Für das Video zu „Who is it?“ wurde Regisseur David Fincher verpflichtet, der in den 1980er-Jahren zahlreiche Musikvideos gedreht hatte. Aus der Reihe seiner Projekte ragt „Freedom“ von George Michael aus dem Jahr 1990 heraus. Ausserdem war er Spezieleffektemann für Blockbuster-Kinofilme wie „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983) und „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ (1984) gewesen.

Die Wende in seinem Schaffen kam mit dem Film „Alien 3“ von 1992, also ein Jahr bevor er „Who is it?“ für Michael Jackson drehte. „Alien 3“ wurde zwar im Schnittraum verstümmelt und war vielleicht deshalb kein größerer Erfolg an den Kinokassen, weil nämlich durch den Schnitt die Erzählung teils unverständlich war. (Die auf BlueRay veröffentlichte richtig geschnittene Version war um ganze 29 Minuten länger). Andererseits konnte man hier schon sehen, dass Fincher ein Hädchen für hervorraged komponierte Bilder hatte, dass er tricktechnisch auf der Höhe war und zudem Geschichten erzählen konnte. Zudem sorgte die mutige Entscheidung für Aufsehen, Hauptdarstellerin Sigourney Weaver diesmal mit Glatze spielen zu lassen.

Hollywood-Regisseur David Fincher

Sein nächster Film „Sieben“ von 1995 sollte dann aber zum Meilenstein werden. Fincher war also zu dem Zeitpunkt als „Who is it?“ gedreht wurde, eine interessanter und viel versprechender Hollywood-Regisseur. Heute zählt man ihn zu den großen Könnern des amerikanischen Kinos und als einen der besten Geschichtenerzähler im Reich der bewegten Bilder. Seine Bildregie ist unübertroffen, auch wenn er nicht immer ein glückliches Händchen für den richtigen Filmstoff hat. Inzwischen hat er sich mit den Serien „House of Cards“ und „Mindhunter“ allerdings auch mehr auf hochwertige Fernseh-Serien verlegt.

EngelsstartBildregie-Effizienzwunder „Who is it?“

Das 6:37 Minuten-Langvideo für „Who is it?“ schwelgt in Fantasiebildern und ist wie ein Kurzspielfilm angelegt, in dem Michael Jackson nur eine Nebenrolle inne hat. Es zeigt, wie effizient Fincher die Bildausschnitte wählt und in eleganten Schnittfolgen die einfache Geschichte unterlegt von Jacksons Musik vorantreibt. Auch angenehm ist, wie dosiert Fincher die Spezialeffekte einsetzt.

Eigen-Plagiat von „Billie Jean“?

Produziert wurde das Stück von Michael Jackson und Bill Bottrell. Man kann es musikalisch als Neuauflage des Welthits „Billie Jean“ aus dem 1983er-Album „Thriller“ ansehen, weil die Ähnlichkeiten in Melodik, Dramaturgie und Arrangement unverkennbar sind. Das Stück „Who is it?“ war bereits die fünfte Singele-Auskopplung aus dem Album „Dangerous“.