski

Dass die Welt noch nicht untergegangen ist, bedeutewt nicht, dass sie nicht noch untergehen kann.

Dass die Welt noch nicht untergegangen ist, bedeutet wirklich nicht, dass sie nicht noch untergehen könnte.

Gerade lese ich, dass sich Spiegel online über Menschen lustig macht, die Angst vor dem Cern-Teilchenbeschleuniger haben. Dort wird geschildert, wie ein Cern-Besucher sich an einer Röhre den Kopf stößt und sich dadurch eine Beule zuzieht, weil er keinen Helm aufgesetzt hat. Journalistisches Fazit im Sinne Egon Erwin Kischs: „Beule“.

Aua. Wenn man’s recht überlegt: Alle Welt ärgert sich, weil Atomkraftwerke da sind und die Menschheit vergiften. Atomkraftwerke sind sehr kompliziert, man könnte sagen: Überzüchtete Technik, die nicht in den Griff zu kriegen ist.

Atombomben: Der schreckliche Tod
Man weiß auch, dass die ersten amerikanischen Atombomben-Experimente durchgeführt wurden, während jede Menge Soldaten ungeschützt dabeistanden. Vor ihrem schrecklichen Tod konnten sie noch davon berichten, dass sie während der Explosion die Knochen ihres Nebenmannes hatten sehen können.

Jenseits der Kritik
Der Teilchenbeschleuniger „Large Halodron Collider“ (LHC) ist aber ungleich komplizierter als jede Atombombe oder jedes Atomkraftwerk, die jemals gebaut wurden. Da es dabei um Grundlagenforschung ohne atomare Strahlung ging und keine militärische Nutzung im Vordergrund stand, hat sich der LHC an der öffentlichen Kritik etwas vorbeistehlen können.

Die Fantastischen Vier in der Negativ-Zone
Jetzt muß ich an meine Lieblings-Comicheft-Serie denken: „Die Fantastischen Vier“. Die waren oft in der so genannten „Negativ-Zone“ und mußten gegen „Annihilus“ kämpfen, das High-Tech-Monster, das dort herrschte. Die Negativ-Zone war so etwas wie das unwirtliche Gegenstück unserer Welt. Die Idee wurde so ähnlich später in „Stargate“ breit getreten. Jedenfalls: Wenn nur ein Tropfen Negativ-Energie in unsere Welt gekommen wäre, wäre alles vorbei gewesen.

Wissenschaftler spurlos verschwunden
Ich hoffe nicht, dass eines Tages – zum Beispiel morgen – im Frühstücks-Fernsehen kommt: „Alle Cern-LHC-Wissenschaftler bei Experiment spurlos verschwunden.“ Dieter Bohlen würde dann die Show  „Deutschland sucht das Schwarze Loch“ oder „Deutschland sucht die Super-Symmetrie“ bringen.

87 Kommentar(e) zu diesem Beitrag

  1. Alf Pretzell schreibt:

    Hallo verehrtes endoplast Team,

    ich stimme “Jenseits der Kritik” zu! Vorbeistehlen – ich denke ohne dass direkt ein Dieb beteiligt war – ist der rechte Begriff. Der Ring und “seine” crew keep circling… mit der Präzision (bis auf die schwierig zu beherrschende Supraleitung) eines schweizer Uhrwerks will ich ergänzen.

    So interessant die Aufklärung der Gravitation auch ist – es gibt im Augenblick wichtigeres für “meine” Kollegen hier “auf Erden” soweit ich sehe.

    Mit Gruß Alf Pretzell

  2. Alf Pretzell schreibt:

    … “unsere” Kollegen im weiteren Sinne – verehrtes ENDOPLAST Team.

  3. Alf Pretzell schreibt:

    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Alfons_Mucha_-_1902_-_Cycles_Perfecta.jpg

    … quod est demonstrandum (sicheres Rotieren der Protonen in diesem Fall)!!

    Ich stimme Elfi (Mucha) zu: Kitsch – jedoch handwerklich guter, schöner Kitsch

    Interpretierbarkeit in der Tat Fehlanzeige – es muss ja auch nicht immer sein, Denkakrobatik nicht immer vonnöten

    Das, was unmittelbar gelingt ist häufig gut, ich verhindere Verbiegungen und Stauchungen, nur leichte, meditative Denkbewegungen, so wie auch Schwimmübungen im Quellwasser, am Strande, so wie auch beim Tanzen

    Es hängt damit zusammen, dass wir keine Roboter sind

  4. Alf Pretzell schreibt:

    Hallo verehrtes ENDOPLAST team,

    wichtig sind mir – hier abschließend – folgende Dinge, da hier der LHC einige Male Thema war:

    Let me compare the situation with the following scenario:

    When I was on my way with a colleague direction Geneva it happened we took the wrong exit. Quickly we realized this malaise.

    It would have been not useful if we would have not reacted – I turned on the navigation tool, we had to wait for the next exit and made the u-turn. Finally the mistake was corrected, some fuel was wasted but we continued our journey into the sunset versus Geneva and kept posture.

    Why particle physics chose the “wrong exit” in our opinion?

    - the community and society forgot to discuss the implications and safety of the experiments and theory for decades already

    - to stress this branch of science concerning manpower and money in a situation of unresolved problems concerning infections or hunger relatively nearby is not advisable

    - to prepare such enormous devices and experiments without reasonable knowledge of self (what is my relation to the outer world and which causal structure is important for me as human being?) and practically ivory-tower-like is not allowed

    - sentences like the comment in the statutes of CERN not to strive for development of weapons are not sufficient – it has to be explained by which actions this is avoided and this has to be discussed

    - apart from the missing knowledge of self epistemic leaks are obvious: Which experiments so far show strong evidence? Which experiments are preparations and which are naturally occuring? How should we construct theory which fits to human capabilities, is (to the best achievable extent) safe and useful? Can our achievement be integrated in the society and is understandable and solid? If there are strange objects like black holes seemingly present in the center of our galaxy or extremely high energetic cosmic collsions do we have to have fear and how can we explore those objects in a controllable way?

    Those considearations are valid for the web as well – a second web with identification and better transparency seems advisable from my point of view for expert’s scientific publications. The normal web can be seen as playground and is useful for maps, schedules, product information and minor personal content in my opinion.

    It was very helpful I have been welcomed by my colleagues and they provided this courtesy, I am content with the excellent “code of conduct” at CERN (rules how employees are expected to behave shown transparently and publicly).
    The “code of conduct” to carefully regulate the “wrong exit” I described here and guarantuee proper and solid science is not so difficult – even in case some ballast would have already been accumulated:

    - downshift your actions instead of upleveling

    - care for good and reasonable comparability to natural processes

    - take care for an independent assessment in case an experiment shall be carried out

    - think about how to culture appropriate theory and applicability

    - think about if it is o.k. just to say: at this point we do not advance further or try to get the information elsewhere (cosmic shower experiments for example)

    - simplify and provide every participant with some basics about aims, safety, historical background, status quo and epistemic know-how

    - if you are aware people get overstrained (do not talk about their work in a free spirit or things have to be shadowed more and more) adjust your projects to a reasonable human level

    - do not expect too much and try to come along with sparse informations – example: You showed properly particle production is a resonant phenomenon. You can stop here for a moment and think about further implications instead of going higher and higher

    - look whether your knowledge serves the society, is applicable and understandable by all

    Best wishes

    … dies steht auch an anderer Stelle im Netz und ist von mir mannigfaltig mündlich weitergegeben worden. Bitte beachten alle dies und nehmen diesen Rat ernst. In Wunderwelt Wissen steht ein kurzes statement von mir, dass ebenfalls die Präzision der von meinen Kollegen im Zusammenhang mit dem Vergleich mit kosmischen Strahlen gemachten Aussagen stark anzweifelt. Ich kommuniziere NICHT per mail und dies ist mein letztes posting in diesem Bezirk hier, denn man muss auch mal den Wolken nachschauen dürfen.

  5. Alf Pretzell schreibt:

    Again in English:

    I do not and did not since long use email – as a biophysicist I value the Internet as unfavourable for humans as the research done by CERN. Please contact me by phone for personal communication!

    Dennoch nochmals Dank an das Endoplast-Team – denkt euch aber längerfristig etwas anderes aus: mein Rat.

  6. Alf Pretzell schreibt:

    The quantumdiaries – and that’s very nice – publish some of my critical comments: they do not like to show, however, why CERN’s “matryoshka”, namely

    even if the safety documents were lege artis a professional risk assessment from outside CERN would be missing

    even if this was at hand the evidence in particle and especially in astrophysics would be too weak for this kind of overambitious projects

    but even if this evidence was present the aim to provoke research and manipulation of potentially extremely dangerous objects would be obviously forbidden here on earth under present conditions

    shows vividly the present system where some intellectuals and researchers think they control the planet without public control is rotten to the core and is run-down now. It will be hard work for our honest, friendly and intelligent colleagues to damp down this kind of uncontrolled research produced over let’s say the last one hundred years. At the moments they still raise our debts continuously with seven-league boots.

    By the way: The “matryoshka” could be continued, for example

    even if such a case like shown here had occured the public, officials and journalists would have the obligation to recover control…

    and on and on…

  7. Alf Pretzell schreibt:

    You may concede with regard to the giant shells above argumentation questioning the public and faits accomplis is made difficult and therefore should be a collective achievement!

    Regarding the prerequisites especially of my young colleagues combined with suitable modesty I have good trust and understanding this can be done efficiently.

  8. Alf Pretzell schreibt:

    Jeder kann sich vorstellen, wie sehr mich dieser “struggle within” gegen meine Kollegen, gegen die Öffentlichkeit “nervt”: Vertrauen zu können auf andere ist wichtig…! Man könnte meinen, wenn die Gegenargumente so kräftig sind, so kann es doch nicht schwierig sein hier zu überzeugen. Ist die Gegenargumentation aber zu gewaltig, so wird sie verdrängt, da zu viel verschoben werden müsste. Wir müssen jedoch unsere höchst schwierige Epoche meistern, gemeinsam

    … damit ich nicht ständig SOS funken muss.

  9. Alf Pretzell schreibt:

    “Ja, Herr Dr. Pretzell, wir haben Sie verstanden. Ich stimme Ihnen zu.”
    “Ja, wir müssen nun hurtig vorsichtiger werden…”
    “Im Galopp werden wir bescheidener werden, verlassen Sie sich darauf.”

    … ich möchte nämlich auch mal den Wolken nachschauen, selbst in dieser schrägen Welt.

  10. Alf Pretzell schreibt:

    Nachdem ich zunächst noch “Gutfreund” meiner Kollegen war – diese hatten mich redlich ausgebildet und bildeten keinen Anlass zur Sorge – muss ich nun allerdings weitere Schritte gegen die hiesige Wissenschaft speziell am CERN erwägen, um Recht und öffentliche Ordnung wieder herzustellen. “Dinos” wie Absatz 3 des Artikels 5 des Grundgesetzes (Freiheit der Forschung), die in der Realität längst ergänzt werden mussten, sind mir wahrlich keine Hilfe, um gegen die verstiegenen Projekte bei Meyrin vorzugehen.

    Die Enttäuschung ist groß, Einlenken und die gebotene Bescheidenheit wären menschlich durchaus möglich gewesen.

  11. Alf Pretzell schreibt:

    In dem Begriff “Wissenschaft” steckt ja bereits die kreative, schöpferische Seite dieser Disziplin:

    Es kann sich nicht um bloßes Drauflosforschen handeln, sondern unterliegt Regeln, muss bewahrend und sogar schöpferisch sein: “Dinos” – wie Absatz 3 Artikel 5 des Grundgesetzes, die in der Realität ja längst ergänzt wurden – verwirren uns hier und gaukeln eine Ultraliberalität vor, die wir nicht bedienen können. Wir müssen vielmehr Vorsicht walten lassen, müssen die Dinge “im Griff behalten”, wollen den “Ball flach halten”!! Ich empfehle hier Behörden…

    Wenn ich die schlimmen Vorgänge bei Genf kritisiere, wenn ich die Wissenschaft korrigieren möchte, ja, dann kann ich auch nicht machen, was ich will, sondern unterliege komplizierten, strengen Gesetzen. Jedermann kann sich vorstellen, wie unangenehm mir dieser schwierige “struggle within” ist.

  12. Alf Pretzell schreibt:

    Nun muss ich mit diesem achten Kommentar auch aufhören zu motzen, sogar einige Kritiker fühlten sich dadurch befremdet.

    https://twitter.com/CERN/status/281054214346645504

    http://home.web.cern.ch/about/updates/2012/12/cern-dg-meets-ban-ki-moon

    “… In particular, CERN can help with the “Science for sustainable development””

    Bravo, bravo – natürlich KÖNNEN sie es. Ob sie es auch tatsächlich tun??
    Sogar ein jeder kann zumindest die obigen Argumente verstehen, auch wenn sie oder er wie ich vielleicht bei diesem anspruchsvollen Umbau, der im obigen Sinne etwas umfänglicher wird, als auf dieser Seite

    http://www.unesco.org/new/en/rio-20/science-for-sustainable-development/

    angedeutet, NICHT unmittelbar helfen KANN – jeder kann mich aber zu den Argumenten befragen, anrufen: Dies sei hier nur nach zwei Jahren Ruhepause noch angefügt.

  13. Alf Pretzell schreibt:

    With this comment (part eight B) I really have to stop grousing, even some critics felt disconcerted about some appeals of mine.

    https://twitter.com/CERN/status/281054214346645504

    http://home.web.cern.ch/about/updates/2012/12/cern-dg-meets-ban-ki-moon

    “In particular, CERN can help with the “Science for sustainable development”…”

    Bravo, smart by nature they obviously CAN help. But, finally, do they?

    Everyone, basically, can understand the argumentation above, might it be, he or she CAN NOT, like me, directly contribute to this complex scientific undertaking for sustainability which will – in the sense I argued above – probably be a bit more difficult than announced on this UNESCO page

    http://www.unesco.org/new/en/rio-20/science-for-sustainable-development/

    After two silent years I aimed at least to remember everybody can contact me personally, or by phone concerning the issues above.

  14. Alf Pretzell schreibt:

    Finally, I leave the solution of following incongruities to the readers:

    Why do I allow such impertinence to call others for modesty in this case?

    Are officials and stiff institutions able, and how, to support the creative aspect in science I pointed to?

    Might there be other reasons for the difficulties to mediate the mentioned “matryoshka”?

    What could be the reason for my monologues here even though I appealed to collective achievements?

    More?

    Abschließend einige Widersprüche, die ich den Lesern überlasse:

    Was könnte der Grund für den anmaßenden Stilbruch sein, hier andere zur Bescheidenheit zu rufen?

    Sind “graue” Beamte und Behörden fähig, und wie sollte das geschehen, den erwähnten kreativen, bewahrenden Aspekt in den Wissenschaften zu unterstützen?

    Wenn ich doch von gemeinsamen Unternehmungen spreche, wieso monologisiere ich hier dann immerfort?

    Welche außer den erwähnten Gründen könnte es dafür geben, dass die offensichtliche Matrioschka so schwer vermittelbar ist?

    Wer findet noch weitere Inkongruenzen?

  15. Ralf Wasselowski schreibt:

    Wer ruft hier wen zur Bescheidenheit auf? Ich verstehe nichts von dem, was du schreibst…

  16. Alf Pretzell schreibt:

    Vielleicht formuliere ich ja diese “öffentliche Kritik”, an der sich die Forschung eigentlich nicht vorbeistehlen kann, so ungeschickt…

    Ich rufe die Wissenschaft zur Bescheidenheit auf, denn die gegenwärtigen Projekte, die potentiell sehr gefährliche Objekte beinhalten, scheinen mir sehr unbescheiden:

    Es ist bekannt, dass der Mensch nur sehr beschränkt Kontrolle bei “überzüchteter Technik” behalten kann, da sollte – wenn sich Gefahren ankündigen – nicht weiterdrauflosgeforscht, sondern zur Bewahrung unserer Lebenssphäre entsprechende Vorsicht walten gelassen werden.

    Was ist euch noch unklar?

  17. Alf Pretzell schreibt:

    Alles klar? … um so besser!!

    Aus meiner Sicht ist es ausgesprochen wichtig, dass ich hier für Recht und Ordnung sorge. “Dinos” – wie Artikel 5, Absatz 3 des Grundgesetzes ich erwähnte es – machen es mir wahrlich schwer. Auch auf europäischer Ebene und UN-Ebene gibt es meines Wissens ähnliche Paragraphen.

    Auch unkontrollierte Weiterleitung von Informationen ist selbstverständlich nicht möglich, jeder weiß, dass es Wissen und Informationen gibt, die nicht einfach so öffentlich weitergegeben werden sollten. Aus diesen und anderen Gründen – als Biophysiker – halte ich auch das Internet für sehr sehr bedenklich.

    Denkt euch also lang-, mittelfristig etwas anderes aus, wahrt die Kontrolle, mein Rat. Denn wir müssen unsere ausgesprochen schwierige Epoche gemeinsam meistern, auch in einer schrägen Welt, nicht wahr Herr Wasselowski?!

  18. Ralf Wasselowski schreibt:

    Ja, das verstehe ich grundsätzlich. Was das Internet anbelangt, so sehe ich die Wissensvernetzung von Menschen auf potenziell der ganzen Welt als einen wichtigen Schritt an. Inwieweit alle Informationen weitergegeben werden, muss politisch geregelt werden. Hier Schlimmes einzudämmen, sollte aber nicht als Deckmantel dafür genutzt werden, die Vernetzung zu unterbinden, wie es vielerorts gemacht (China) und angestrebt wird (Deutschland).

  19. Alf Pretzell schreibt:

    Es ist akkreditiert, dass das Internet auch einen enormen Kontrollverlust bedeutet – wer weiß schon, wo seine Daten liegen -, Medienforscher haben dies auch beschrieben… aber dennoch

    es fällt mir schwer, solche “Monster” oder die erwähnten “Dinos” in erzene Ketten zu legen. Meine Kraft reicht zur Zeit nicht aus, Behörden und die Zivilgesellschaft für diese wichtige Aufgabe – also eine sinnvolle “politische Regelung” der Informationsflüsse im Netz und die überfällige Obhut für meine Kollegen in der Wissenschaft – zu gewinnen. Zwar darf ich hier und da kommentieren – meine Kräfte sind zur Zeit jedoch zu gering, ich muss mich entschuldigen.

  20. Alf Pretzell schreibt:

    Ich füge an:

    Der Hauptfehler des Naturvergleichs ist wahrscheinlich nicht, dass er die physikalischen Vorgänge nicht korrekt beschreibt – denn wie ich auch meinen Kollegen erläuterte, unterscheiden sich die Vorgänge in der Maschine LHC von denen, die man in der Natur zu finden glaubt, ganz erheblich -, sondern dass diese Kollisionen eben nicht in der Natur stattfinden, sondern innerhalb menschlicher Forschung, die eben nur menschlich und eben nicht perfekt ist – siehe die Unfälle, die sich bereits ereignet haben.

    Dies ist natürlich eine schlimme Wahrheit für die Menschen, aber ich halte es für richtig, sie hier zu kommentieren. Der Grund dafür ist, dass ich meine Kollegen für fähig erachte und ihnen insofern auch immer noch vertraue, dass sie dieses Argument verstehen und keusche Bescheidenheit zu üben imstande sind.

  21. Alf Pretzell schreibt:

    Bescheidener muss ich sein: “Dies ist natürlich eine schlimme Vermutung …”

    Wenn ich es kann, können sie es aber auch: So meine starke Vermutung :)

  22. Ralf Wasselowski schreibt:

    Die etablierte Wissenschaft wird dem generell ihre Erfolge entgegen halten. Auch wenn sie vieles nicht wirklich erklären kann, auf der Forschung basieren viele technische Errungenschaften – die funktionieren… ;-)

  23. Alf Pretzell schreibt:

    Richtig richtig, aber je später die Stunde, desto mehr sollte bei der Abwägung zwischen Fortschritt und Vorsicht zumindest die Abwägung in den Vordergrund gerückt werden – speziell hierzu braucht es manpower, Akademie, Gedanke.

    … und nach meinen Berechnungen wie erwähnt am besten kluge Bescheidenheit. Dies scheint mir am effektivsten und realisierbar, da viele wohlmeinende, sogar strebsame Teilnehmer unterwegs sind.

  24. Alf Pretzell schreibt:

    Natürlich muss ich wissen:

    Verstehen meine Kollegen, meine Generation diesen Sachverhalt nicht, wollen Sie nicht verstehen, habe womöglich ich Wichtiges verpasst, gibt es verborgene Zirkel, muss man doch an eine ganz andere Weltstruktur denken…? Klingt ja fast interessant… :)

    Ich kann auf diesem Pfad unmöglich der erste Mensch sein: Die Sache ist unklar, verehrtes endoplast Team.

  25. Alf Pretzell schreibt:

    Statt mich mit der Schellenkappe des Weltenspassmachers zu schmücken, möchte ich dieser Konfiguration mit naturwissenschaftlichem Spürsinn begegnen, aber bitte: Stets unter behördlicher Obhut, verehrtes Team.

  26. Alf Pretzell schreibt:

    Um vielleicht noch etwas Verständlichkeit zu erzeugen, denn ich bin der Meinung, die missliche Lage ist fast allgemeinverständlich:

    Ich übersetze den Kerngedanken des Kommentars vom 3. März 2013 und nehme mir vor, für die vier Schalen der “Matrioschka” jeweils eine möglichst knappe Erläuterung für Laien anzugeben:

    Schale 1: Selbst wenn das Sicherheitsassessment lege artis gestaltet wäre, so müsste doch auf eine professionelle Risikoabschätzung von außerhalb des CERNs bestanden werden.

    -> L: Mit lege artis ist das Vorgehen nach den Regeln der Kunst angesprochen – jede Profession hat solche Regeln der Kunst: Zum Beispiel ein Arzt, ein Geheimagent, ein Fliesenleger und auch ein Wissenschaftler. In der Wissenschaft existiert beispielsweise die Kultur, dass man wenn man eine größere wissenschaftliche Abhandlung angeht, die Literatur und den Fachdiskurs sorgfältig darstellen sollte – dies ist nicht geschehen-, dass man, wenn man ein Argument wie den Vergleich dieses Experimentes mit Naturvorgängen vornimmt, zunächst einmal überprüft, ob dieses Argument mit den gegenwärtigen Erkenntnissen überhaupt gestützt werden kann – dies ist nur ungenügend der Fall – und dass man, wenn man auf zu große Inkonsistenzen stößt – diese gibt es zahlreich-, solch ein Argument kritisch hinterfragt (und auf keinen Fall der Öffentlichkeit weiß macht, dass hiermit potentiell hochgefährliche Objekte, für die man begründeten Verdacht hat, auszuschließen sind), Pause.

    Selbst wenn also solch eine lege artis Darstellung dieses Naturvergleichs VORLÄGE, dann müsste dennoch in diesem Fall ein professionelles Team von außen (und ich meine keine irgendwie mit dem CERN affiliierten Wissenschaftler der Astro- oder Teilchenphysik) das sich speziell mit Risikoforschung beschäftigt, einbezogen werden. Warum? Weil die Naturwissenschaft nach ihren Regeln der Kunst solch eine spezielle Risikoabschätzung, die zum Beispiel menschliche Fehlbarkeiten und so weiter und so fort einschließt, gar nicht bietet. Genauso wenig ruft sie die Teilnehmer zur gebotenen klugen Bescheidenheit bei solchen Forschungsprojekten, die extern die Kirche oder Ethiker anmahnen sollten. Zusätzlich ist doch klar, dass die Gemeinschaft der Teilchenphysiker an einer Realisierung dieses Experimentes interessiert oder sogar von der Realisierung abhängig und daher hoch befangen ist.

    Ich merke, dass dieser Kommentar zu lang würde und werde mich daher mit dem obigen Beispiel begnügen (außer ich erkenne lebhaftes Interesse und werde vielleicht mal auf einer Konferenz eingeladen, das Internegt taugt hier einfach nicht). Good night and good bye, auch dem endoplast Team.

  27. Alf Pretzell schreibt:

    Die Sonne geht nun schon fast auf: Ich darf vielleicht noch die innerste Schale der Matrioschka übersetzen, die auch fast ein Kern meiner Argumentation ist, ich lasse die anderen beiden Schalen weg:

    Selbst wenn die Evidenz für den Naturvergleich in ausreichendem Maße vorläge, so ist doch solch ein Projekt unter den gegebenen Umständen hier auf der Erde mit solchen Projektzielen, nämlich die in Kaufnahme, ja Einplanung potentiell hochgefährlcher Objekte nicht statthaft.

    Mit ausreichender Evidenz ist ein sehr streitbarer Begriff gemeint, der darauf abzielt, nicht gute theoretische Gründe zu haben, sondern genügend Anschauung, genügend Grundlagen der Erfahrung (wer sich damit näher auseinandersetzen will, sollte die Erkenntnistheorie, Hume z.B., konsultieren) zu besitzen. Diese liegen in dem wirklich extrem schwer zu gewinnenden Teil der hochenergetischen Astrophysik, die den Naturvergleich unterfüttern soll, in den gewonnenen widerum abstrakten, indirekten Daten nur hauchdünn vor, erneut Pause.

    Selbst wenn hier die Evidenz extrem manifest WÄRE, so wie manche Dinge des Alltags, so wäre ein solches Forschungsvorhaben, dass wie gesagt die Erzeugung potentiell hochgefährlicher, höchstgefährlicher, durch kluge Voraussicht begründet als durchaus möglich erachteter Objekte umfasst, unter den gegebenen Umständen hier auf der Erde – ich meine menschliche Fehlbarkeit, schwerste Fehleinschätzungen und sogar Unfälle, die sich schon ereignet haben und so weiter – völlig ausgeschlossen. Man muss sich vor Augen halten: Meine Kollegen wollen Extradimensionen erforschen, und das erste sozusagen, was sie in diesen unbekannten Dimensionen bewusst in Angriff nehmen, ist die Erzeugung schwarzer Löcher!

    Dies allein zeigt, wie stark der Mensch durch die Situation überfordert ist: Ich sehe dies alles in kindlich-kosmischem Zusammenhang. Doch dass wir unwissende Kinder des Kosmos sind, heißt eben nicht, dass wir nicht versuchen sollten, uns wie Kinder zu verhalten. Sollten wir uns zwingen, besonders verantwortlich zu handeln? Auch, aber vor allem sollten wir kluge Bescheidenheit walten lassen und uns nicht dermßen überfordern, Viele erkennen, dass auch ich, und ich trug nur absolut offensichtliche Aregumente bei, durch dieses Engagement überfordert war und meiner Generation und Kollegen das Problem offenbar noch nicht vermitteln konnte.

    Es gibt nichts neues unter der Sonne, sagt andererseits der Prediger. Deswegen teile ich noch vor Sonnenaufgang mit, dass ich ein kleines Unternehmen gegründet habe, mit dem ich nun zunächst einige nachhaltige Ideen der Industrie und nicht mehr der Wissenschaft vermitteln möchte. Hier sehe ich Chancen, an meine Umwelt und vor allem meine Generation wieder anzuknüpfen: Denn dies ist für mich die prima philosophia, wie ich erkannt zu haben meine.

  28. Alf Pretzell schreibt:

    Eine Korrektur:

    Doch dass wir unwissende Kinder des Kosmos sind, heißt eben nicht, dass wir nicht trotzdem versuchen sollten, uns NICHT wie Kinder zu verhalten. Sollten wir uns zwingen, besonders verantwortlich zu handeln?

  29. Alf Pretzell schreibt:

    Ist dies dem endoplast Team verständlich? Sie scheinen mir ja begabt, allgemeinverständlich zu schreiben.

  30. Ralf Wasselowski schreibt:

    Ja, das ist verständlich.

    Für jemanden, der sich mit dem, was im CERN (und in anderen Teilchenbeschleunigern) erforscht wird nicht auskennt – und das sind die meisten – ist es sehr schwer, objektiv zu dem grundsätzlichen Problem, wie weit Forschung gehen darf, Stellung zu nehmen. Das ist ganz schwer einzuschätzen. CERN-Forscher haben ja zu dem Problem der schwarzen Löcher Stellung genommen und gesagt, dass das kein Problem wäre.

    Es gibt 2 Ebenen:

    1.) Die konkrete Ebene, die sich mit dem beschäftigt, was im CERN und anderswo passiert. Ich sage mal, für einen Laien, selbst für einen interessierten, ist das einfach nicht zu objektivieren, ob das falsch oder richtig ist, in diese oder jene Richtung weiter zu forschen.
    Ich war letztens in Jülich, und dort wurde überblicksartig die Fusionstechnologie vorgestellt, aber nicht in der Tiefe. Das hauiptargument war, dass die Strahlung gemessen an den Spaltungs-Reaktoren wesentlich geringer ausfiele. Ich persönlich bin gegen jede Art von Strahlenerzeugung durch Reaktoren, weil das überhaupt nicht nachhaltig ist. Was passiert z.B. mit einem Endlager wie Asse oder Gorleben, wenn eine “Sintflut” kommt? Zumal die Probleme jetzt schon groß genug sind und die Endlager natürlich gar nicht funktionieren. Das sollte aber nur ein relativ profanes Beispiel sein. Dennoch ist bei komplexer Technologie auf der Ebene des Verständnisses der konkreten Prozesse eine Laie überfordert. Das hat ganz viel mit Spezialwissen zu tun, das man sich nicht einfach so aneignen kann.

    2.) Die allgemeine Ebene, die zum Thema hat, wie weit und wie schrankenlos eine gesellschaft hochtechnologisch forscht und entwickelt. Dieses Thema ist in Dürrenmatts “Die Physiker” ebenso grundlegend behandelt. Auf dieser grundlegenden Ebene könnte man zu dem Schluß kommen, Forschung und Experimentieren zu begrenzen. Man hätte mit der militärischen und zivilen Nutzung der Kernkraft, so wie sie bisher gelaufen ist, ein sehr gutes Argument. Generell hat ganz viel Hochtechnologie zur Vergiftung unseres Planeten geführt. Es gibt mehr Stellen (auch in unserer Nähe), die atomar verseucht sind. Es gibt bisher keine Möglichkeit, radioaktiv verstrahlte Abfälle oder Bauteile zu lagern. Es ist eine tickende Zeitbombe. Und man hat (siehe Punkt 1.) den Eindruck, dass sich die Physik/Mathematik in Bereiche begeben hat, die so unverständlich sind, dass selbst die Wissenschaftler sie kaum noch verstehen.

    Auf Grundlage grundsätzlicher Überlegungen für sich zu entscheiden, ist mitunter fragwürdig, auf Grundlage der Bewertung ganz konkreter Abläufe, die man nicht wirklich versteht, auch kaum möglich. Ein modernes Dilemma.

  31. Alf Pretzell schreibt:

    Ihrem Beitrag stimme ich völlig zu. Hat sich die “Sintflut” in den Kavernen der Asse selbst nicht schon ereignet?

    Was ich längerfristig, generell, vor allem mit meiner Generation entwickeln möchte, ist nicht eine “science for sustainability”, nochmal

    http://www.unesco.org/new/en/rio-20/science-for-sustainable-development/

    sondern eine “sustainability for science”, ein wie gesagt sehr umfängliches Projekt, zu dem ich, was die Partikelphysik angeht, als Biophysiker auch nicht substanziell beitragen können werde.

    Sie haben wie ich finde die Lage des Laien sehr gut geschildert, auf diese Laien, kluge Partizipation, Verständlichmachung, Verantwortung der sehr Fähigen wird es letztlich und wahrscheinlich mit Recht hinauslaufen, denn wir leben in einer historisch schwierig erstrittenen Demokratie. Deren Gestaltung, mitsamt der Wissenschaft, Wirtschaft … – haben Sie schon Frank Schirrmachers Buch “endoplatziert? – wir nun in der Hand haben, in die Hand nehmen müssen.

  32. Alf Pretzell schreibt:

    Und wie meinem Gymnastikball ein GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) durch den TÜV aufgedrückt bekommen hat, so wird dann vielleicht auch der Wissenschaft ein robustes GS – vielleicht durch einen “WÜV” oder ähnliches – verpasst werden.

    Und meine tugendhaften Kollegen – der Theorie, des Experimentes – werden mit der Zunge schnalzen und erkennen, wie vornehm es ist, sich an einem “wissenschaftlichen Überwachungsverein” zu beteiligen und solche Bolzereien wie bei Genf schnell sein lassen. Erst dann, so meine Vermutung, werden sie erkennen, wie schwierig diese iterative Aufgabe ist, wie dringend sie dafür benötigt werden, wie sehr man dort kluge Bescheidenheit und vorsichtige Übersicht zu üben imstande sein muss. Und ja, man wird sich mit der Umwälzung einiger “Altlasten”, doch solches wird routinemäßig immer wieder umgeschlagen werden, beschäftigen müssen. Es wird richtig dynamisch zugehen… ;)

  33. Alf Pretzell schreibt:

    … “dynamisch zugehen”, vorgehen sollte man wohl eher vorsichtig. Soweit man dies kann -> hier liegt der Kern einer weiteren Matrioschka, die ich jedoch hier nicht auseinandersetzen kann.

  34. Alf Pretzell schreibt:

    Der Kern der Matrioschka, nämlich, dass selbst wenn Sicherheitsabschätzung von Innen und Außen und Evidenz ausreichend vorlägen, dieses Forschungsvorhaben dennoch unter gegebenen menschlichen Bedingungen hier auf der Erde nicht stattfinden sollte, führt dazu, dass man fast schon wieder froh ist, dass diese Forschung NICHT lege artis geschieht. Geschähe sie mit diesen Forschungszielen auch noch lege artis, wäre es vielleicht noch schlimmer: Ein weiteres “modernes Dilemma”, eine “schlimme Vermutung”, an der man verzweifeln könnte.

    Wichtig ist aber, dass sich die Menschheit nun nicht wie bei Dürrenmatts Physikern irgendwo verkriecht, sondern mit kluger Bescheidenheit weiterhin wagt, zu gestalten: Natürlich ohne dies überblicken oder steuern zu können, mache ich hier nur Andeutungen, in welche Richtung dies gemeinschaftlich gehen könnte.

  35. Alf Pretzell schreibt:

    Und weil die Komplexität der Handlungen, die Implikatur, also das, was aus bestimmten Handlungen folgt und darin enthalten ist, nicht nur in der Wissenschaft enorm und eben durch einzelne ohne Rahmenbedingungen überhaupt nicht abschätzbar sein kann, muss auch ich mich hier im Internet jetzt zu bescheidener Zurückhaltung zwingen und mich, da die Behörden die Argumente offenbar nicht weiterbearbeiteten, meinem Unternehmen zuwenden: Sonst werden die Widersprüche und Inkongruenzen zu groß!

    Auch wenn wie beschrieben nach zwei Jahren Ruhepause, in der ich auch mal den Wolken nachschaute, der Druck durch die fortgesetzte Forschungsmaschinerie und deren gesellschaftliche Akkreditierung ganz enorm geblieben ist: Dies sollte jedoch jeder, der mal hinter die Kulissen schaute, versuchen auszuhalten und guten Mutes Gestaltung entgegensetzen.

    Herzlichen Dank noch einmal für die “Endoplatzierung” meiner Kommentare, die, wie ich verständlich zu machen versuchte, tatsächlich leider auch zu so später Zeit noch etwas neben (para) der gesellschaftlichen Vernunft (nous), die diese Vorgänge offenbar immer noch akkreditiert, zu liegen scheinen. Dass solche Zustände auch in den Wahnsinn treiben oder einen zur Verzweifelung bringen können, möge hier nicht Thema sein, verehrtes Team.

  36. Ralf Wasselowski schreibt:

    Verzweifeln sollte man daran nicht. Man kann ja über Vieles nachdenken und sich darüber ärgern. Manch einer ärgert sich z.B. gerade eben über das Gesetz zum Leistungsschutzrecht, weil die Politik offenbar vor der Verlegerschaft zu Kreuze gekrochen ist. Man kann den Gang der Dinge beeinflussen, dafür muss man aber sehr hartnäckig sein, oder man kann ihn mit stoischer Gleichmut beobachten.

    Was die Wissenschaft anbelangt, so hat sich die Physik in nicht nachprüfbare Modelle verstiegen. Ich meine das aber wertfrei und will es nicht kritisieren. In der Presse ist beispilsweise volkstümlich zu lesen, man habe das “Gottesteilchen” gefunden. Ich halte das für einen Versuch, etwas, was längst kaum noch zu vermitteln ist, unzureichend einer breiten Öffentlichkeit darzustellen.

    Was ich kritisiere ist, dass in einer Gesellschaft der Informationsüberflutung kaum noch gewichtet werden kann und eben vieles nebeneinander her läuft, immer arbeitsteiliger, immer abgehobener, immer intransparenter. Das scheint mir aber ein Systemproblem der Informationsgesellschaft zu sein.

  37. Alf Pretzell schreibt:

    Vielen Dank für Ihre Ermutigung!

    Den stoischen Gleichmut muss ich noch etwas lernen…

    Wer sich einen Überblick über meine Argumentation – auf englisch – verschaffen möchte, schaue doch bitte hier

    http://www.quantumdiaries.org/2010/09/14/meet-the-quarks/#comment-125167

    Die Kollegen waren so frei, für meine Argumente gegen ihren Versuch nicht nur eine Mini-Diskussion mit John Ellis und anderen im CERN zuzulassen, sondern auch ein “Eckerl” in ihrem hauseigenen blog freizuschalten – so etwas entzückt mich, selbst in einer so schlimmen Situation. Wirklich! :)

  38. Alf Pretzell schreibt:

    … und die noch etwas mehr zu meiner Argumentation erfahren möchten, müssen mich öffentlich persönlich sprechen: auf einer Konferenz oder so.

    Herr Ellis traute sich zumindest im CERN, was ich der Theory Division hoch anrechne.

    … those who want to know more about my argumentation should discuss with me on a conference for example.

  39. Alf Pretzell schreibt:

    Ich weiß, dass es viele gibt, die sich denken, dass es “Mist”, Unfug ist, was am CERN geschieht – diese mögen am CERN arbeiten: Bitte deuten Sie dies zumindest öffentlich an, das hilft mir und vielen anderen. Denn es geht hierbei auch um Öffentlichkeit, um öffentliches Licht und um die Verteidigung dieses öffentlichen Lichtes.

  40. Ralf Wasselowski schreibt:

    Es bewegt sich also doch (was). ;-)

  41. Alf Pretzell schreibt:

    Hier sind Dinge schrecklich aus dem Ruder gelaufen, wie auch bei “big data”

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2013-20.html

    Dringend muss ich kesselflicken, um den scheußlichen Elementardrachen LHC, den schlimmen Flaschengeist big data in die Schranken zu weisen. Man pflichtet mir auch bei: Aber noch tanzen mir diese Monster auf der Nase herum und ich bin noch nicht kräftig genug, um sie zu bezähmen, noch werden sie höchstricherlich, par ordre mufti, beschützt, saugen Honig.

  42. Alf Pretzell schreibt:

    Meine Kollegen erkennen denke ich: In einer präkonfigurierten Situation – nennen wir sie natur876889Ktech3476 – sollten wir nicht maximales Wissen erzeugen, sondern Wissen und Wissenschaft auf unsere Situation natur876889Ktech3476 abstimmen. Dies hieße dann doch, dass die bekannten Rahmenbedingungen der Nachhaltigkeit

    http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/agenda_21_744.htm

    nicht nur für Technologie gelten, wie diverse digitale Maschinen, und die Ökonomie, sondern dass eine “Ökologie” existiert – und da gerade – auch für die Wissenschaft, für Collider und so fort.

    “Il faut cultiver nôtre jardin” – wir müssen unseren Garten bestellen. Auch in der Wissenschaft sollten wir das Wissen – und dazu brauchen wir auch rechtliche Rahemenbedingungen, und ja, eine Öffentlichkeit hierzu – speziell für natur876889Ktech3476, passend zu unseren menschlichen Fähigkeiten und soweit wir diese Situation iterativ erfassen, entfalten und einpflegen. Auch wenn uns natur876889Ktech3476 zwingt, heilsame Ordnung zu stiften und wir uns orientieren müssen, so haben wir doch keinen Blankocheck. Und sogar eine Kritik an dieser Situation sollten wir “wohl temperieren”: Hier habe ich versucht, im Netz den Jargon meiner Generation, meiner jungen Kollegen günstig zu treffen. Ja, teilweise gelang es mir auch mit – wie ich finde gutem – Erfolg, denn meinen Ermahnungen wurde hier und da ein “Eckerl” zugestanden. Doch nein, man folgte meinen Worten nicht (denn ich forderte ja die Einstellung des Versuchs), ergriff vorerst meine kräftige Hand intuitiv nicht (doch, John Ellis und Dr. Landua taten es), wohl – und da muss ich bescheiden sein und viele fühlen es – meine geistigen Kräfte nicht ausreichen, um die Situation natur876889Ktech3476 hinsichtlich dieses schwierigen Falles ausreichend zu erfassen (obwohl ich denke, die “Matrioschka”, siehe weiter oben, müsste doch reichen).

    Dass dieser Versuch nun trotz mehr als zehnjähriger öffentlicher Gegenwehr einiger Couragierter dennoch vorerst weitergeführt wird, dem möchte ich als Lichtblick nur entgegensetzen, dass ich grundsätzlich von den wohlmeinenden Absichten meiner Kollegen, dort “gute Wissenschaft” betreiben, heilsame Ordnung stiften zu wollen, immer noch fest überzeugt bin. Letztendlich wird es uns hoffentlich mit solchen guten Absichten und, bitte meine Damen und Herren, kluger Bescheidenheit gelingen, die oben angedeuteten eklatanten, gesellschaftlichen Fehler, die irregeleiteten systemischen Routinen in dieser schwierigen Epoche doch noch zu entschlacken. Il faut cultiver nôtre jardin!

    My colleagues, I suppose, will acknowledge: In a preconfiguration – let’s call it natur876889Ktech3476 – we are wrong striving for for maximum knowledge. More we like to unfold our knowledge exquisitely for natur876889Ktech3476. Meaning the well established framework of sustainability

    http://en.wikipedia.org/wiki/Agenda_21

    is valuable – is necessary – not only for technology, take diverse digital machines, and economy, but ecological principles are valid as well for science and the generation of knowledge, take collider. “Il faut cultiver nôtre jardin” we have to cultivate our garden, as well in science we unfold and temper – and partly by law, by public components – our knowledge and the generation of knowledge for natur876889Ktech3476 and our human capabilities, as far as we know iteratively this situation. Even though wild natur876889Ktech3476 forces us to strive for knowledge and exploration we do not have a blank cheque in doing this. Even criticizing the situation we like to be well tempered. And even I was partly accepted, natur876889Ktech3476 concerning this intricate case might have ruled me over (while I am still convinced the mentioned “matrioshka”, see above, should suffice).

    Because I am still convinced my colleagues are interested to strive for knowledge and intentions here are good, I hope we finally will achieve by those good intentions and wise modesty to escape the above mentioned systemic errors and misguided routines. Il faut cultiver nôtre jardin!

  43. Alf Pretzell schreibt:

    Ursprünglich hatte ich damit gerechnet, dieses Problem bequem “übergeben” zu können, und hatte mich hier nicht so sehr an Gerichte oder die Politik gewandt, sondern eher an meine Kollegen, hatte mich “hochgeschraubt” bis in die Theory Division des CERN, zu den Herren Landua und Ellis.

    Wie betrübt war ich – wie wütend auch – als ich ich merkte: Man sieht die Dinge anders als ich. Denn wie schwer kann ich mir vorstellen, dass nicht doch dem einen oder anderen mein Matrioschka-Argument (siehe oben) zusagt, dass nicht doch hier und dort der natur876889Ktech3476-Gedanke (siehe oben) Freunde findet … die zu dem Schluss kommen mögen: “Gar nicht mal so schlecht, die Argumentation vom Dr. Pretzell…”

    So bleibt mir zunächst wie gesagt nur bescheidene Zurückhaltung hier und ein geordneter Rückzug in mein Kleinunternehmen, dass ich nun innerhalb des gesellschaftlich bereits akzeptierten Paradigmas der Nachhaltigkeit positioniert habe, um mich aus dem überraschenden “Exil” in die gesellschaftliche Wirklichkeit zurück zu katapultieren.

  44. Alf Pretzell schreibt:

    Es tut mir ausgesprochen leid, dass ich in diesem Fall so laut werden musste:

    Grund für mein kräftiges Aufbrausen ist jedoch, dass selbst wenn die erläuterte (siehe oben, die missliche Lage in der Partikelphysik) Problemstellung in den siebziger Jahren öffentlich geregelt worden wäre, dass es selbst dann im Grunde schon zu spät gewesen wäre.

    Ich sehe verschiedene “Akteure” bei solch einem Problem:

    Die Öffentlichkeit / die Bevölkerung, die Herr Wasselowski schon verteidigt hatte, indem er darauf hinwies, dass es schwer sei, sich als Außenstehender eine fundierte Meinung bilden zu können: Größtenteils stimme ich zu.

    Es gibt außer den Forschern am CERN (vielleicht jedoch auch unter ihnen), denen ich meine Empfehlungen bereits übermittelte, den Politikern, denen ich empfehle, sich durch handwerklich solide Enquète-Gruppen beraten zu lassen, und einigen anderen Gruppen wie z. B. Leuten der Akademie, die in Richtung der Ethik oder Nachhaltigkeit dozieren und hie und da publizierten, jedoch noch eine interessante Akteursgruppe:

    Ich nenne sie Armchair-Intellektuelle. Dies sind Leute, von denen ich, obwohl es eine Dunkelgruppe ist, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit sagen kann, dass es sie gibt – ich schätze ihre Zahl, also derjenigen, die durch eigene Überlegungen das Problem erkannten, auf global ca. 10⁴. Und diese Leute leben in einer Art innerer Emigration und wissen bereits seit langem, dass solche Versuche wie am CERN nicht tragbar sind, dass das gesamte Paradigma ultraliberaler Wissenschaft einen Kuhn’schen Wechsel braucht. Diese Leute, wenn sie denn nicht hervortreten wollen und ihr Licht etwas unter den Scheffel stellen wollen, sollten meiner Meinung zumindest überlegen, wie sie kreativ zu einer Verbesserung der Situation und der öffentlichen Komponente diese Problems (die ich für emminent und für den Kern des Problems halte) beitragen können – so wie ich es nun in meinem Kleinunternehmen durchziehen muss: Bonne chance – à tous!

  45. Alf Pretzell schreibt:

    Diese bisher 47 Kommentare sollen schon dazu beitragen, dass sich der LHC, aber auch verwandte Forschungen, nicht so einfach an der Kritik “vorbeistehlen” können, auch wenn sie bisher als Grundlagenforschung durch den erwähnten “Dino” (siehe oben) einen Freibrief bekommen haben:

    Wer sich interessiert an Dokumenten zur LHC Debatte, kann die folgende Seite konsultieren

    http://en.wikipedia.org/wiki/Lhc_safety

    oder

    http://www.heise.de/tp/artikel/34/34104/1.html

    aber natürlich auch

    http://press.web.cern.ch/backgrounders/safety-lhc

    Wer noch mehr über meine Argumente erfahren möchte, lese Kommentare unter

    http://lhc-concern.info/?page_id=91&wpc=4#comments

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/08/18/der-lhc-ist-nicht-gefahrlich-wirklich/

    http://www.quantumdiaries.org/2010/09/14/meet-the-quarks/

    Hier will ich betonen, dass die Verteidiger des Versuchs sich mir gegenüber letztlich weitgehend fair und diskussionsfreudig verhalten haben und sogar auf ihren eigenen Seiten eine Kritik an dem Versuch gestatteten und mich nach Genf einluden: Selbstverständlich müsste der Versuch trotzdem sofort angehalten werden und nur Reden reicht nicht in solch einem schlimmen Fall, der Pointierungen menschlicher Hybris enthält, die so wahrscheinlich nicht noch einmal erreicht werden.

    Dennoch möchte ich damit noch einmal darauf hinweisen, dass aus meiner Sicht im Kern, im CERN gute Absichten, die ich wie gesagt auch als große Chance sehe, hinter diesen systemisch bedingt aus meiner Sicht völlig falschen Projekten stecken. Es ist nun ein Bild und Debatte des Für und Wider, des sic et non entstanden, woraus andere – und vielleicht auch Beteiligte – widerum sorgfältig und bedachtsam Schlussfolgerungen ziehen werden.

  46. Alf Pretzell schreibt:

    Und nicht nur wegen ihrer menschlichen Fairness und Diskussionsfreude möchte ich meinen Kollegen Trost zusprechen, sondern auch weil sie ihre Forschung öffentlich, ordentlich und soweit ich eben sehe mit guten Absichten betreiben: Dieser tapfere Fleiß sollte dem Sinne nach – auch wenn es wie in diesem Fall schief ging – stets gelobt werden. Jeder mit den Fähigkeiten meiner Kollegen kann eine sinnvolle Aufgabe selbst finden und übernehmen.

    Daher ergreift nun meine – wie ich finde kräftige – Hand, erhört die Argumente und springet heraus aus dem schlimmen “Schlamm”, vor dem ich euch warne, den ich wies und deutlich machte.

  47. Alf Pretzell schreibt:

    Wie gesagt handelt es sich bei diesem Problem auch insofern nicht um eine Bagatelle, als tatsächlich von den Begabtesten, Klügsten nicht wenige dort “eingesperrt” sind in offenbar missgeleiteten Routinen, die wichtige Gleichgewichte, die ich oben versuchte anzudeuten, hier auf der Erde “herunterwirtschaften”:

    Dies können wir uns in keinem Falle leisten!! Und hier fällt es nun tatsächlich wohl mir anheim, wo es denn geht freundlich aufzubrausen und deutliches Kontra – in später Zeit – zu geben. Ich bitte nun wirklich, das Pro und Contra, das sic et non dieses Versuchs und ähnlich gearteter Forschungsprojekte noch einmal sorgfältig abzuwägen… und bedachtsam, denn auch jene Vorgänge dort befinden sich in einem wenn auch offenbar falschen so eben doch subtilen Gleichgewicht, und nach ruhiger Absprache Schlussfolgerungen zu ziehen.

  48. Alf Pretzell schreibt:

    Ich darf denn doch als der ich bekannt bin um Unterstützung im oben geschilderten Fall in der Wissenschaft bitten, der sich hier recht unangenehm eingeschlichen hat und in unbalancierter Zeit als Problem im Problem camoufliert. Ich warne hier nochmals deutlich!

  49. Alf Pretzell schreibt:

    “Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch!”

    Wer kennt diesen Spruch? Er ist von Hölderlin, aber warum bringe ich ihn hier noch? Um hinzuweisen, auf die Wichtigkeit des Naturvergleichs, der mit der handwerklich missglückten Sicherheitsargumentation des CERN dennoch als enorm kräftiges Argument hervorgepurzelt ist. Er sagt: Solange wir nicht Entsprechendes in der Natur finden, müssen wir uns die Statistik der Naturvorgänge anschauen und Sicherheit von dort ableiten: Genial!

    Wer ist der “Erfinder” dieses Argumentes? Meines Wissens bewußt im allgemeinen und allgemeinsten Sinne kein Mensch sondern die Not hat diesen innerhalb des astrophysikalischen Argumentes der Beschleunigerphysik (im Speziellen zuerst bei Hut/Rees meines Wissens) “auftauchenden” Gedanken geboren! Allgemeingültig wurde er bis jetzt meines Wissens noch nicht formuliert, denn er gehörte sicher in den Kanon des universitär gelehrten Wissens. In einer Welt, sollte sie tatsächlich im heute verstandenen Sinne naturwissenschaftlich auf einer physikalischen Grundlage basieren, ist er in der Zeit unvollständigen Wissens (und diese Zeit sollte/wird wahrscheinlich nie enden) ein extrem wichtiger Basissatz, durch den erst eine gewisse statistische Sicherheit beim Herumwerkeln in der Natur gewonnen werden kann.

    Ich glaube übrigens auch, dass ich diese Erkenntnis peer reviewed veröffentlichen sollte, obwohl ich in gewisser Weise dieses Argument von meinem großen Gegner CERN geklaut habe! Dort wurde jedoch offenbar nicht verstanden, dass dieses Argument dann auch recht rigoros angewendet werden sollte und dass es eine extreme Allgemeingültigkeit besitzt: Wir sollten “die Schotten” unseres kosmischen Schiffes Erde “dichtmachen” in diesem Sinne… :)

  50. Alf Pretzell schreibt:

    Ein kleiner feierlicher Augenblick: Ich habe versucht in der Küche ein Fläschchen mit alkoholfreiem Sekt zu finden, jedoch ohne Erfolg. Also habe ich einen Spaziergang gemacht und bemerkt, dass ich dem Prediger entsprochen habe: Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Daher ist der vorige Kommentar vor Sonnenaufgang veröffentlicht (und diesmal müsste es auch stimmen).

    Es hat sich also doch gelohnt, dass ich hier 50 Kommentare ausgehalten habe. Dass es uns aber erst jetzt gelungen ist, diesen Gedanken hier “dingfest” zu machen, ist eine Schlappe für uns Menschen, dies muss ich hier anmerken. Denn es ist wirklich schon spät. Jedoch habe ich Hoffnung, dass wir dieses Prinzip, auch wenn wir inzwischen schon häufig dagegen verstoßen haben, unterbringen und die Schotten noch dicht machen können.

    Es sei angemerkt, dass es wichtig ist innerhalb einer Welt mit den oben erwähnten Bedingungen: Physikalische Naturgesetze, unvollständiges Wissen. Diese Bedingungen sind aber erschreckend allgemein, so dass dieses Prinzip ein echtes Pfund ist. Es sei auch angemerkt, dass es natürlich noch weiterer Regeln bedarf, um “gute Wissenschaft zu betreiben”. Und jetzt helfe man mir bitte: Schotten dicht machen!! Auch am CERN, auch am CERN … :)

  51. Alf Pretzell schreibt:

    53 Kommentare: Schluss für mich. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal zu einem solchen “Rebellen” entwickele, hatte “eine Laufbahn der Korrektheit auf vornehmem Niveau” angepeilt . Oben wird jedoch denke ich deutlich, warum ich aufbrausen musste – und jeder, der dies und das obige hier liest und versteht, möge sich doch kurz Gedanken machen, wie sie/er vielleicht aus seiner Position, in ihrem Lichte helfen kann.

    So dass hier fortan nicht im öffentlichen Raum solcher Unfug wie das LHC-Projekt am CERN Unterstützung, Rechtfertigung und Entwicklungsmöglichkeiten finden kann.

    So dass ich nicht mehr so aufbrausen muss und ich diesen lästigen “struggle within” gegen das Tagwerk meiner geschätzten Kollegen endlich sein lassen kann, weil ich dann weiß, dass bei Meyrin, bei Genf Unfug wie diese scheußliche Forschung dort kein Raum mehr, sondern alles wieder seine gute Ordnung hat.

    So dass ich sicher sein kann, dass auch wenn man nicht vermochte, Recht in diesem schlimmen Fall zu sprechen, dann aber dennoch dort alles wieder mit rechten Dingen zugeht und zumindest noch weiteres Unheil verhindert wird.

    Kann das so schwer sein? Man verstehe doch: Dass auch wenn ich meine Argumente für kräftig erachte und über diesen Fall nachsinnend “meine Lippe über der eingezogenen unteren ein würdiges Dach bilden lasse” ich es dennoch – in Abwägung des sic et non – für eine schlechte Variante hielte, womöglich nochmals so aufbrausen zu müssen …

  52. Alf Pretzell schreibt:

    More comments by me, concerning the Large Hadron Collider and unregulated science in general (some other sites contain less of the same argumentation of mine):

    Weitere Kommentare von mir, den Large Hadron Collider und unregulierte Wissenschaft generell betreffend (einige andere Seiten enthalten nur Teile derselben Argumentation von mir):

    http://www.endoplast.de/2010/03/30/cern-lhc-das-ende-der-welt-und-die-urknall-simulation/

    http://www.endoplast.de/2013/07/09/uberwachungsstaat-der-schleichende-wandel-der-parlamentarischen-demokratie-in-eine-datendiktatur/

    http://lhc-concern.info/?page_id=91&wpc=4#comments (site by LHC Critique)

    http://lhc-concern.info/?page_id=91&wpc=5#comments

    http://lhc-concern.info/?page_id=91&wpc=6#comments

    http://lhc-concern.info/?page_id=91&wpc=7#comments

    http://www.quantumdiaries.org/2010/09/14/meet-the-quarks/ (blog for particle physics)

    http://www.quantumdiaries.org/2010/09/19/collisions-recorded/

    http://www.science20.com/research/blog/bioethics-86547

    Please mind the Internet activity displayed above is only a tiny small part of my engagement:

    I informed the police, the UN, members of the Landtag Niedersachsen, members of the Bundestag, colleagues in science, scientific journals, other critics, the press and many more people around me. At the moment CERN is allowed to proceed openly with its research around potentially very dangerous objects, regulated only by a self made assessment – incomplete as far as I see concerning the comparison with cosmic radiation, according to standards of professional risk assessment, obviously not aware of the need to carefully tailor scientific progress according to our situation here on earth, not recognized by authorities, investigative journalism and intellectualsconcerning these erratics.

  53. Ralf Wasselowski schreibt:

    Wie war denn die Reaktion von Politik, Exekutive oder Journalisten?

  54. Alf Pretzell schreibt:

    Oben muss es heißen: “… NOT according to standards of professional risk assessment, …” – Herr Wasselowski, danke für Ihre Nachfrage:

    Politik: Nahezu keine Reaktion, gelegentlich Bestätigung, dass meine Hinweise angekommen sind (die politische Abwicklung hat für meine Begriffe überhaupt nicht funktioniert, dies war teilweise wohl darin begründet, dass der Fall durch die Sicherheitsdokumente des CERN und den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages abgearbeitet galt) – hier und bei meinen Kollegen habe ich die meißte Zeit verschwendet, ich möchte nicht, aber ich hoffe ich darf dies so hart sagen

    Exekutive (Polizei): Im besten Fall (dies war ein Erfolg) Protokollierung meiner Zeugenaussagen und meines Gefahrenverdachts, Weitergabe an die Landesbehörde, dort keine weitere Bearbeitung mehr (zumindest mir nicht deutlich gemacht oder mich weiter verhört)

    Journalisten: Keine Rückantworten, bzw. Desinteresse der großen Journale SCIENCE und NATURE, des CERN COURIER, teilweise Interesse, Anhörung und Übergabe von Dokumenten auf Ebene der Tageszeitungen.

    Bitte sehen Sie mir nach, dass ich diesen Fall (was mein Engagement betrifft zumindest) abschließen möchte, wie ich auch im 53. Kommentar versprach: Der Aufwand für mich war gigantisch, die “Rentabilität” war offenbar verschwindend gering. Ich muss auch zusehen, wie ich mit meinen Kräften haushalte in solch einer verdrillten Situation. Nochmals recht herzlichen Dank für Ihr Interesse hier, “endoplasmatisch” …

  55. Alf Pretzell schreibt:

    Hinweisen möchte ich auch noch einmal auf die Wichtigkeit der öffentlichen Komponente einer “nachhaltigen Wissenschaft” – es reicht nicht, wenn sich dies “schwarz” einige Intellektuelle auf dieser Erde zu eigen machen. Nicht alles ist ist in dieser Hinsicht öffentlich erreichbar, aber bedeutende Teile müssen meiner Ansicht nach – ähnlich den Menschenrechten der Vereinten Nationen – öffentlich formuliert und bestellt werden.

    Daher bin ich frohesten Mutes über die Worte des DG (des Director General) des CERN, die er für das CERN an dieser Stelle

    http://home.web.cern.ch/cern-people/opinion/2013/07/un-observer-status-chance-re-engage

    für eine nachhaltige Wissenschaft (“science itself needs sustainability”)
    fand – dies lässt mich vielleicht doch das in jeder Gesellschaft unbedingt notwendige Vertrauen in die Arbeit – an den wohlmeinenden Absichten und der edlen Gesinnung meiner Kollegen zweifelte ich kaum einen Augenblick – der Wissenschaftler wiederfinden. Auch in einer rabenschwarzen Situation (man denke an mein Matrioschka Argument – oben) wie der hier vorliegenden gibt es doch Lichtblicke, die uns Wege aus dem Schlamassel weisen können. Wohlan, wohlan, hüpfet heraus, hüpfet heraus…

  56. Alf Pretzell schreibt:

    Additionally to the links from August 4th, 2013 at 15:13 you will find a discussion in Dr. Freistetter’s “astrodicticum simplex”:

    Eine weitere Diskussiuon mit Befürwortern des Experimentes findet sich in Dr. Freistetters “astrodicticum simplex”:

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/08/18/der-lhc-ist-nicht-gefahrlich-wirklich/

    These five sites

    http://lhc-concern.info/

    http://www.endoplast.de/

    http://www.quantumdiaries.org/

    http://www.science20.com/

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/

    under the url’s specified above contain my argumentation in their comments sections. In case the reader is interested she/he should also refer to other information, displayed here e.g.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Lhc_safety

    http://www.heise.de/tp/artikel/34/34104/1.html

    http://press.web.cern.ch/backgrounders/safety-lhc

    … and is encouraged to contact me personally

    http://www.dasoertliche.de/Themen/Pretzell/Hannover.html

  57. Alf Pretzell schreibt:

    Nach all dem… ging ich “in der Andeutung der Gefahrenquelle bereits bis zur Unmissverständlichkeit.”

    Andeutungen, Ansprachen, Klagen hier im Netz und in der Wirklichkeit mit welcher Grundlage?

    “Meine Wachsamkeit [...] meine Augen und Ohren, die Schärfe, welche der Eifer für des Hauses Ehre [und Bestand] meiner Beobachtung verlieh, mögen [euch] Zeuge sein [...], für die leidige und gräßliche Wahrheit meiner Eröffnung.”

    Vielleicht erahnen ja einige, warum ich soviel Sympathie für diese Figur in Thomas Manns Roman habe, trotzdem sie durch den Autor mit soviel Bosheit ausgestattet wurde.

  58. Alf Pretzell schreibt:

    Nichts macht meiner Erfahrung nach übrigens einsamer als das Internet – meine empathischen Leser spüren die immer größer werdende Einsamkeit vielleicht durch, “see through”…

    einige, wie Dres. Ellis und Landua, Ministerin a. D. Bulmahn, Dipl. Ing. Uebbing oder O. E. Rössler konnte ich immerhin dankend für persönliche Gespräche gewinnen – man verstehe doch: ich versuche, stets Haltung zu bewahren.

  59. Alf Pretzell schreibt:

    Vielleicht versteht der empathische Leser: Dass man, beschäftigt mit der grenzenlosen – ich finde: transzendenten, für mich spukhaften – Überheblichkeit solcher Projekte wie am CERN, unter der fast liebenswürdig tapsigen Ungeschicklichkeit solcher Unternehmungen, selbst – wenn man beginnt, ich sage beginnt, zu verstehen, was los ist – zur “Unfigur” werden kann, zu (nochmal Thomas Mann)

    “zweifelhafte[r] Prophetie, ein[em] Schemen von hilfloser Grandezza, oft rührend und allermeist peinlich – eine[r] an der Grenze des Lächerlichen schwankende[n] Unfigur”

    werden kann… Dass man in einem solchen Zyklon selbst zu kräftig zu wirbeln beginnt.

    Dies liebe Leserin, lieber Leser, kann passieren, wenn man beginnt, ich sage beginnt, zu verstehen. Seid also auch ihr, nicht nur die Kollegen am CERN, gewarnt ;-)

  60. Alf Pretzell schreibt:

    … eine spukhfte – und doch hier nochmal frisch freigebürstete – Überheblichkeit dieser Projekte, eine fast liebenswürdig tapsige – und doch sich hinter kühler Professionalität versteckende – Ungeschicklichkeit dieser Experimente.

    Man verstehe doch: Gerade WEIL ich von den ehrenwerten Absichten und dem guten Kern meiner Kollegen fest überzeugt bin, gerade weil ich ihrer Intelligenz, diese Zusammenhänge zu verstehen, traue, gerade deshalb wage ich, diesen Tadel gen Genf zu schicken – aber deshalb muss ich’s auch tun …! Hüpfet heraus, ihr dort, seid gewarnt, liebe Leserin, lieber Leser, dass ihr nicht selbst ins Taumeln geratet!

    Nun habe ich schon wieder aufgesattelt auf den 53. Kommentar, wie peinlich für mich, also: Schluss jetzt.

  61. Ralf Wasselowski schreibt:

    Ich muss sagen, ich bin ziemlich beeindruckt von Ihrem Wissen.

    Ich versuche mal zusammenzufassen, weil sich diese Kommentarflut nun ihrem Ende neigt und ich leider feststellen muss, dass ein “normaler” Leser vielleicht Schwierigkeiten haben wird, hier hineinzufinden. Aus verschiedenen Gründen:
    - Weil das Thema zu abgehoben ist,
    - Weil die Fülle der Kommentare dazu verleitet, nicht weiterzulesen und
    - weil manche Ihrer Ansichten sehr sperrig sind.

    Worum geht es?
    Im Schwezerischen CERN steht ein riesiger Teilchenbeschleuniger. In dem lässt man für das menschliche Auge winzig kleine Teilchen miteinander kollidieren. Damit sollen physikalische Theorien bestätigt werden. Es dient also der Grundlagenforschung. Der Artikel vom 30.3.2010 hat das große Medienecho aufgegriffen, in dem es darum ging, dass Menschen Angst hatten, dass sich z.B. ein schwarzes Loch öffnet oder etwas passiert, dass wir nicht absehen können.

    Das Beispiel mit der Atombombe in dem Artikel ist denkwürdig. Denn in den Anfangstagen der Atombombe, hat man Soldaten sich ungeschützt in die Nähe der Explosion setzen lassen, weil man dachte, das wäre ungefährlich. Sie alle sind radioaktiv verstrahlt worden und jämmerlich krepiert.

    Tatsächlich geben die Wissenschaftler am CERN zu, dass sie mit ihren Experimenten u.U. winzig kleine schwarze Löcher schaffen.

    Die Kritik von Alf Pretzell richtet sich in einem übergeordneten Sinn dagegen, Wissenschaftler einfach mal so machen zu lassen, ohne eine weitreichende und sinnige Kontrolle. Er kann nicht beweisen, dass etwas, was dort stattfindet, die Welt schädigt oder ihr Ende herbeiführt. Die Wissenschaftler, die daran forschen, können aber auch nicht das Gegenteil beweisen.

    Und das sollte zu denken geben.

    Weil wir durchdrungen sind von Hochtechnologie, deren Spätfolgen unabsehbar sind.
    - Die “friedliche” Atomkraft galt als giftig, noch viel giftiger und gefährlicher werden die Endlager sein. Ein ungelöstes Problem.
    - Handys strahlen und werden u.U. die Krebsrate erheblich erhöhen. Aber wer will beweisen, dass eine bestimmte Krebserkrankung durch ein Handy entstanden ist? Der Beweis ist nicht zu führen. Wer denkt, dass Handys harmlos sind, sollte sich die Empfehlungen des Bundesamtes für Strahlenschutz durchlesen.

    Die Liste neuartiger Technologien ließe sich erweitern. Wer kontrolliert die Innovationen? Die Wirtschaft, die damit Geld verdient? Die Wissenschaftler, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, dass es diese Forschung gibt?

    Die Gesellschaft müsste es tun. Und da besteht der immer gleiche Handlungsbedarf zwischen den CERN-Aktivitäten, moderner Mobilfunktechnik, den Möglichkeiten, die Welt und alle ihre Bürger zu überwachen und vielem anderen mehr. Nicht einige Wenige, abgekoppelt von regulären demokratischen Kontrollmechanismen sollten alleine entscheiden, sondern die Gesellschaft.

  62. Alf Pretzell schreibt:

    “Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie bist du zur Erde gefället, der du die Heiden schwächtest!”

    Gott sei Dank haben wir das CERN doch noch erwischt, haben es zumindest ertappt und diese freie, eben allzu freie Wissenschaft hier!

  63. Alf Pretzell schreibt:

    Einmal ganz abseits meiner, in Tat vielleicht beträchtlichen Kenntnisse: Auch mich beeindrucken Ihre klugen Bemerkungen, Herr Wasselowski. Es erfreut mich zutiefst, dass Sie mitdenken: Sei es Ihr Vergleich der auf diese Gefahren – allzu langsam – reagierenden Gesellschaft mit einem Ozeandampfer, sei es Ihr Hinweis, dass die gesellschaftlichen Prozesse in einer durch Mehrheiten bestimmten Demokratie auch durch Mehrheiten verstanden sein müssen, seien es Ihre Beobachtungen, dass die Überwachungsvorgänge im neuen Lichte Edward Snowdens auf eine doch schon so lange intellektuelle Bewältigung zurückblicken (was uns um so mehr erschreckt: dass es also bekannt ist, und doch trotzdem immer wieder neu bewältigt wird)…

    Unsere Leser sind nun gewarnt, und dürfen wir sie auch nicht dazu anhalten, die Posaune zu blasen, die Trompete zu schmettern, kurz: es allen weiter zu sagen und in jedes Haus hinein zu rufen… so dürfen wir sie nun, da sie verstanden haben, wie schrecklich sich die Wissenschaft, wie fürchterlich sich das CERN verirrte, aber doch dazu ermuntern, sich zu überlegen, wie sie mit kluger Vorsicht und Überlegung in ihrem Lichte helfen können!

    nein, nein: meine Kollegen am CERN sollen sie weiter hoch schätzen, sollen ihr Fähnlein nicht zu arg im Winde drehn, da diese (oder doch die allermeißten, obwohl sie so dermaßen fehlgehen) ihre Arbeit mit redlicher Absicht im Lichte bestellen,

    …aber das schändliche Werk des CERN, dem offensichtlichen Übermut, dem müssen wir uns entgegenstellen, jetzt, da wir verstehen und rufen:

    “Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern!”

    … und wie bist du nun zur Erde gefället, da du die Heiden so schwächtest, du schlimmes CERN, “des Pudels CERN”!

  64. Alf Pretzell schreibt:

    “Wer kontrolliert die Innovationen? Die Wirtschaft, die damit Geld verdient? Die Wissenschaftler, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, dass es diese Forschung gibt?

    Die Gesellschaft müsste es tun. Und da besteht der immer gleiche Handlungsbedarf zwischen den CERN-Aktivitäten, moderner Mobilfunktechnik, den Möglichkeiten, die Welt und alle ihre Bürger zu überwachen und vielem anderen mehr. Nicht einige Wenige, abgekoppelt von regulären demokratischen Kontrollmechanismen sollten alleine entscheiden, sondern die Gesellschaft.”

    Dem stimme ich zu: Doch wie soll die Gesellschaft entscheiden, wenn sie nicht kompetent ist – sollen es Expertengremien tun, soll es durch parlamentarische Beratung bewerkstelligt werden? Ist es überhaupt und mit welcher Präzision entscheidbar? Fest steht für mich, dass solche Fehlentwicklungen wie am CERN geregelt werden müssen, und dass die Problematik durch Wissenschaftler benachbarter Fächer wie mich, die, weil sie öffentlich gegen ihre Kollegen aussagen, ihre berufliche Laufbahn deswegen riskieren sollen, oder engagierte Bürger nicht gelöst werden kann, auch wenn es Elemente gibt, die Engagierte beisteuern können.

    Mit meiner Erfahrung empfehle ich unabhängige Behörden und Ämter, die solche Risiken mit einer transparenten Methodik abschätzen sollen: Dazu müssen aber sehr fähige Leute für den öffentlichen Dienst gewonnen werden und dürfen eben nicht in die freie Wissenschaft und in die allzu freie Wirtschaft abwandern. Dazu müssen meine Kollegen in der Wissenschaft bereit sein, sich auf die Finger schauen zu lassen, und müssen sich in ihren Freiheiten, die wie ich zu zeigen versuchte heutzutage eben anachronistisch geworden sind, erheblich einschränken. Werden sie dies tun… wird ihnen dies die Gesellschaft abverlangen?

  65. Alf Pretzell schreibt:

    Und nicht nur schwächtest du meine Kollegen, verwirrtest die Heiden, du kleiner Drache, du bedrängtest auch mich: Spiehst du doch ein Feuer, welches heißer als zehntausend Sonnen, wolltest uns gleißendes, eben: allzu gleißendes Licht der Erkenntnis bringen, und schlugst du schließlich ganz Karbolz, um schwarzes Licht zu spucken, du kleiner Drache Babb Ylon…

    … so dass ich frommen Tadel schicken musste dich niederzuringen, die kostbare Intelligenz meiner Kollegen zu bergen und diese zu schützen, du schöner, du wunderschöner Morgensstern, du schreckliches, “des Pudels CERN”.

  66. Alf Pretzell schreibt:

    Nun noch: Sagte ich “frommer Tadel”? Sprach ich von der “spukhaften Überheblichkeit” dieser Projekte”?

    Ja bin denn nicht ich gerade dieser Überhebliche, dem im allerschlimmsten Maße die Demut fehlt zu begreifen, dass – wie ich ermahnt wurde – tausende, zehntausende von den allerschlauesten Leuten damit seit Jahrzehnten beschäftigt sind, diese Projekte nach – wie ich mich während meiner Ausbildung zum Biophysiker überzeugen konnte – bestem Wissen und Gewissen, mit der größten Sorge im öffentlichen Lichte zu planen und durchzuführen…?

    Der Einwand ist berechtigt – und er wird vielleicht nur dadurch entkräftet, dass nun endlich diese Leute selbst einsehen und öffentlich machen, dass sie sich in diesem Falle geirrt haben und dass sich die Gesellschaft in ihrem Drange maximales Wissen mit maximalen Freiheiten zu schaffen eben weit jenseits der Probleme am CERN ein falsches Ziel gesetzt hat…

    und dass nun aus dieser Krise gelernt und hoffentlich noch rechtzeitig ein Paradigmenwechsel gemeinsam eingeläutet werden kann. Punkt.

  67. Alf Pretzell schreibt:

    Warum sind die Projekte des CERN nicht tragische Verirrungen?
    - tragisch in dem Sinne, den Rolf Heuer hier

    http://www.quantumdiaries.org/2012/01/29/mastering-complexity/

    (“If this were not so tragic, it would be laughable.”)

    im Zusammenhang der Kritik erwähnt? Die Leserin, der Leser, der versteht, dass die endoplasmatisch gesprochen “kulturell-künstlerische” Post-Tragik, die “kalte Tragik” dieses Falles darin besteht, dass das innerhalb des falschen gesellschaftlichen Paradigmas ultrafreier Forschung fehlgegangene CERN, die Institution eben in unserer Welt nicht verurteilt, nicht schuldig gesprochen wurde, nicht (mehr) schuldig wird – siehe zum Beispiel

    http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2012/16_A_591_11beschluss20121016.html

    der kann, die kann sich auch überlegen, wie dieser Fall in dem Sinne, den ich eben nannte, der Bevölkerung und den Autoritäten erklärt werden kann, so dass durch demokratische, legitimierte Entscheidungen eine Korrektur herbeigeführt werden kann.

  68. Alf Pretzell schreibt:

    Dieser “kleine Drache” also (der Feuer speiht, welches heißer als zehntausend Sonnen, der schwarzes Licht spucken soll) und der – wenn man so will dazugehörige – “Dino” Paragraph 5 Absatz 3 des Grundgesetzes (Freiheit der Forschung, der sich auf internationaler Ebene wiederfindet und der alle hochberechtigten Gerichtsklagen wegputzte): Dies sind für mich zwei Kandidaten, die Probleme bereiten.

    Daher sprach ich 2010 im CERN direkt mit John Ellis und Rolf Landua, die ja dieses hochkomplexe Großgerät viel besser kennen als ich. Sie empfingen mich freundlich als Gast und Doktoranden eines benachbarten Faches. Unter anderem machte ich sie nochmal auf den – im Bezugssystem Erde – Unterschied symmetrischer versus assymmetrischer Kollisionen aufmerksam (weil ich mich gefragt hatte, wieso dieser Unterschied in den Sicherheitsdokumenten so spärlich ausgearbeitet war und auf den auch Frank Wilczek schon im vergangenen Jahrtausend gekommen war): Angeblich keine Probleme – es überzeugte mich nicht (wie ich ja hier auch darlegen durfte), und ich rate weiterhin ganz strikt, ich rate streng von diesem Experiment ab, ich kenne in dieser Hinsicht kein Pardon. Dazu bemerkt: Unter den gegebenen Bedingungen (also z.B. erhebliche ideologische Verwerfungen unter den Menschen, menschliche Fehlbarkeit und so fort).

  69. Alf Pretzell schreibt:

    Und daher ist die Gesellschaft, die dieses Gerät akkreditierte, nun meiner Meinung in der Pflicht, es auch wieder abzubauen und meine Kollegen wieder Nützlichem, der Gesellschaft Förderlichem zuzuführen. Dies kann nur gemeinsam entwickelt werden und benötigt die sorgfältige Planung und Aufsicht einer professionellen Öffentlichkeit – die eben auch nötig gewesen wäre, um die Experimente ordnungsgemäß und mit interdisziplinärer Kompetenz zuzulassen.

    Wir erkennen am Internet, dem ein nobler, freiheitlicher Gemeinsinn zugrunde liegt und das teilweise im CERN erfunden wurde, wie meine Kollegen doch interessiert daran sind, dass die Gesellschaft nicht durch partikuläre, sondern durch demokratische Interessen bestimmt wird, dass in einer geordneten Weise demokratische Partizipation erleichtert wird.

    Meine Beiträge sollen sie vor diesem Hintergrund, “auf ihrem Kanal” erreichen, halb zum freundlichen Gruße, halb auch argumentierend, ermahnend und warnend!

  70. Alf Pretzell schreibt:

    Und dann bin ich, wie andere Kritiker, jemand, der in ihrem Kanal erscheint, der ja eigentlich ihrem noblen Gemeinsinn und ihrem Wunsche entsprechend sich äußert, der, sicher diesem Wunsche entsprechend, auch einmal Kritik äußern darf …

    kann ich ändern, dass sich die säuerliche Kritik nun plötzlich wider die Erbauer dieses world wide webs selbst richtet, dass nun plötzlich diese selbst, die partikulären Interessen demokratische entgegenstellen wollten, sich angesprochen fühlen müssen… dass ihnen so alte Mythen wie der Turmbau zu Babel, klassische Tragik, Märchen wie der Fischer und seine Frau, Dichtung wie Goethes Zauberlehrling durch diesen Kanal nun plötzlich entgegenweht?

    … und zwar weil – so sehe ich es – sie dieser schöne, dieser wunderschöne Morgenstern verwirrte und uns alle so schwächte… Muss ich nicht meinen kleinen Beitrag tun, diesen Partikulärinteressen, diesen eben interdisziplinär und unabhängig nicht abgewogenen Interessen dort bei Meyrin am CERN meinen strammen Tadel entgegen zu schicken?

    Und zwar in dem Kanal, den diese – sicher in gewisser Weise genialen, zumindest erstaunlichen – Baumeister selbst aus noblem Gemeinsinn schufen?? In dem Kanal, den ich hier andererseits schon einschränken musste, der uns vor dem Hintergrund all der abgefangenen und undurchsichtigen Daten auch schon wieder misstrauisch machen muss? Den ich daher durch persönliche Gespräche mit den Kollegen in der Teilchenphysik und Kritikern stets ergänzen musste…

    Ich kann es zunächst einmal nicht ändern, auch wenn ich sie für ihre fleißige Arbeit, die sie tapfer im öffentlichen Lichte bestellen, eigentltich gern loben würde, ich denke, prinzipiell auch loben darf: Seht nun zu, dass ihr wieder wisst, was ihr tut, und dass ihr euch Hilfe holt – dass ihr aber auch von der Gesellschaft Hilfe bekommt – bei euren schwierigen Projekten!

  71. Alf Pretzell schreibt:

    Doch all diese Punkte müssen in einer starken Öffentlichkeit – und nicht hier im Netz – geregelt werden, sie müssen gemeinsam bewältigt werden – und nicht durch Blogbeiträge eines Einzelnen, sie müssen mit Hilfe professioneller Behörden bearbeitet werden – und nicht durch einzelne Engagierte (so verlockend dieser Kanal auch ist, den diese – sicher in gewisser Weise genialen, zumindest erstaunlichen – Baumeister aus noblem Gemeinsinn schufen).

    Seid ihr dazu bereit?

  72. Alf Pretzell schreibt:

    “Dass die Welt noch nicht untergegangen ist, bedeutet wirklich nicht, dass sie nicht noch untergehen könnte.”

    Mit dieser Bildunterschrift begann dieser Artikel – nun ist einige Kritik, an der der LHC, das CERN sich hoffentlich nicht “vorbeistehlen” können, hinzugekommen. Ein eigentlich schrecklicher Satz, aber leider wohl auch ein wahrer Satz – in dem aber auch Hoffnung hervorschimmert. Pünktchen.

  73. Alf Pretzell schreibt:

    Und noch: Sagte ich tatsächlich “frommer Tadel”? Sprach ich von der “spukhaften Überheblichkeit” dieser Projekte”?

    Ja bin denn nicht ich gerade dieser Überhebliche, dem im allerschlimmsten Maße die Demut fehlt zu begreifen, dass – wie ich selbst hier schon anmerkte – wohl Tausenden, Zehntausenenden – Leute, die ich innerlich emmigriert nannte – schon bewusst wurde, wie fürchterlich sich die Wissenschaft in ihrer Ultraliberalität irrt. Tausende, die wie ich ihre Kritik und ihre Ermahnungen eintrugen, die öffentliche Aufsicht und Vorsicht forderten, die jedoch wie ich an dem unerschütterlichen Vorwärtsdrängen der Gesellschaft abplatschten wie an einem bretonischen Felsen?

    Der Einwand ist berechtigt – und er wird vielleicht ein wenig dadurch entkräftet, dass es gemäß altgriechischer Tradition trotzdem irgendwann zum “kairos”, zum rechten Augenblicke kommt, in dem solch eine Kritik wirksam werden kann, nein: wirksam werden muss! Da sich die strenge Einsicht ergibt, dass wir solchermaßen irregeleitete, höchst kostbare Intelligenz wie am CERN nicht für diese spukhaft überheblichen, unpassenden Projekte verschwenden können…

    … und dass nun aus dieser Krise gelernt und hoffentlich noch rechtzeitig ein Paradigmenwechsel gemeinsam eingeläutet werden kann.

  74. Alf Pretzell schreibt:

    Wir dürfen fragen: Ja wann kommt es denn zu solch einem “kairos”, zu solch einem (denn ich musste nochmal nachschauen, auch wenn ich im Besitze des Graecums bin) “rechten Augenblick”?

    Zum Beispiel dann, wenn eine unschuldig schuldige, aber nicht schuldig gesprochene Institution wie das CERN, sozusagen ganz normal, ganz Tugend, in den Verirrungen ihrer Zeit befangen, dann aber etwas überreisst, vielleicht eine leichte Anomalie dadurch entwickelt, dass sie über das erlaubte – freilich häufig schon frevelhafte Maß – ein wenig zu dreist nun noch mehr will. Fast kann man nutznießend sagen, dass hierdurch zumindest die Verirrung einer Epoche etwas sichtbarer wird, plötzlich von einigen beklagt wird und in das Licht der Öffentlichkeit übertritt.

    Diesen “kairos” müssen wir nutzen (und hier spreche ich die Öffentlichkeit an), um den “kleinen Drachen” (der so heißes Feuer, der schwarzes Licht spucken will) und seinen Beschützer, den “Dino” (der einstmals sich alten Dogmen entgegenstellte aber nun – auch wenn er niemals ganz falsch ist – ohne Ergänzungen so anachronistisch wurde), “in erzene Kette zu legen”, mit ruhigem Argument den stolzen “Morgenstern vom Himmel zu pflücken” und zu rufen: Endlich haben wir euch überführt, ihr beiden wilden Gesellen (die ihr uns so verwirrtet)!

    Das erlauben wir uns auch in der “Kristallkugel” voran zu bringen, die jene genialen, zumindest aber erstaunlichen, tüchtigen Baumeister in ihrem noblen Gemeinsinn schufen, dort treten wir ihnen entgegen: gebieten Einhalt.

  75. Alf Pretzell schreibt:

    Die Leserin, der Leser, alle, die nun sagen: Ich weiß, was du mit dem Duo “Dino-kleiner Drache” meinst, Dr. Pretzell, ich kann mich an das “Matrioschka-Argument” erinnern, habe noch das “il faut cultiver notre jardin” in präkonfigurierter Situation im Sinn, habe auch verstanden, was “kalte Tragik” hier bedeuten könnte und weiß sehr wohl, warum wir den “kairos” nutzen müssen und was du als “kindlich-kosmischer Zusammenhang”, den wir aber trotzdem tapfer im Lichte, und nicht schwarz intellektuell bestellen müssen, bezeichnest –

    diese Leser erkennen auch, warum ich hier in einem “kulturell-künstlerischen” Blog diese Thematik ausbreite (nachdem ich mich nur kurz in den ScienceBlogs ereiferte), sie sind aber auch informiert, dass nur Anklänge gegeben werden können, die die anstehenden deutlichen Korrekturen der Öffentlichkeit aufmerksam begleiten, als Hinweise für höhere Stellen verstanden sein wollen.

  76. Alf Pretzell schreibt:

    Das Pärchen kleiner Drache – Dino, allgemeiner steht es auch für einerseits Faktoren unserer Lebenssphäre – und dazu zählen viele Ergebnisse moderner Wissenschaft – die alte, natürliche, ökologische Grundlagen durch schnelle, schwer berechenbare Wirkungen verdrängen, und andererseits für die ausgesprochen trägen Routinen und Reaktionen der Öffentlichkeit auf solche Veränderungen, Herr Wasselowski sprach hier mit Recht von einem Ozeandampfer.

    Konservatismus ist per se nichts Schlechtes, aber gepaart mit den rasanten Veränderungen, die von der Fortschrittsgesellschaft unter dem Druck natürlicher Bedrohungen eingefordert werden, können Entwicklungen, die zudem häufig unumkehrbar oder extrem schwer korrigierbar sind, durch Teilnehmer (auch in einer nach Ulrich Beck “reflexiven Moderne”), die dem Druck kapitalistischen Wettbewerbs ausgesetzt und an der Erhaltung ihrer “Nischen” und Arbeitsroutinen interessiert sein müssen, nicht abgefangen werden. Berechtigte Kritik von unbefangenen Außenstehenden platscht ab: Man muss ja nicht.

  77. Alf Pretzell schreibt:

    Gleichzeitig, wie schon erwähnt

    http://www.endoplast.de/2013/07/09/uberwachungsstaat-der-schleichende-wandel-der-parlamentarischen-demokratie-in-eine-datendiktatur/#comment-6137

    rekrutiert “die wehrlose Gesellschaft” in der kapitalistisch aufgeheizten Ultraliberalität ihre Eliten in staatlich, öffentlich nicht mehr abgeregelte Oasen, die in ihrer Hermetik sogar durch Leute, die wie Edward Snowden, Prof. Rössler oder ich ihre berufliche Laufbahn in die Waagschale werfen und als whistleblower öffentlich aussagen, nicht mehr abgefangen werden können – The system runs heavock. Und berechtigte Kritik: platscht ab.

  78. Alf Pretzell schreibt:

    Und leider reicht es nicht, wenn hier im ENDOPLAST wieder einmal mehr gezeigt wird, wie “schräg” die Welt ist… das wußten wir vorher auch schon (auch wenn wir es jetzt vielleicht noch etwas besser wissen) –

    nein, wir müssen die Welt sozusagen auch wieder gerade rücken (auch wenn sie vielleicht etwas schräg bleiben darf)… und dazu brauchen wir den Superbeamten, die Superpolizei, die am CERN die Kelle hebt: “Halt Polizei!”

    Dies mag etwas fremdartig wirken, aber genau so etwas brauchen wir in der Wissenschaft, die im Moment noch im rechtsfreien Raum agiert. Gut, das ist falsch: Der aber zumindest, wie hier kommentiert werden durfte, durch den “Dino” völlige Freiheit zugemessen wird. Die Pflicht ruft.

  79. Alf Pretzell schreibt:

    “Das Gericht gibt seiner Meinung Ausdruck, dass es möglich sein sollte, die unterschiedlichen Sicherheitsaspekte (…) im Rahmen einer “Sicherheitskonferenz” diskutieren zu lassen.”

    http://www.heise.de/tp/artikel/34/34302/1.html

    Dieser offenbar im Gerichtsprotokoll der Verhandlung vom 27. Januar 2011, Aktenzeichen 13 K 5693/08 enthaltene Satz ist der meines Wissens letzte Stand hinsichtlich öffentlicher Fortschritte in diesem Fall.

  80. Alf Pretzell schreibt:

    Äußerste Bescheidenheit müssen wir uns auferlegen, wenn wir uns vorstellen, wie einerseits Tausende, Zehntausende tapfer im Lichte, nach bestem Wissen und Gewissen ihr Werk bestellen, wie andererseits berechtigte Kritik, die uns zu Vorsicht, öffentlicher Aufsicht und Übersicht ermahnte, so häufig am zu einfach gedachten Vorwärtsdrängen der Gesellschaft abplatschte – erquickend wirken in diesem schwarzen Sturme meine Sentenzen auf mich:

    Mit ruhigem Argument wollen wir den kleinen Drachen vom Himmel pflücken, strenge Einsicht in unsere heutigen Verhältnisse verpflichtet uns, seinen Beschützer, den Dino, sodann in erzene Kette zu legen. Hierzu möchten meine Anmerkungen in diesem “künstlerisch-kulturellen” blog ermuntern, Wege bereiten und “als Hinweise für höhere Stellen verstanden sein”.

  81. Alf Pretzell schreibt:

    Unter diesen höheren Stellen mögen Leserinnen sein, Leser, die erst jetzt merken, wie sie ins Schwarze gearbeitet, wie die Öffentlichkeit ihnen in den Irrsinn entglitt:

    Ihr sollt wissen, dass ihr wie die Kollegen am CERN euer Tun im Lichte voranbringen müsst, auf das ihr nicht den Taugenichtsen anheim fallet…

    … und ihr seid nun gewarnt und behaltet es tapfer im Geiste, dass selbst solch lichtes Tun wie am CERN so in die Irre gehen kann – kaum kann ich’s ändern. Kann euch nur zur Bescheidenheit und Tapferkeit anhalten: Bescheiden gegenüber höheren guten Kräften, tapfer im Angesicht der Abgefallenen, der Taugenichtse und der durch Gier Geknechteten. Und euch mit meiner – wie ich finde kräftigen – Hand aus dem Sumpfe zu ziehen stets mich anleiten.

  82. Alf Pretzell schreibt:

    Wenn andererseits Leserinnen, und Leser, am CERN, wenn Rolf (Rolf Heuer), wenn Peter (Peter Higgs), wenn John (John Ellis) diese Zeilen lesen (und sei es in Übersetzung) und gewahr werden, wie schändlich sie durch diese blasphemische Forschung in die Irre geleitet wurden…

    … wenn sie zunächst gedanklich wieder Zuflucht finden in dem, was sie eigentlich wollten, nämlich: “gute Wissenschaft betreiben”…

    … dann ist ein Viertel, fast die Hälfte meiner Arbeit schon getan, dann müssen jene “höheren Stellen”, Gerichte, Oberräte, Spitzenbeamte noch erkennen, dass sie nicht nur hier bei mir stille Honig saugen dürfen, sondern wenn sie verstanden haben auch gehorchen und ihr Teil beitragen müssen, um im Lichte den kleinen Drachen vom Himmel zu pflücken.

  83. Alf Pretzell schreibt:

    Wir können es uns eben nicht leisten, dass

    die Schlauesten, Intelligentesten in derart blasphemische Projekte gezogen werden und dort steckenbleiben…

    können es uns nicht leisten, dass solchermaßen fehlgegangene öffentliche Forschung dann von einigen wenigen ohne abgewogene professionelle Unterstützung kritisiert wird…

    … und können es uns nicht leisten, solche Dysbalancen so lange zu verschleppen:

    Denn hierdurch wird das Sein insgesamt geschwächt, eine solche “Erschütterung der Macht” können wir alle uns in keinem Falle leisten. Hier mögen meine Sentenzen uns zwar Erquickung in grau-grünlich-violettem Sturme sein, doch reicht diese geistige Kräftigung nicht aus: Der Leser darf hier Honig saugen, doch soll er dann – auch wenn ich’s nicht erzwingen darf – möglichst auch die Trompete schmettern, das Horn blasen, und es in jedes Haus hinein rufen (wie schlimm’s dort steht: bei Meyrin).

  84. Alf Pretzell schreibt:

    Lang hab’ ich hier gewoben, so lange, dass ich diesen überreifen Apfel der Erkenntnis nun vom Himmel pflücken kann und dieses große Obst ins Weidenkörbchen plumpsen muss, das ich zu diesem Zwecke flocht.

  85. Alf Pretzell schreibt:

    … und bald legen wir dich in Kette, du Dino – Meyers grosses Taschenlexikon 1995 über die “Postmoderne”:

    “Auch in der Literatur wird der Prozeß- und Spielcharacter betont, Fiktion und Realität sollen nicht mehr unterscheidbar sein, die Grenzen zur Massenkultur werden durch Einbeziehung von Kitsch, Klischees und Zitaten bewußt verwischt. Häufige Stilmittel sind Groteske, Satire und Parodie; Mythos, Science Fiction, Kriminalroman und Comic werden postmodernistisch umfunktioniert. [...] Pluralität ist auch die Grundtendenz jener zeitgenössischen Philosophie, die unter der Zusammenfassung der Postmoderne allgemein übergreifende Ideen und Bekenntnisse ablehnt.”

    Vielleicht könnte man sagen, dass hier der Versuch einer Kritik der Postmoderne, des “anything goes”, jedoch mit postmodernistischen Mitteln, vorgelegt wird.

    Wem nämlich all dies nicht passt, wer vielleicht sagt: Werden Sie endlich sachlich, Herr Dr. Pretzell… dem muss ich antworten: Nein, es hat die erwähnten Gründe, dass ich die Kritik hier kulturell-künstlerisch ausbreite. Wenn meine Leser dabei ein “Geschmäckle” bekommen haben, wie mühselig eine solche Kritik in der eigentlich doch so liberalen Postmoderne plötzlich werden kann, haben wir zusätzlich gelernt.

  86. Alf Pretzell schreibt:

    Sie sind ein Wichtigtuer, ein primitiver Provokateur, mehr nicht: wer mir dies entgegenhält…

    … dem muss ich antworten: Wenn denn durch meine Anmerkungen deutlich geworden sein sollte, dass das CERN, dieser Versuch, öffentlicher Beschluss, der dieses Experiment nachdrücklich akkreditierte, Provokationen sind, aber eben nicht nur Provokationen, sondern auch gefährliche Tatsachen: so ist’s nur gut, dass du mich dem trotzend einen Provokateur schimpfst.

    Denn dein eigenes Urteil in dieser Sache soll durch meine Erklärungen provoziert werden, erquicken möchten die Anmerkungen im brausenden Sturme die Bedrängten, die, wie ich, in dieser Sache arg Pressierten und allein Gelassenen.

    Und zu diesen zählen eben auch die Kollegen am CERN selbst: Ihnen möge Hilfe dabei zukommen, Abstand von diesem schrecklichen Unterfangen nehmen zu können, mir möge gelingen, mit diesem 86. Kommentar nun endlich einen würdigen Abschied zu vollziehen.

  87. Alf Pretzell schreibt:

    Und was ist schlussendlich, wenn diese Gedanken gar nicht bei den Lesern ankommen, die ich imaginierte, wenn sie beispielsweise bei einem amerikanischen oder chinesischen – denn ein anderer Kritiker verriet mir, dass dort in den nächsten Jahren ein noch größeres Projekt geplant sei – Geheimdienst (oder wer weiß wo) steckenbleiben…

    … wenn ich mich also garnicht zu den glücklichen “nostoi”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nostoi

    zählen darf, die mit ihren Gedanken bei den Lesern ankommen…?! Doch auch für diesen Fall – ich erwähnte es bereits – habe ich vorgesorgt und die Beiträge derart gebaut, dass sie auch bei jenen “Schattenkräften” (wobei ich Geheimdienste für unbedingt notwendig erachte, soweit sie ihr Tun öffentlich rechtfertigen und legitimieren) eine kräftigende, eine beruhigende und auch kathartische Wirkung entfalten können.

1 Trackbacks fr diesen Beitrag

  1. Relativitäts-Theorie (2) | endoplast.de schreibt:

    [...] Was im LHC in Cern passiert, hat viele gespaltet – zwischen Angst und Faszination. Einstein’s [...]

Kommentare zu diesem Beitrag

Advertise Here

Unsere Fotos auf Flickr

Alle Fotos ansehen

Advertise Here