Posts in category: Video
Samuel R. Delany: Diskussion über Comic „Bread&Wine“

Hier kann man Autor Samuel R. Delany und Zeichnerin Mia Wolff zuhören, während sie sich über die Entstehung ihrer Graphic Novel Bread and Wine unterhalten. Bei öffentlichen Auftritten sieht man immer wieder, dass Delany zwar von seiner inhaltlichen Substanz her ein Vorzeige-Intellektueller ist, der andererseits aber uneitel und bodenständig zwischen E und U, also zwischen […]

Samuel R. Delany: Tod in Amerika

Samuel R. Delany ist einer der großen Science Fiction-Autoren, obwohl er wenig tatsächlich herkömmliches Science Fiction geschrieben hat. Früh hat er sich hervorgetan mit Babel 17 (1966), einem Roman, in dem bereits die Sprache als Thema eine besondere Rolle einnahm. 1967 folgte The Einstein Intersection (deutsch: Einstein, Orpheus und andere) und 1974 sein vorläufiges Opus […]

Samuel R. Delany: Comic „Bread&Wine“

Autor Samuel R. Delany, der Romane, Novellen und Kurzgeschichten zwischen Sience Fiction, Fantasy und autobiografischen Roman geschrieben hat, war immer gut für einen Ausflug in andere, neue Gefilde. Dazu gehörten die Grafic Novel Empire: A Visual Novel (1978) zusammen mit Zeichner Howard Chaykin und die Bildgeschichte Bread and Wine (1999) zusammen mit Mia Wolff. Letzteres […]

Die Steve-Jobs-Strategie: Apple Keynote mit der „1984“-Werbung

Immer wieder kann man lesen, dass Apples Steve Jobs ein guter und mitreißender Redner war. Manchmal, wie hier zu sehen, war er es. Sehr oft war er rhetorisch aber nicht so gut, wie über ihn geschrieben wurde. Es war etwas anderes, was seine Reden besonders machte: Ein Feld, in dem er nahezu genial war, war […]

Deadpool-Billard: Wortakrobatik schlägt Körperakrobatik

Deadpool ist in aller Munde Der Film, der mit einem vergleichsweise geringen 58-Millionen-Dollar-Budget 780 Millionen Dollar eingespielt hat und dabei verschiedene Zuschauerzahl-Rekorde gebrochen hat, erscheint wie ein Befreiungsschlag in der pathetischen Superhelden-Film-Suppe. Vor allem die postmoderne Selbstironie toppt alles bisher dagewesene. Nichts wird mehr ernst genommen, weder Schauspielerkollegen wie Hugh Jackman noch Ryan Reynolds selbst, […]

Deadpool-Lächeln: Superheld der hippen Hypergewalt

Deadpool ist ein anderer Typus von Held. Man ist versucht zu sagen: ein ganz neuer Held, aber das stimmt nicht. Betrachtet man die Genese der Superhelden in den Comics – und Deadpool kam wie all die anderen verfilmten Superhelden aus den Comicheften – dann haben diese Helden sich von triefendem Pathos etwas wegentwickelt. Zwar gibt […]

Adele: Chasing Pavements 2008 live

Anlässlich des Todes von Prince konnte man noch einmal über seinen musikalischen und businessmäßigen Werdegang nachdenken. Er war in den 1980er Jahren ein weltweiter Megastar gewesen. Dann hatte er sich von der Plattenindustrie distanziert, hatte sich sogar seines Namens (The Artist formaly Known as Prince) entledigt und war gemessen am vorherigen Erfolg in der medialen […]

Was Amerikaner über Deutsche denken: „Just Hitler“

Vorurteile sind ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite helfen sie, Entscheidungen schnell zu fällen, auf der anderen Seite helfen sie, Fehlentscheidungen schnell zu fällen. Im Miteinander der Völker wirken Vorurteile sogar lächerlich. Sie besagen, dass Italiener Nudeln essen, Franzosen Weißbrot und Deutsche Kartoffeln. Nicht ganz falsch aber inzwischen auch gar nicht mehr richtig. Und […]

Lauryn Hill in der „Def-Poetry-Jam-Reihe“: Motives and Thoughts

Def bedeutet soviel wie super oder cool oder auch supercool oder richtig cool. Wie cool Lyrik sein kann, zeigt Mos Def alias Dante Terrell Smith, ein Rapper, Hip-Hop-Musiker und zugleich Schauspieler. Hier im Video sagt er als Veranstalter der Reihe Def Poetry Jam Ex-Fugees-Sängerin Lauryn Hill an, die ein Gedicht vorträgt. Das Konzept der Reihe […]

Lauryn Hill: Doo Wop (That Thing)

Lauryn Hill, die Ex-Sängerin der Fugees, sprach oft und gerne von all dem oberflächlichen Materialismus und singt in ihrem Lied Doo Wop (That Thing) indirekt davon, auch wenn es darin eigentlich eher um Beziehungen geht: „It’s silly when girls sell their soul.“ Der Titel ihres Albums The Miseducation of Lauryn Hill von 1998 lehnt sich […]

Fugees‘ Fu-Gee-La: Ooh la la la la la la la la la la la

Hier ist einer der Erfolgssongs vom Fugees-Album The Score zu hören, der den Titel Fu-Gee-La trägt und im Refrain andererseits Ooh la la la erklingen lässt. 17 Millionen Alben hatten die Fugees von ihrem Album in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre verkauft. Kritiker, Massen und Musikerkollegen waren gleichermaßen verzückt. Tatsächlich sollte die Art, wie die […]

Fugees: Killing me softly gehiphopt

Die Fugees (abgeleitet vom Begriff Refugees = Flüchtlinge) haben Mitte der 1990er-Jahre gezeigt, wie der musikalische Melting-Pot Amerika funktioniert. Der einmalige Sound der Gruppe, der in seiner Blüte nur auf dem Album The Score (1996) zu hören ist, vereinigt mannigfaltige Musikstile und glänzt in seinen besten Momenten durch die natürlich-lockere Integration all der Einflüsse aus […]

Roberta Flack: Killing me Softly with his Song

„Killing Me Softly with his Song“ ist unter den Evergreens eines der schönsten und formvollendesten Lieder – Komposition, Arrangement und Gesang greifen atmosphärisch kongenial ineinander. Das Lied wurde 1971 von Charles Fox komponiert und von Norman Gimbel getextet, 1972 das erste mal mit Lori Lieberman aufgenommen, schließlich 1973 mit Sängerin Roberta Flack ein Hit und […]

Donald Trump: Politische Beliebigkeit im Medienzeitalter

Hier oben ist Robert Palmer mit seinem Song Addicted to love zu sehen. Bei Erscheinen hat das Video für Furore gesorgt. Die Instrumente spielen Models. Welch Frevel für einen echten Musiker. Aber auch in seiner Ernsthaftigkeit sehr witzig – fast genauso wie Donald Trump, bei dem man nicht genau weiß, ob man lachen oder weinen […]

Megyn Kelly im Interview: Medienschicksal und „Settle for More“?

Durch den Disput mit dem republikanischen Bewerber um die Präsidentschaftswahl, Donald Trump, ist Journalistin Megyn Kelly neben Trump selbst zum medialen Hauptthema des amerikanischen Vorwahlkampfes avanciert. Wie schon berichtet, hat sie am 6. August 2015 in der ersten Debatte der republikanischen Bewerber für das Amt des US-Präsidenten 2016 Donald Trump sehr klare Fragen bezüglich seinen […]

Perspektivwechsel 17.5.2016: Megyn Kelly interviewt Donald Trump

Spiegel online sieht die Journalistin Megyn Kelly, die sich mit dem Anwärter auf die republikanische Präsidentschaftskandidatur, Donald Trump, angelegt hatte, indem sie ihm kritische Fragen zu seinem Sexismus gegenüber Frauen vorgeworfen hatte, inzwischen als Verräterin am Journalismus. Das ist das übliche Medienschicksal: Vom größten Lob begleitet, kann der Sturz in der Medienwahrnehmung tief sein. Die […]

Kawase Hasui Druckgrafik: Sammler René und Carolyn Balcer im Interview

Dass eine neue Stil- oder Kunstrichtung das Werk eines genialen Einzelnen ist, mag ein populärer Mythos sein. Selbst in den Naturwissenschaften basiert das Aktuelle, das Neue, auf dem, das vorher war. (Das gilt zum Beispiel auch für Innovatoren Albert Einstein). Das Neue in der Kunst oder der Gebrauchskunst gestaltet sich so gesehen als Augenblick einer […]

René Balcers „Tea Leaves“

René Balcer hat 20 Jahre lang als Showrunner für die amerikanische Erfolgsfernsehserie Law&Order und verschiedene ihrer Spin Offs gearbeitet. Ein Showrunner entwickelt eine Serie, hält sie zusammen und verknüpft dabei alle wichtigen Fäden miteinander: Casting, Script, Regie und Produktion. Der Showrunner ist der Visionär der Serie, der sich zugleich darum kümmert, dass alles richtig umgesetzt […]

,  
Megyn Kelly über ihr Treffen mit Donald Trump

Zoten-Quotenmatch. Am 13.04.2016, also kurz nachdem sie sich mit dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten-Anwärter Donald Trump getroffen hatte, konnte die Journalistin Megyn Kelly mit ihrer Sendung die beste Einschaltquote des Tages im amerikanischen Fernsehen erreichen. Nach ihrer lang anhaltenden medienträchtigen Kontroverse mit Trump hatte sie zum Treffen aber nichts Substantielles zu sagen. Dass es ein klärendes Gespräch […]

Eric Berlow: Komplexität vereinfachen

Das Bauhaus, Apple mit Design-Chef Jonathan Ive oder das Produktdesign der Firma Braun mit Designpabst Dieter Rams wollten es gestalterisch, Samuel Beckett wollte es literarisch, Henry Moore künstlerisch: die größtmögliche Einfachheit. Sie alle wollten in Ihrer Kunst, in ihrem Schreiben oder in ihrer Gestaltung weg von der Informationsflut und hin zu den wesentlichen Aussagen. Klare […]

Ludwig Wittgenstein: Gebrauchstheorie der Bedeutung

Wie nehmen wir Wirklichkeit wahr bzw. wie können wir Wirklichkeit einigermaßen hinreichend erkennen? Dass wir es nicht können oder nur fragwürdig scheinobjektiv – davon handelt die eine oder andere Philosophie nicht erst seit Kant. Ein Mittel der Wirklichkeitserschließung ist die Sprache. So sind Implikationen und Bedeutungen in der Alltagssprache das Thema des zweiten Teils des […]

Ludwig Wittgenstein: Sprachgrenzen sind Weltgrenzen

Ludwig Wittgenstein, der 1889 in Wien geborene Millionärssohn, der später sein Erbe verweigern sollte, entwickelte zwei Philosophien. Von der ersten handelt dieser Audiobeitrag, in dem es um den Rahmen für Wittgensteins erstes Werk „Tractatus logico-philosophicus“ (1921) geht. Darin sagt er unter anderem: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“. Wittgestein schreibt darin in […]

Ingrid Chavez: Returning to Seed

Zwei Seelen, zwei Gedanken. Die mexikanisch-amerikanische Poetin und Singer-/Songwriterin Ingrid Chavez und der englische Songwriter, Sänger und Instrumentalist David Sylvian – zugleich eine Lichtgestalt anspruchsvoll verjazzter Avantgarde-Popmusik – waren mal ein Paar, hatten geheiratet und sich schließlich wieder getrennt. Nachdem Chavez‘ erstes Album mit dem Titel May 19, 1992 sinnigerweise bereits 1991 erschienen war, hatte sie Kontakt zu […]

Mein Herz schlägt schneller als Deins

Andreas Bourani singt über das Ungleichgewicht in der Liebe, wenn der eine weniger liebt als die andere. Auf anderen Wegen scheint (mit zur Zeit weit über 14 Millionen YouTube-Zugriffen) einen Nerv zu treffen. Ein Musiker, der die passenden Worte zur Melodie und zum Gesang gefunden hat – mal emphatisch wie bei Auf uns, mal melancholisch […]

Heath Ledger, Jack Nicholson und Jared Leto als Joker im Vergleich

Schauspieler Heath Ledger hatte große Hollywood-Rollen wie die des Spiderman zugunsten kleinerer Rollen abgelehnt, die höhere Anforderungen an sein schauspielerisches Können brachten. Auch in The Dark Knight war er bis an seine Grenzen gefordert. Während die Figur des Joker im Tim-Burton-Film Batman klar ein eher eindimensionaler Comic-Charakter blieb, erschuf Ledger eine lebensechte realistische Figur, die […]

Heath Ledger: Tagebuch und Arbeitsjournal zur Verkörperung des Joker in „Batman: The Dark Knight“

Nachdem Jack Nicholson 1989 in Tim Butons Batman den Bösewicht Joker schauspielerisch höchst manisch-exaltiert  interpretiert hatte, hätte man kaum glauben können, dass diese Figur noch einmal besser dargestellt werden könnte. Heath Ledger hat es 2008 in The Dark Knight von Regisseur Christopher Nolan geschafft. Sein Batman war abgründiger-ernsthaft. Fast tat es weh, wie realistisch Ledger […]

Bob Dylan und die Schubladenkunst

Wie schön wäre es, man könnte Kunst bzw. das Werk eines Künstlers von der Wahrnehmung durch die Medien trennen. Bob Dylan wollte in jungen Jahren nur seine Musik machen und konnte den ganzen (Medien-)Zirkus um seine Person nicht wirklich ernst nehmen. Hier sieht man ihn bei einer Pressekonferenz, die Fragen der Journalisten unterlaufen. In anderen […]

Hugo Niebeling: Was ist Kunst?

Der Düsseldorfer Regisseur Hugo Niebeling (geboren 1931) hat im Industriefilm wie auch in Filmen über Musik und Ballett eine experimentelle Ästhetik geschaffen, die man gerade beim Industrie(werbe)film nicht vermuten würde. Niebeling hat dabei für große deutsche Industriekonzerne gearbeitet. Er hat eine eigene künstlerische Bildsprache kreiert und erläutert hier in aller Kürze, was für ihn Kunst […]

David Lynch mit einer surrealen Zigarettenwerbung

Einmal hat David Lynch bei einem TV-Commercial seine surreale Art, die Welt zu sehen, so realisiert, wie man es angesichts des sperrigen Film-Werkes des Regisseurs vermuten konnte. Hier zu sehen ist eine Zigarettenwerbung aus den 1990er-Jahren, die nicht vom Produkt ausgeht, sondern von den Empfindungen, die David Lynch hat, wenn er an das Rauchen denkt. […]

David Lynchs Musik-Video zu Chris Isaaks „Wicked Game“

Dass Filmregisseur David Lynch auch jede Menge Werbeclips gedreht hat, ist bekannt. Wir hatten über ein filmisches Triptychon schon einmal berichtet. Hier ist ein weiteres Musik-Video, das Lynch inszeniert hat. Es lebt zum einen davon, wie fotogen Chris Isaak ist, auch wie sehr sein Stück von Chat Bakers Gesang beeinflusst ist, in dessen Dokumentarfilm (gedreht […]

David Lynch: Wie Ideen entstehen

Filmemacher, Surrealist sowie Multimedia- und Mixed-Media-Künstler David Lynch erzählt, dass Ideen im Fernseher des Geistes entstünden. Lynch selbst hat viele Ideen, die unverständlich und unlogisch wirken, die vielen unerklärlich anmuten und doch faszinieren. Ihnen ist mit der Methodik Ursache/Wirkung nicht beizukommen. Lynch jedenfalls betont, dass Ideen beispielsweise für einen Film Stück für Stück kommen und […]

Dokumentation über John Carpenters Film „Das Ding aus einer anderen Welt“

Eine Dokumentation, die sowohl für Fans von Regisseur John Carpenter oder des Filmes „Das Ding aus einer anderen Welt“ interessant ist als auch für Leute, die weder Regisseur noch Film (richtig) kennen. Geschildert werden die schwierigen Rahmenbedingungen, denn es wurde tatsächlich bei Minusgraden am Ende der Welt gedreht. Zum anderen liegt ein Schwerpunkt der Dokumentation […]

Die Werbeclips von Jean-Paul Goude

 Wir hatten über Werbeclips so ambitionierter Leute wie dem Horror- und Drama-Regisseur David Cronenberg sowie den filmischen Surrealisten David Lynch und Jean-Pierre Jeunet berichtet. In diese Reihe gehört der Franzose Jean-Paul Goude (geboren 1940), auch wenn der aus einer ganz anderen Ecke kam. Bekannt geworden ist er als Lebensgefährte und Art-Director der Musikerin Grace Jones, deren Image, Videos und Outfits er Anfang […]

Sechs Jahre Endoplast: Das Endoplasmatische Reticulum und sein inneres Äußeres

Harte Schale, weicher Kern: Ein endopsychotischesplasmatisches Reticulum ist innerhalb des Zellkörper eine vielseitige Membranstruktur im Spannungsfeld zwischen Rauheit und Weichhheit. Anders ausgedrückt, besteht es aus Hohlräumen, in denen permanent hauchdünne transparente Wände erschaffen werden. (Es könnten zum Beispiel Projektionswände für eine Filmvorführung sein). In der Zelle hat das endoplasmatische Reticulum einen wesentlichen Anteil an der Signaltransduktion, das […]

Jean-Paul Gaultiers Mode kunstverbrämt

Regisseur Marc Caro hatte 1995 zusammen mit Regiepartner Jean-Pierre Jeunet sowie Modeschöpfer Jean-Paul Gaultier an seinem Film Die Stadt der verlorenen Kinder gearbeitet. Bereits fast 10 Jahre vorher hatten Caro und Gaultier an diesem Video kooperiert. Gaultier war unter den Modeschöpfern in den 1980er- und 1990er-Jahren höchst innovativ und schillernd popkulturell tätig. Gaultier war in […]

Politanalyse: Gregor Gysi über Angela Merkel

Das ist eine gute Idee: Gregor Gysi 2007 in einem Interview, in dem es nur um Angela Merkel, die Politikerin, geht. Es wird ein Gregor Gysi gezeigt, der um ein vermeintlich objektives Bild eines linken Politikers auf eine rechte Politikerin ringt. Gysi bemüht sich darum, einen ausgewogen-sachlichen Blick auf Bundeskanzlerin Angela Merkel zu werfen und […]

Chanel-No5-Commercial von Jean-Pierre Jeunet

Regisseur Jean-Pierre Jeunet hatte zusammen mit Regiepartner Marc Caro (der auch ein begnadeter Comiczeichner ist) seine beiden besten Filme gedreht: Delicatessen (1991) und Die Stadt der verlorenen Kinder (1995). Beide sind Meilensteine der Filmgeschichte, beide sind zugleich surreal, technisch, bezüglich der Regie als auch erzählerisch höchst originell. Jeunet drehte danach Alien, Die Wiedergeburt (1997), wurde […]

Malerei der Erbauung: Evan Wilson

Der Maler Evan Wilson ist so retro, dass man es kaum glauben mag. Sein Ziel scheint zu sein, den Augenblick dekorativer Schönheit festzuhalten, wie in der Salonmalerei des 19. Jahrhunderts oder davor im Akademizismus. Dabei hat Evan Wilson, der 1953 in Tuscaloosa, im US-Bundesstaat Alabama, geboren wurde, erst im Laufe der Jahre zu seiner technischen […]

Streetart oder: Die Kunst des Augenblicks

Jetztkunst. Die Erfahrung des Künstlers ist wie eine unendliche Leinwand. Sein Lernen über die Jahre ist sein Instrumentarium. Hat er noch nicht zuviel gelernt, erkundet und erfindet er. Hat er aber erst erkundet und erfunden, bezieht er sich oft auf das, was er schon getan hat. Das leitet im Leben die Phase der Wiederholung ein. […]

Schwarmintelligenz

Das hätte Edward Snowden gefreut: Die Passagiere einer U-Bahn agieren gemeinsam, um einen Mann zu retten, der zwischen Bahn und Bahnsteig gerutscht ist. Mit vereinten Kräften bewegen sie den tonnenschweren Zug, der Mann blieb unverletzt und die Fahrt konnte weitergehen.  

Comiczeichenkunst: Jim Lee erläutert anhand zweier Zeichnungen Zeichentechnik und Zeichenprozess

Comiczeichner Jim Lee aus dem letzten Jahr (2014) auf der Comic Con in San Diego. Anläßlich seines 50. Geburtstags verschenkt er hier 50 Zeichnungen, von denen man am Ende des Videos im Publikum noch ein paar sieht. Lee ist die Dynamik und Lebendigkeit der Zeichnung wichtig. In der Tat unterscheidet unter den großen amerikanischen Könnern […]

Comiczeichenkunst: Animationsspezialist John Musker lädt zum Plausch mit Comiczeichner Moebius

Comics, Film und Zeichner Moebius Das schöne am biografischen Rekapitulieren ist, dass man tiefere Einsichten in die Zusammenhänge vergangener Ereignisse bekommt. Der Comiczeichner Moebius war auch Illustrator, Ideengeber bzw. Ausstattungsdesigner für Filme. Zudem hat er selbst kleine animierte Filme um seinen Helden Arzak geschaffen und war bei anderen Trickfilmprojekten beteiligt. Allerdings hat er auch Entwürfe für Realfilme […]

Comic-Zeichenkunst: Alex Nino, Meister der fraktalen Strichführung

Ein Kurzvideo, in dem zu sehen ist, wie Comiczeichner Alex Nino ein paar Grauwerte in eine Schwarzweiß-Zeichnung einfügt, die den Figuren andeutungsweise Volumen und Dimensionalität verleihen. Alex Nino hat eine unverwechselbare Art, die Striche mehrschichtig aneinander zu fügen. Das konnte man schon in anderen Videos etwas genauer beobachten. Alex Nino, der Jimi Hendrix des Zeichenstifts […]

Comiczeichenkunst: Illustrator Alex Nino und eine Nebenbeizeichnung

Beim Comic-Zeichnen live dabei: Schön, dass es Videos gibt wie dieses. Was so unspektakulär daherkommt, ist doch – gemessen an Vor-YouTube-Zeiten – ein kleines Wunder: Man kann einem Zeichner über die Schulter gucken. Man ist dabei, wie ein Werk entsteht, auch wenn es wie hier nur eine kleine Nebenbei-Zeichnung ist. Zweierlei fällt auf. Zum einen, dass Zeichner […]

Comiczeichenkunst und Zeichentrickfilm: Comic-Zeichner Alex Nino und seine Entwüfe für Disneys „Mulan“

Alex Nino als Zeichentrick-Illustrator Alex Nino, der Überzeichner aus der Comic-Welt, der immer vor überschäumender grafischer Kreativität nur so gestrotzt hat, neigt dazu, viel in seine Comics hineinzupacken: wegweisende neue Stilistiken, ungewöhnliche, psychedelische Layouts, neue visuelle Erzählweisen. Manche seiner Comics wirkten in ihrer Reichhaltigkeit fast schon etwas überladen. Imagination: Aus dem Kopf auf das Papier […]

Comiczeichenkunst: Comiczeichner Alex Nino ist 75 Jahre alt geworden

ZeitZeichnen. Am 1. Mai 2015 konnte der phillippinische Comiczeichner Alex Nino seinen 75. Geburtstag feiern und wurde zu diesem Anlaß in einem besonderen Artikel im Tagesspiegel gewürdigt, wie man ihn nur selten lesen kann. Alex Nino ist im Hinblick auf Comics als Kunstform vermutlich der talentierteste Comiczeichner aller Zeiten. Alex Nino hat sich als Gastarbeiter in Amerika nie […]

Jean „Moebius“ Giraud zeichnet „Leutnant Blueberry“ mit einem dicken Filzstift

RaumVermesser. Blueberry ohne Vorzeichnung nur mit dem dicken schwarzen Filzstift direkt auf das Papier gezeichnet. Ein Könner wie der Franzose Jean Giraud/Moebius kann das kompetent. Es ist für ihn wie eine kleine Meditation. Die Grobheit der Strichstärke setzt er um in Schwingung. Einmal mehr ist die Sicherheit eines Profizeichners zu spüren, der weiß, wie er […]

Jean „Moebius“ Giraud zeichnet Blueberry mit Bleistift, Tuschfeder und Pinsel

StrichCode. Wie zeichnet Jean Giraud alias Moebius einen Leutnant-Blueberry-Comic? Wie jeder Zeichner bzw. wie meistens – denn manchmal hat gerade Moebius frei improvisiert, ohne vorzuzeichnen – kommt zuerst der Bleistift zum Einsatz, der die Grundformen mehr oder weniger genau definiert aber die Einzelstriche im Inneren der Zeichnung eher andeutet. Dann zeichnet Giraud darüber mit der Tuschefeder […]

Europa trifft Amerika: Moebius als Superheldenzeichner

MarWell. Obelix hat immer gesagt Ich bin nicht dick und ich sage immer wieder, Ich verstehe überhaupt kein Französich. Ist aber auch egal. Hier im Video geht es um Moebius als Superheldenzeichner. Denn er hat für Marvel nachdem er 1988/1989 eine zweiteilige Silver Surfer-Miniserie gezeichnet hat, auch noch eine Posterserie geschaffen. Es sind sieben Motive: […]

Chic und Nile Rodgers live in Serbien (2013)

ChicJazz. Einmal mehr der überragende Disco-Soul-Funk-Jazz-Rock der gut geölten Maschinerie Chic. Diesmal live in Serbien. Gespielt wird ein Set aus Chic-Hits am Anfang und im Endteil des Konzertes und dazwischen ein Set aus Hits, die Chic für Künstler wie Madonna, David Bowie, Duran Duran, Sister Sledge, Sheile B. and Devotion oder Inxs geschrieben und eingespielt […]

Machine in the Ghost

Rett’Butler. Alle kennen den Stummfilm „Metropolis“ (1927) von Fritz Lang, in dem es darum ging, wie böse Maschinen sein können. Dass sie aber auch ganz anders können, sieht man hier.

Richard Ashcroft und die Bedeutungsschwangerschaft: Check the Meaning

DataMeaning. Check the meaning oder die Bedeutung von etwas zu überprüfen, ist ein ehrenwertes Unterfangen. Was Richard Ashcroft hier sagen will, ist nicht ganz klar aber oft funktionieren Songtexte nicht über beinhart klare Aussagen, sondern über Atmosphärisches. Es geht um die ganz große Bedeutung, was man mit seinem Leben anfängt oder ob Liebe und Glauben […]

Teaser zur Moebius-Austellung „Transe Forme“

Moeblichkeiten. Moebius war im März 2012 gestorben, anderthalb Jahre vorher, ab Oktober 2010, hatte die Foundation Cartier eine Ausstellung seines Werkes organisiert. Es gibt wohl kaum einen Comic-Zeichner, bei dem die Grenzen zwischen Gebrauchsgrafik, Kunsthandwerk und Kunst so fliessend ineinandergreifen, was man hier im Clip sehen kann. Moebius alias Jean Giraud hatte sich in den […]

Animationstagebuch: 365 Mini-Zeichentrickfilme

QuellGeist. Sowas wie GIF-Animationen am Stück, also kleine animierte Szenen – und zwar 365 hinter einander – hat das englische Animationsstudio The Brothers McLeod für jeden Tag des Jahres 2013 geschaffen. Sollte man sich auf dem großen Bildschirm ansehen, wenn möglich, weil zuweilen viele Details zu sehen sind. Keine der einsekündigen Kurz-Sequenzen hat ein Drehbuch […]

Chic: „Back In The Old School“ instrumental im 12“-Extended-Mix

SchoolCool. Nachdem wir die Vocalversion von Back in the Old School von Chic gebracht hatten, ist hier die Instrumental-Version als Extended-Version zu hören. Back in the Old School ist sozusagen die B-Seite der Single I’ll Be There. Beide Lieder gibt es im Download-Bundle einmal vocal und einmal instrumental. Wo I’ll Be There vocal besser klingt, […]

Chic: I’ll Be There als 12″ Extended-Mix

MultiChic. Wir hatten die erste Single von Chic seit vielen Jahren auf Endoplast mehrfach vorgestellt. Hier gab es sie in der Vocal-Version zu hören und hier instrumental. Inzwischen gibt es sie auf 12″-Vinyl und als Extended-Vocal-Mix. Dem geigenhalligen Produktionssound von Norman Whitfield bei den Temptations (z.B. auf dem Album Masterpiece) wird hier eine kleine Referenz […]

Rescue Me: Aretha Franklins Hilfeschrei

SaveOurSouls. Aretha Franklin kommt aus dem Gospel und gilt als eine der besten Soul-Sängerinnen. In den 1960er-Jahren hatte sie ihre Karriere begonnen, die der Popmusik einige Klassiker bescheren sollte, und der Rolling Stone hält sie sogar für die beste Sängerin überhaupt. Der Song Respect zum Beispiel brachte den afroamerikanischen Zeitgeist auf den Punkt und scheint […]

Johnny Mathis: “Love and Be Loved” von Edwards/Rodgers (1981)

ImageBruch. Wir hatten bereits das Stück I Want to Fall in Love von Johnny Mathis aus dem unveröffentlichten und von Chic geschriebenen, gespielten und produzierten Album I Love my Lady vorgestellt. Hier folgt eine weiteres aus diesem Album. Während Mathis auf I Want to Fall in Love gesanglich rund und fast wie Michael McDonald von […]

Johnny Mathis: „I want to fall in love“ als unveröffentlichte Chic-Produktion (1981)

Matchic. Elvis Presley, Frank Sinatra, Johnny Mathis – Johnny Wer? Nach den beiden Erstgenannten ist Johnny Mathis in den USA der erfolgreichste Sänger der ausgehenden 1950er- und 1960er-Jahre mit ‚zig Charterfolgen. Mathis blickte Anfang der 1980er-Jahre auf 25 Jahre als meist seichter Popmusik-Sänger zurück, als er 1981 das Album I Love My Lady von den Chic-Musikern […]

Edward Norton über „Der Fänger im Roggen“ von J. D. Salinger

Sailing. Über J.D. Salingers Buch haben sich ganze Generationen an Literaturinteressierten den Kopf zerbrochen, einfach auch weil Der Fänger im Roggen seit seinem Erscheinen so erfolgreich war und es von Salinger außer ein paar Kurzgeschichten nichts anderes gab. Ein schweigender, der Welt abgewandter Autor und ein schmales Büchlein, dass sich bis zum heutigen Tage verkauft […]

Chic featuring Nile Rodgers live in Australien

Notenschlüsselfigur XY unbekannt. Hier zu sehen ist Nile Rodgers 2013 in Australien mit seiner Soul-R&B-Funk-Disco-Jazz-Band Chic, die in den ausgehenden 1970er-Jahren und beginnenden 1980er-Jahren weltberühmt gewesen war. Gitarrist Nile Rodgers hatte danach erst zusammen mit seinem Partner und Bassisten Bernhard Edwards dann alleine erfolgreich als Produzent für internationale Popacts wie Madonna, Diana Ross oder David […]

Nile Rodgers: State Your Mind und die unsäglichen 1980er-Jahre

TrèshChic. Ein Stück, dem man die 1980er-Jahre im negativen Sinn ansieht: State your Mind stammt aus dem zweiten Soloalbum von Nile Rodgers, das unter dem Titel B-Movie Matinee 1985 erschienen war. Während das Debut-Album Adventures in the Land of the Good Groove von 1983 genialisch geschrieben und produziert war und kein schwaches Stück enthalten hatte, […]

„Get Lucky“ interpretiert vom Russian Police Choir

Luckgage. Das Über-Lied Get Lucky von Daft Punk durfte man auf YouTube in interessanten Coverversionen nachhören, von denen wir hier berichtet haben. Eine exotische hatten wir vergessen. Die reichen wir hiermit nach. ;-)

Christine and the Queens & Nile Rodgers – We are family

Srqueen. Die Französin Héloïse Letissier, die mit Drag-Queens befreundet ist, die sie zum Singen brachten, hat ein wunderschönes Cover von We are Family von Sister Sledge anlässlich des 30. Geburtstags des Fernsehsenders Canal+ am 4. November 2014 live performt. Mit dabei Nile Rodgers an der Rhythmusgitarre, der das Stück mit geschrieben hatte – und alle […]

Chic-B-Seite: „Back in the Old School“

Knew School. Teil der neuen EP I’ll be There von Chic ist das Stück Back in the Old School, das ebenfalls aus jahrzehntealtem, nicht verwendeten Material stammt. Sehr überzeugend ist das nicht. Eher ein schwacher Chic-Titel. I’ll Be There überzeugt mehr in der Instrumentalversion, da der hallige Gesang lange nicht so akzentuiert gemixt ist, wie das in […]

Chic: „I’ll Be There“ als Ode an Bernhard Edwards

Die neue Chic-Single ist 3:38 Minuten lang. Dieses Video ist mit Abspann und den paar Sekunden Vorspann etwas länger, beinhaltet aber genau die Musik, die man auch als Single hören kann. Die Original-Musik war 1980 auf dem produktiv-kreativen Höhepunkt der Soul-/R&B-Band Chic entstanden, und zwar für das Album Love Somebody Today von Sister Sledge, die […]

Die Perpetuum Box

SinnSalabim. Dem Leben einen Sinn geben – das ist ein hehres Ziel. Das Problem ist, dass das Leben widerspenstig ist. Was diese Aussage bedeuten soll? Im Video kannst du es sehen. ;-) Kommentieren.

„Feelers“ von Ari Weinkle: Organische Tentakel-Buchstaben

Feelmann. Feelers nennt der Typograf Ari Weinkle seine larvenartigen Tentakel-Buchstaben, die sich bewegen, wenn man nicht aufpasst. ;-) Das Gesamtprojekt kann man auf Behance begutachten. Oder auf Tumblr. Feelers ist Teil des Creators Projekt, einem Kunst-Medien-Gesamt-Projekt. Zum Creators Project gibt es hier weitere Informationen. Kommentieren.

Daft Punk: „Lose Yourself to Dance“ mit Pharrell Williams und Nile Rodgers

Loser? The Winner takes it all: Auf eine krumme Weise haben Daft Punk das Erbe von Kraftwerk angetreten. Kraftwerk standen für artifiziell-technoide Popmusik. Ihr Image haben sie von Sprödheit der Anfangstage in ein technoides transformiert, in dem der Mensch zur Maschine oder die Maschine zum Menschen mutiert und die Grenze fließend ist. Musikalisch haben Kraftwerk […]

“Live at the Budokan“ von Chic als letztes musikalisches Zeugnis Bernhard Edwards

LiveSchick. Das Verblüffende an der Soul-Funk-R&B-Soul-Gruppe Chic ist, dass sie über die Jahrzehnte mit immer neuem Persoanl einen recht homogenen und wiedererkennbaren Sound kreiert hat. Hören kan man das auch auf Live at the Budokan, einem Livealbum, das 1999 veröffentlicht wurde und Material des Konzertes vom 17. April 1996 in Tokio in der Budokan-Arena enthält. […]

Chic mit einer Live-Version von „LeFreak“ (1978)

FreakOff. Man findet nicht viele YouTube-Video-Versionen von Chic-Stücken, die aus den Anfangstagen der Band in den 1970er-Jahren stammen und nicht per Playback sondern live eingespielt sind. Die Live-Version von Le Freak ist ein seltener Moment mit allerdings schwachem Gesang. Interessanter ist vielleicht aber auch, welche Stimmung Ende der 1970er-Jahre und Anfang der 1980er-Jahre herrschte. Das kann […]

Daft Punks „Get Lucky“-Video mit den beteiligten Original-Musikern

GetHub. Die beiden Herren Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem, die sich als Daft Punk nur mit futuristischen Helmen zeigen und damit wie Cro oder Sido nach ihnen Christos Masche der Verhüllung nachmachten, sind ziemlich spät, nachdem Get Lucky ein Welthit geworden war, mit einer Art inoffiziellem offiziellem Video rumgekommen, das die beiden anderen Protagonisten des […]

Peter-Hammill-Interview: Wie ist Grounding in Numbers von Van der Graaf Generator entstanden?

LuckyNumbers. Das sehr ausführliche Interview, das Mark Powell 2011 anlässlich des Erscheinens des Albums A Grounding in Numbers von Van der Graaf Generator mit Primus inter pares Peter Hammill geführt hat, dreht sich zur einen Hälfte um die vergangenen Zeiten der Band und auch darum, was aktuell in der Zusammenarbeit passiert war. Dabei gibt es zahlreiche interessante Informationen […]

Erste Chic-Single seit 23 Jahren: „I’ll Be There“ von Chic und Nile Rodgers

Chicuetta. Hier wurde ja schon mal auf die neue Chic-Single hingewiesen. Ich frage mich gerade; Kann jemand glücklicher sein als Nile Rodgers zur Zeit? Nachdem der Musiker an Krebs erkrankt war und den Tod vor Augen gehabt hat, nachdem er dann geheilt wurde und dem Tod von der Schüppe gesprungen ist, hatte er mit Daft Punk 2013 den […]

Wer ist Van der Graaf Generator? Eine Antwort

GrafErrator. Wie ist die Band Van der Graaf Generator als ambitionierteste Prog-Rock-Band entstanden? Eine englische Dokumentation über die anspruchvollste Art-Rock-Band vom Anbeginn in den ausgehenden 1960er-Jahren bis zum Album Godbluff. Mit interessanten Interviewpartnern, unter anderem Van-der-Graaf-Generator-Bassist Nic Potter, Saxofonist und Flötist David Jackson, die beide in der aktuellen Besetzung nicht mehr mit dabei sind. Vor […]

Van der Graaf Generator 2007 als Trio live mit „Still Life“

FanDerGraaf. Die heute alten Herren von Van der Graaf Generator hatten als Kunst-Rock-Band in den 1960er-Jahren angefangen, haben sich nach fast 30 Jahren wiedergefunden und ohne den prägenden Saxofonisten David Jackson als Trio weitergemacht. Ein Neuanfang im fortgeschrittenen Alter. Man höre und staune. Sie klingen richtig frisch. Toll. Kommentieren.

Florence+the Machine in Cosmic Love

Florenz. Adele und Sängerin Florence Welch haben etwa zur gleichen Zeit als Stimmgewalten erster Güte die Bühne der Popwelt betreten und wurden beide erfolgreich, auch wenn Adele der ganz große Erfolg in einer etwas anderen Größenordnung beschieden war. Florence and the Machine gründeten sich 2007 um Leadsängerin Florence Welch und bestehen in der größten Ausbaustufe […]

Van der Graaf Generators neues Album „Merlin Atmos“

KunstMusik. Der Engländer Peter Hammill ist eine musikalische Kategorie für sich. Mit seiner Band Van der Graaf Generator hat er sich in die Analen des anspruchsvollen ArtRock eingeschrieben, er selbst als Solokünstler hat bis heute 29 Studio-Soloalben veröffentlicht, bei zahlreichen Kollaborationen mitgewirkt und viele Livealben veröffentlicht. Seit 2005 sind Van der Graaf Generator nach 28 […]

Daft Punks Charleston

BeatExperience. Charleston-Retro-Dance zu Daft Punks Pop-Klassiker „Around the World“. Kommentieren.

Gemeinsames Interview mit Nile Roders und Bernhard Edwards von Chic

SchimmerTwins. Die Medienwelt ist schnell mit vergleichenden Superlativen bei der Hand, wenn jemand kommerziellen Erfolg hat. Das Songwriter- und Produzenten-Duo Nile Rodgers (Gitarre) und Bernhard Edwards (Bass) wurden in ihrer Hochphase bei der Gruppe Chic oder als Hitlieferanten für diverse andere erfolgreiche Künstler mit Lennon/McCartney oder Jagger/Richard verglichen. Das bezog sich nicht auf den Musikstil, sondern auf […]

Nile Rodgers: „Let’s hear“ David Bowie

LetsPlay. Die Entstehung von David Bowies Mega-Hit Let’s Dance vom damaligen Produzenten, Arrangeur (=Sound-Designer) und Gitarristen Nile Rodgers erklärt. Kommentieren.

Goldmund: Post-Klassik am Piano

NarzissenSpielwiese. Goldmund ist keine Gruppe, sondern ein Piano-Musik-Projekt des amerikanischen Multiinstrumentalisten Keith Kenniff. Ein bisschen hört man dem Stück In a Notebook die Ambienteinflüsse an. Erinnert mich an Brain Enos Music for Airports. Kenniff wirkt in weiteren musikalischen Projekten mit. Dazu gehört sein Solo-Musikprojekt Helios, in dem er sich elektronisch auslebt. A Pale Fire ist ein Ambientprojekt, […]

Der Lebenszyklus eines Wassertropfens

Die Schönheit des Anachronismus. Besonderen Reiz entfalten künstlerische Techniken, wenn sie anachronistisch gekoppelt werden. Im vorliegenden Video wird die dominierende Ästhetik des analogen Pop-Up-Buches in digitaler 3D-Technik per CGI umgesetzt. Das Ergebnis ist schön anzuschauen. Kommentieren.