Posts in category: Comics
Samuel R. Delany: Diskussion über Comic „Bread&Wine“

Hier kann man Autor Samuel R. Delany und Zeichnerin Mia Wolff zuhören, während sie sich über die Entstehung ihrer Graphic Novel Bread and Wine unterhalten. Bei öffentlichen Auftritten sieht man immer wieder, dass Delany zwar von seiner inhaltlichen Substanz her ein Vorzeige-Intellektueller ist, der andererseits aber uneitel und bodenständig zwischen E und U, also zwischen […]

Die „Marvel-Method“: Jack Kirby als narrativer Zeichner und grafischer Autor

Ein Comic-Heft hat einen Autor und einen Zeichner. Es gibt aber auch andere, arbeitsteiligere Möglichkeiten, die das übliche System durchbrechen. Eine erweiterte Variante wäre, dass ein Autor eine Geschichte schreibt und ein anderer Autor zum Beispiel eine Kurzgeschichte in eine dramatische Dialogform umschreibt – und damit also ein Drehbuch für das Comic verfasst. Genau so, […]

Comiczeichner Hogarth, Buscema & Druillet im Zeichen-Battle (1972)

 Die französische 70er-Jahre-Fernsehsendung „Tac au tac“ (zu deutsch etwa: Wie aus der Pistole geschossen) zeigt jeweils mehrere Comic-Zeichner, die vor laufender Kamera auf einem großen Blatt zusammen zeichnen. Unterschiedlicher hätte in dieser Folge die Auswahl an Zeichnern kaum sein können: Im 13-minütigen Filmbeitrag zu sehen sind die Comic-Zeichner Burne Hogarth, John Buscema und Philippe […]

Comiczeichenkunst: Träume als Jack Kirbys Phantasie-Makeup des Menschen

Manch ein Comiczeichner wirkt mit seiner Stilistik nachhaltig und betritt mit seinem originellen visuellen Ansatz Neuland. Solch ein Comicpionier zeichnet sich durch eine besondere Leistung in ästhetisch-erzählerischer Hinsicht aus, wie zum Beispiel Windsor MacCay mit seinem Little Nemo in Slumberland, der sowohl kreativ, handwerklich, quantitativ als auch erzählerisch dimensionssprengend war. Zudem ist der Pionier in […]

Comiczeichenkunst: Jim Steranko, der Jäger des verlorenen Sch(w)atzes

Jim Steranko, der eigentlich James Steranko heißt, ist ein Zeichner, an dem man nicht vorbei kommt, wenn man sich für amerikanische Superheldencomics interessiert – er wird als Legende allerorten in den Himmel gelobt, obwohl er eigentlich gar nicht eigenständig zeichnen kann. Was ist sein Geheimnis? Woher kommen der Einfluß seines Werkes und die Verehrung für ihn? […]

Comiczeichenkunst: Jim Lee erläutert anhand zweier Zeichnungen Zeichentechnik und Zeichenprozess

Comiczeichner Jim Lee aus dem letzten Jahr (2014) auf der Comic Con in San Diego. Anläßlich seines 50. Geburtstags verschenkt er hier 50 Zeichnungen, von denen man am Ende des Videos im Publikum noch ein paar sieht. Lee ist die Dynamik und Lebendigkeit der Zeichnung wichtig. In der Tat unterscheidet unter den großen amerikanischen Könnern […]

Comiczeichenkunst: Comicheft-Tuscher Joe Sinnott über Jack Kirby, den er nie zu Gesicht bekommen hat

Arbeitsteiliges Bleistiftzeichnen und Tuschen bei den Comicheften Auf Endoplast war schon ein paar Mal von den hochgradig arbeitsteiligen Produktionsprozess bei amerikanischen Comic-Books, den Comic-Heften, die Rede. In diesem Kurzinterview hier im Video wird der Aberwitz dieser Arbeitsteilung deutlich: denn die besteht zunächst darin, dass ein Zeichner mit dem Bleistift die Entwürfe anfertigt und ein anderer […]

Comiczeichenkunst: Joe Sinnotts Arbeitsmaterialien für seine Jack-Kirby-Tuschezeichnungen

Inker Joe Sinnott, der bester Superhelden-Tuscher Joe Sinnott, Jahrgang 1926, war einer jener legendären Tuschezeichner bei den Marvel-Comics, der sich mehr als Handwerker denn als Künstler verstand und vor allem die Comics von Jack Kirby prägend beeinflusste. Als der Comic-Verlag Marvel Enterprises mit Figuren wie Spiderman, Fantastic Four, Hulk, Iron Man, Captain America, Thor, Avengers […]