Browsing posts tagged: Helden
Spacer Remix

SpaceCake. Disco forever: Den Disco-Oldie „Spacer“ von Sheila B. & Devotion hatte ich schon vorgestellt. Hier kommt der doppelt so lange 12-minütige „Freak Out Remix“, der dem Original die Ehre erweist. Spacer ist geschrieben, gespielt, produziert und arrangiert von Nile Rodgers und Bernhard Edwards, den ehemaligen Masterminds der exquisiten Disco-Funk-Gruppe „Chic“, die Ende der 1970er/Anfang […]

Sheila’s SpacerOddity

PlatzHalter. Sheila war Kind der 60er Jahre, in denen sie in Frankreich als Pop-Sängerin Erfolge feiern konnte. Für drei Jahre – von 1977-1980 – verschrieb sie sich in der Gruppe „Sheile & B. Devotion“ einer internationalen Disco-Karriere, um danach wieder als Solointerpretin weiterzuarbeiten. Es kam 1980 beim zweiten Album in dieser Formation, „King of the […]

Fett Lucky

LuckyLuke.  Ich weiß inzwischen nicht mehr, was ich besser finde: Die Show Soultrain, in der zwischen 1971 und 2006 35 Jahre lange während des Intros – „Limedance“ genannt – absonderliche Körperbewegungen mit höchster Artistik vollzogen worden waren oder das Stück „Get Lucky“, in dem alles, was ich an Popmusik so gut finde, zusammernkommt wie in einem besonders […]

Sigur Rós: „Kveikur“

RossKur. Heute erscheint weltweit „Kveikur“, das 7. Studioalbum der isländischen Gruppe „Sigur Rós“, die im nächsten Jahr 20 Jahre auf dem Buckel hat. Es ist nach dem Ausscheiden von Keyboarder Kjartan Sveinsson die erste Scheibe in Triobesetzung. In dieser Zeit haben die Musiker ihre Postrock-Klänge verfeinert und weiterentwickelt. Wer will, kann sie dem Artrock, Ambient […]

David Foster Water-Lou

DavidFosterWallaceiath. Das Büchlen von David Foster Wallace, „This is Water“/„Das hier ist Wasser“, gibt es auch in Deutschland zu kaufen, es ist dünn und die Kritiker hat es nicht so vom Hocker gehauen, weil es wohl eher als eine der Devotionalien gilt, die man posthum veröffentlicht, wenn ein überaus berühmter Autor gestorben ist. Man fleddert, […]

Austellung Winsor McCay

WinsorKnoten. Hier im Film ist einiges zu sehen, was auch in der Ausstellung zu Winsor McCay zu sehen ist, die gegenwärtig noch in Dortmund läuft. McCay wird hier nicht zuletzt als Erfinder des Zeichentrickfilms als vergessenes Genie beschrieben. Hoffen wir, dass der Knoten des Vergessens platzt und viele sich auf den Ausnahmezeichner rückbesinnen. Kommentieren.

Little Nemo Animation

CayManInsel. Winsor McCay, der Comic- und Trickfilmzeichner, der um die Jahrhundertwende mit seinem Zeitungscomic „Little Nemo in Slumberland“ Maßstäbe gesetzt hat, war ein Extrem-Vielzeichner. Hier im Film ist er zu sehen, wie er eine Wette anschließt, innerhalb eines Monats 4.000 Zeichnungen für einen Zeichentrickfilm fertigzustellen. Immer wieder schön, wie McCay mit den Medien, in denen […]

Pogorelich & Ravel

PogoRave(l). Ivo Pogorelich galt in den 1980er Jahren als Superstar der Klassik. Zu sehen und zu hören ist er hier in einem Konzert von 1983 in London mit Maurice Ravels „Gaspard de la nuit“. Das Stück war inspiriert vom gleichnamigen Prosagedicht des französischen Schriftstellers Aloysius Bertrand (1807-41). Hier der erste Satz „Ondine“ (im Original ca. […]