Das Stück Take On Me von A-ha war der Startschuß zu einer sagenhaften Pop-Karriere. Doch der Startschuß musste dreimal erfolgen, bis die Single erfolgreich wurde. Zugleich zeigt der Werdegang des Stückes, wie die Popmusik in den 1980er-Jahren funktioniert hat.

A-ha! Start mit Anlaufschwierigkeiten

Als die Single am 19. Oktober 1984 das erste Mal veröffentlicht wurde, floppte sie gehörig. Lediglich ein paar hundert Stück wurden in Europa davon verkauft. Doch die Plattenfirma hat an die drei Vorzeigejungs geglaubt und die Single noch einmal am 5. April 1985 veröffentlicht. Wieder blieb der Erfolg aus. Erst die dritte Veröffentlichung am 16. September 1985, also fast ein Jahr später, führte zum gewünschten Ergebnis.

AhaDurchstarten mit innovativem Video

Das heißt, so ganz ist diese Aussage nicht richtig. Denn inzwischen war das Album Hunting High And Low fertig, vor allem aber ein Video, das bis dahin seinesgleichen suchte. Die Kombination von Realfilm mit in Bleistift gezeichneten Illustrationen, hatte es bis dahin nicht gegeben. So wurden Single und Album visuell durch ein besonderes Video promotet. MTV war gerade einmal 4 Jahre alt und die 1980er-Jahre wurden das Jahrzehnt der Musikvideos. Das Album sollte sich dann 10 Millionen Mal verkaufen.

Fortsetzung in The Sun Always Shines On TV

Das Video entstand unter der Regie eines der profiliertesten Musik-Video-Regisseure, Steve Barron, der auch für das Nachfolge-Video The Sun Shines Always On TV verantwortlich zeichnete. Für die wegweisende Animation von Take On Me waren Michael Patterson and Candace Reckinger zuständig. Die animierte Geschichte von Take On Me wurde nicht ganz zu Ende erzählt. Das eigentliche Ende ist am Anfang des Videos The Sun Always Shines On TV zu sehen: