Browsing posts tagged: Helden
The Wahlberg-Effect

Shooting-Star. Marky Mark war mal ein Junge mit Street-Credibility. Dann wurde er für einen Calvin-Klein-Spot entdeckt (in dem auch Kate Moss mit von der Partie war). Schließlich mutierte er nach ein paar lustigen Umwegen („Boogie-Nights“) zum seriösen Schauspieler Mark Wahlberg. Und die Verwandlung ist komplett. Fehlt nur noch die Karriere als Politiker. Kommentieren.

Marky-Mark-Event

Skulptur. Von allen Morphings ist das ja wohl das beste. Den schönsten Männer-Oberkörper hatte Marky Mark (Mark Wahlberg). Kommentieren.

Fußball-Skandale

Ball-Jungen. Gerade im Fußball kochen in Deutschland die Emotionen hoch. Jedes Hüsterchen ist gleich ein Skandal. Passend zur WM-Zeit eine Sammlung der schlimmsten Verfehlungen. Kommentieren.

Elvis unplugged

Schlusswort. Elvis, the king of words: Ein bitteres Lamento aus dem Schatten des Show-Business gelangte ans Licht. („Strung out“ bedeutet „drogenabhängig“.) Kommentieren.

Elvis‘ letzter Auftritt

LiveLeid. Die letzten Live-Töne des King vom 26. Juni 1977. Vom Rock’n’Roll war nicht mehr viel übrig. Elvis war früh vom krassen Rock’n’Roller der ersten Jahre zum disney-mäßigen, familienkompatiblen Entertainer mutiert. Kommentieren.

Elvis stone-washed

Einsicht. Wie witzig manche Elvis-Songs sind, sieht man daran, dass Elvis selbst drüber lachen konnte. Vielleicht kam ihm der Songtext auch irrwitzig vor. Hat er im „Alter“ gemerkt, dass er nur verarscht worden ist? Kommentieren.

Elvis interviewt

Rock’n’Roll-Kritik. Elvis ein kleiner, schüchterner Junge vom Lande? Hier ist Elvis in einer Pressekonferenz sehr verblüfft zu erleben. Kommentieren.

Elvis beten

Elvision. Der arme Elvis. Hinhalten mußte er für Millionen Fans, die in ihn Dinge hineinprojezierten, unter deren Wucht er in die Knie gehen mußte. Im Film gibt Gregory L. Reece, Autor des Buches „Elvis Religion“ Auskunft über den King als Kult-Objekt und Subjekt heldischer Verehrung. Kommentieren.

Elvis lebt

Under pressley. Elvis wäre im Januar diesen Jahres 75 geworden und am 16. August jährt sich sein Todestag zum 33-ten Mal. Sofern er nicht mit Lady Di auf einer einsamen Insel lebt. Kommentieren.

Rüttgers‘ Skandalnudeln

Gerichtsreport. Jeder Politiker kocht sein Mediensüppchen. Aber es kommt auf die richtigen Zutaten an – und dass die Suppe nicht versalzen ist. Fehlverhalten kann sich zum Skandal ausweiten, gerade wenn mehrere kochen. Kommentieren.

Westerwelle Deluxe (1)

Lustig. Hip-Hopper meets Politician: 8 Jahre ist es her, als Journalist Samy Deluxe Guido Westerwelle von der FDP interviewt hat. Westerwelle war schon mit dem „Guido–Mobil“ über die Lande gefahren und ist in den „Big Brother“-Container gegangen. Dann der Abstecher zur Pop-Kultur. Kommentieren.

Kick Ass-Blutrausch

Ha-ha-ha! Wenn Amerikaner brutal witzig sein wollen, bleibt einem manchmal das Lachen im Hals stecken. Der Comic „Kick Ass“, der verfilmt bereits am 22. April in die deutschen Kinos kommt – also bevor der zweite Band als Comic erschienen ist – soll eine Persiflage auf Superhelden-Klischees sein. Doch wieviel Dutzend Schweine mußten für diesen Film […]

Schalke/München 6:6

Zeitreise. Angesicht des aktuellen Duells zwischen Schalke 04 und Bayern München wagen wir einen Blick in die Vergangenheit – ganze 26 Jahre zurück. Damals gab es in einem sagenhaften Spiel ein unglaubliches 6:6-Unentschieden. Kommentieren.

Michael Jackson Trash

Jacko-Indi. Das schlimmste Michael Jackson-Plagiat, das ich bisher gesehen habe. Kommentieren.

Schwarze Cern-Löcher?

Nostradamus. Die ganze Welt debattiert darüber, ob heute noch der Weltuntergang kommt. Der Beitrag bringt die Fakten hinter dem Ende der Welt. Kommentieren.

Schumacher’s Tricks

Abgefahren. Lustig ist die Formel 1. Kommentieren.

Frank Miller-Style

Sünde. Noch ein stilbildender Musikfilm vom Künstlerkollektiv H5: „Sinema“ mit „In My Eyes“. Gezeichnet im kontrastreichen Frank-Miller-Sin-City-Comic-Style – und damit leider ziemlich geklaut. Auch die Musik ist nicht der Burner. Man kann eben nicht alles haben. Kommentieren.

Verbotener Mapplethorpe

Banned. Es war in 1989 als eine Ausstellung des Fotografen Robert Mapplethorpe abgesagt wurde, weil sie zu provokativ war. Die Reaktion war beeindruckend: Die Ausstellung wurde andernorts eröffnet, 35.000 kamen. Kommentieren.

Helene Hegemann

Oberschichtsprekariat. Während Helene Hegemanns Roman „Axolotl“, den Namen eines Tieres nutzend, das sich nicht weiterentwickelt, die Bestsellerlisten erklimmt, zerreist sich alle Welt den Mund darüber, dass sie Textabschnitte geklaut hat. Im Video ist sie dabei zu beobachten, wie sie Musik klaut. Kommentieren.

Der Witz-Salinger

Auf der Suche. Es war in 2008. Ein Modertor hat die Öffentlichkeitsscheu Salingers zum Witz gemacht und ihn in seine Show eingeladen. Kommentieren.

Der Video-Salinger

Ehrerbietung. Mehrere Generationen von Lesern haben „Der Fänger im Roggen“ von 1951 zu ihrem Buch gemacht. Man nennt des „Adoleszenz-Literatur“, aber nie in der Literaturgeschichte hat es einen Autor gegeben, der mit nur einem Buch so viel Einfluß genommen hat. Kommentieren.

Der Schul-Salinger

Schattenboxen. J. D. Salinger war notorisch öffentlichkeitsscheu. Was macht man, wenn man den Autor nicht kriegt? Man interviewt seine Klassenkameraden. Auch nur ein Blick in vergangene Zeiten aber besser als gar nichts. Kommentieren.

Brangeluardi

Adoption. Welch seltsame Stilblüten die Heldenverehrung treibt. Angelina Jolie und Brad Pitt werden’s lächelnd oder genervt zur Kenntnis nehmen. Kommentieren.

Der Führer zum neuen iPad

Hitler zum Apfeltablett:

Da legst di‘ nieder (3)

Schmutzige Fassung. Von 1993 stammt diese Aufnahme, die Bob Dylan singt, als würde er sie punkig hinrotzen und die der Slidegitarre des Originals von „Lay Lady lay“ annähernd gerecht wird. Die hatte seinerzeit der 1988 verstorbene Pete Drake gespielt, der in den 60ern einer der meistbeschäftigen Studiomusiker in Nashville gewesen war. Kommentieren.

Enzensbergers Scheiß

Steilvorlage für Harald Schmidt. 1964 schrieb Hans Magnus Enzensberger das Gedicht „Die Scheiße“. Mehr zum Meister hier. Kommentieren.

Keanu, der Unsterbliche

Große Schauspieler gelten als unsterblich. Auch wenn Keanu Reeves eigentlich gar kein Schauspieler ist, wird er wegen der Matrix–Triologie, die untrennbar mit ihm verbunden ist, auf ewig in Erinnerung bleiben. Das Geheimnis seiner schauspielerischen Präsenz lüften wir im Video. Kommentieren.

Oh Gott, der fünfte Beatle

Das Aufwärmen älterer Musik treibt weitere Blüten. Nun erscheint das gesamte Oeuvre der Beatles technisch bereinigt und augepeppt. Zur Feier des Tages eine interessante Beatles-Interpretation von Stimmwunder Karel Gott. Hier könnt ihr die Wahrheit über Karel Gott und Bushido nachlesen. Und hier kommentieren.

Michael Jackson-Rückblick

Ein Monat her, seit Michael Jackson gestorben ist.

Polizei-Akademie

The Police, the police, gets every thief. If the drivers seat get weak, please go to him and speak. Mehr Infos hier und vor allem hier.