Tech’n’Roll. Die Geschichte besonderer Pop- und Rock-Musik ist auch die Geschichte der technischen Möglichkeiten. Pete Townshend von den „Who“ schuf mit der Doppel-LP „Quadrophenia“ nicht nur musikalisch ein Highlight sondern baute eigenhändig ein Tonmstudio, in dem er seine Vision der Quadrophonie realisieren konnte. Robert Fripp von King Crimson entwickelte eine seltsame Technik, „Frippertronics“ genannt, bei der er Klänge mittels Verdopplung und Untermischung loopte. (Unter Umständen könnte man hier von einer musikalischen Entsprechung des Selbstähnlichkeits-Prinzips der Fraktale in der Mathematik und Physik sprechen.) Godley&Crem, das Duo, das früher bei der Pop-Gruppe „10cc“ mitmischte, entwickelte „Gizmo“, ein Gitarren-Effekt-Gerät. Teils formen und bestimmten die Geräte den Sound. Doch keine Gruppe hat die Technik so eingesetzt wie die Avantgarde-Band „Throbbing Gristle“: Jedes Bandmitglied bekam ein Effektgerät, genannt „Gristleizer“, mit dem derjenige seinen Beitrag gesteuert akustisch zerhacken konnte – ein zutiefst dekonstruktivistisches Prinzip, das sie zu den Meistern des Industrial werden ließ. Kommentieren.