Gottya. You ain’t seen nothing yet: Michele Bachman, die sich bei den Republikanern auf einem der hinteren Plätze als Präsidentschaftkandidatin bewirbt, steht in einer langen Tradition von Peinlichkeiten, die sich Mitglieder der rechtskonservativen Tea-Party-Bewegung erlaubt haben. Hier ist sie aktuell zu sehen, wie sie den Wirbelsturm „Irene“ (sowie andere Naturkatastrophen), der Dutzende Todesopfer gefordert hat, in die Nähe einer Art göttlicher Warnung an den politischen Gegner rückt. Eine Argumentation fast wie im Mittelalter. Bedenklich, dass die Tea-Party eine durchaus einflußreiche politische Kraft in den USA ist. Man stelle sich vor, Guido Westerwelle würde als Außenminister argumentieren, Gott habe ihm befohlen Gaddafi gegenüber neutral zu bleiben… Vielleicht hängt am Ende der Niedergang der USA einfach mit einer zu massiven Konzentration politischer Dummheit zusammen. Kommentieren.