Tag Archive | "Irrwitz"

Tags: ,

Van Goghs Ozelot

Posted on 21 Juni 2015 by Nelly Kratt

Bluete

Knows a lot.

Comments (1)

Tags: , ,

Brêtt-à-porter

Posted on 11 Juni 2015 by Rolf Koschkat

Schachfiguren

In gestärkten Hemden im Ärmelkanal

Comments (0)

Tags: ,

Die Breitstrafe

Posted on 10 Juni 2015 by Der Barbara Streisand-Effekt

Brownsville

Begegnung mit der Dampfwalzenschifffahrt

Comments (1)

Tags:

Schwarzmalerei mit großer Weißheit

Posted on 05 Juni 2015 by Der Barbara Streisand-Effekt

Rotherz

Als der Starfriseur des Ortes, einmal eine Pechsträhne zum Erröten gebracht hatte.

Comments (1)

Tags: ,

Schwarmintelligenz

Posted on 01 Juni 2015 by Der Barbara Streisand-Effekt

Das hätte Edward Snowden gefreut: Die Passagiere einer U-Bahn agieren gemeinsam, um einen Mann zu retten, der zwischen Bahn und Bahnsteig gerutscht ist. Mit vereinten Kräften bewegen sie den tonnenschweren Zug, der Mann blieb unverletzt und die Fahrt konnte weitergehen.

 

Comments (0)

Tags: , ,

Comiczeichenkunst und Zeichentrickfilm: Comic-Zeichner Alex Nino und seine Entwüfe für Disneys “Mulan”

Posted on 18 Mai 2015 by Rolf Koschkat

Alex Nino als Zeichentrick-Illustrator

Alex Nino, der Überzeichner aus der Comic-Welt, der immer vor überschäumender grafischer Kreativität nur so gestrotzt hat, neigt dazu, viel in seine Comics hineinzupacken: wegweisende neue Stilistiken, ungewöhnliche, psychedelische Layouts, neue visuelle Erzählweisen. Manche seiner Comics wirkten in ihrer Reichhaltigkeit fast schon etwas überladen.

Imagination: Aus dem Kopf auf das Papier

So voll schien sein Kopf voller visueller Visionen zu sein, dass er eines Tages als Konzeptzeichner zum Zeichentrick kam, wo genau das gefordert ist: große imaginative Kraft. Nino soll solche Zeichnungen wie hier zu sehen ohne vorzuzeichnen einfach so direkt aufs Papier gebracht haben. Wie viele andere Comiczeichner – man denke an Jack Kirby, der nach seiner Marvelphase extra dafür nach Los Angeles gezogen ist – hat er den Weg zum Zeichentrickfilm gefunden.

Vier Filme für Walt Disney

An vier Filmen hat er für den Disney-Konzern mitgearbeitet. Zunächst an Mulan (erschienen 1998) wähend der Jahre 1995 und 1996. Hier im Video sieht man einige Ausschnitte seiner Entwürfe und Visualisierungen für die Anmutung dieses Filmes. Weitere Disney-Filme, für die er Entwürfe beigesteuert hatte, waren The Emperor’s New Groove (2000), Atlantis: The Lost Empire (2001) und Treasure Planet (2002). Außerdem hat er an Animationsfilmen für die Hanna-Barbera Studios, Marvel und für TMS (eine japanische Filmproduktionsgesellschaft) gearbeitet und an Video-Games für Sega.

Die illustrativen Entwürfe für Mulan

Die Entwürfe für Mulan, die hier zu sehen sind, zeugen einerseits von Ninos technischer Meisterschaft bezüglich realistischer Zeichnungen, andererseits zeugen sie auch von seiner einmaligen Phantasie. Nino gilt in der Comicwelt zeichnerisch als einer der abgedrehtesten, visuell surrealistischsten Zeichner. Einen Teil davon konnte er auch in den Zeichentrick hinüberretten, auch wenn Disney in der Regel Mainstream ist – und da vor allem, was die Physiognomie der handelnden Figuren anbelangt.

Die vielen Zeichenwelten des Alex Nino

Während Moebius als der Comickünstler schlechthin gilt, der zwischen Mainstreamzeichnung und innovativer Stilistik viele zeichnerische Möglichkeiten hatte, ist Alex Nino noch einen Schritt weiter gegangen. Er hat mehr als zwei unterschiedliche Zeichenwelten kreiert. Vor allem die Geschichten, die er für den Warren-Verlag gezeichnet hatte, haben in fast jeder Geschichte einen neuen zeichnerischen Ansatz präsentiert. Der Trick von Alexander Nino ist, jedesmal ein anderer zu sein. Dabei hat er sowohl neue Impulse anderer Zeichner aufgenommen als auch Zeichner beeinflusst. Allerdings liegen Ninos Fähigkeiten so sehr jenseits des Üblichen, dass nicht viele über eine Inspiration hinaus grafische Kapriolen umsetzen konnten, die an seine erinnern würden.

Comments (3)

Tags:

Wann das Problem die Lösung ist

Posted on 17 Mai 2015 by Rolf

gordischer Knoten

Verknotetes Schleifenpingpong

Comments (1)

Tags:

Leben mit Marga (7): Abstürze

Posted on 06 Mai 2015 by Charlotte Palme

Essenz

Jean-Pierre und Marga gingen mit Argentin in Marseille essen. In einem teuren Restaurant, denn Argentin bezahlte das Essen, aber nicht die Getränke. Weiterlesen

Comments (4)

Tags: ,

Polytropie

Posted on 02 Mai 2015 by Rolf Koschkat

Profilatur

Als ich einmal isotherm im Isochor „Humor Me“ von Pere Ubu nachgesungen hatte und mir danach in der Isobar lächelnd ein kleiner, modern tanzender König erschienen war.

Comments (1)

Tags: ,

Als der Wellensittich sich einmal gefragt hatte,…

Posted on 01 Mai 2015 by Nelly Kratt

Wellness

…ob er aus Materie bestünde.

Comments (1)

Advertise Here

Unsere Fotos auf Flickr

Alle Fotos ansehen

Advertise Here