Posts in category: Animation
Animationstagebuch: 365 Mini-Zeichentrickfilme

QuellGeist. Sowas wie GIF-Animationen am Stück, also kleine animierte Szenen – und zwar 365 hinter einander – hat das englische Animationsstudio The Brothers McLeod für jeden Tag des Jahres 2013 geschaffen. Sollte man sich auf dem großen Bildschirm ansehen, wenn möglich, weil zuweilen viele Details zu sehen sind. Keine der einsekündigen Kurz-Sequenzen hat ein Drehbuch […]

Der Lebenszyklus eines Wassertropfens

Die Schönheit des Anachronismus. Besonderen Reiz entfalten künstlerische Techniken, wenn sie anachronistisch gekoppelt werden. Im vorliegenden Video wird die dominierende Ästhetik des analogen Pop-Up-Buches in digitaler 3D-Technik per CGI umgesetzt. Das Ergebnis ist schön anzuschauen. Kommentieren.

Her: Reale und virtuelle Welt verschmolzen

Zehrbild. So könnte man sich sein Wohnzimmer im nächsten Jahr vorstellen: Aus dem Film „Her“ von Spike Jonze aus dem Jahr 2013. So wie bei Falsches Spiel mit Roger Rabbit Realfilm und Zeichentrickfilm verschmolzen wurden, werden hier Realität und virtuelle Realität kombiniert. Interessanter Ansatz. Kommentieren.

Historische Zeichentrickfilme von 1906-1933

ZeichenTick. Einige Ausschnitte aus der Geschichte des Zeichentrickfilmes mit Szenen aus: Humorous Phases of Funny Faces (1906), Fantasmagorie (1908), Gertie the Dinosaur (1914), Steamboat Willie (1927), Koko’s Earth Control (1928), The Skeleton Dance (1929) und Betty Boop in Snow White (1933).

Wind of Change/Chance

Windelei. Der Mensch gewöhnt sich an seine Lebensumstände und die Rahmenbedingungen seines Seins. Er verändert sich erst, um dem gemäß zu leben und bleibt dann so, weil er sich für immer angepasst hat. Aber warum die vielen Worte? Der Film von Robert Loebel zeigt das ohne Worte in eindrucksvollen Bildern, an die man sich erinnern […]

Werbe-SurrealisMus

Jean-Claude Van Damme war immer schon gelenkig. Jean-Claude Van Damme war immer schon inspirierend. Chuck Norris war aber immer schon noch gelenkiger als Jean-Claude Van Damme. Und inspirierender. Kommentieren.

Der Wandel

Synthose. Eine synthetische Metamorphose. Etwas kitschig. Aber überzeugend in seiner fraktalen Lebendigkeit. „Generative Kunst“ nennt man so etwas, es geht um Bewegungen, die algorithmisch erzeugt werden. Natürlich ist das nicht wirklich Kunst, sondern eine synthetische Spielerei. Hier kann man mehr darüber lesen und davon sehen. Kommentieren.

CGI und Computersimulationstechnologien: Alles ist alles

Würglichkeit. Der Nachbildung der Wirklichkeit über CGI-Techniken (Computer Generated Imagery) im Film folgt die Verschmelzung der nachgebildeten Wirklichkeit mit Traumbildern. Dabei kann alles, was man sich vorstellen kann, Wirklichkeit in der Zweitrealität werden. Was dann wahr und was nur potentiell möglich ist, ist nicht mehr auseinanderzuhalten. Schöne neue Welt auf tönernen Füßen – oder besser […]

The Making of „R’ha“

R’hanimation. Über den Kurzfilm „R’ha“ hatten wir vor kurzem berichtet. Es ist ein Film, der einen Studenten den Weg nach Hollywood geebnet hat. Auch Roland Emmerich hat so angefangen, wobei es hier um einen Science-Fiction-Animationsfilm geht. Trotz nicht optimaler Fragen gewährt das Interview trotzdem gute Einblicke und mag den einen oder anderen animieren, selbst tätig […]

Zombie-Retusche

Retrusche. Manchmal sieht man etwas und hält es für ganz normal. Wie diese Fotoretusche. Zu sehen ist aber tatsächlich, wie man mit Photoshop einem Bild das Leben aushaucht. Der Retuscheur macht zwar alles richtig aber wenn man ganz genau hinsieht und das Ausgangsbild mit dem Endresultat vergleicht, kann man sich nicht davon freimachen, dass der […]

Guter R’hat ist teuer

Maliens. Alien gegen Maschine. Vielleicht fast wie der Kampf eines jungen begabten Filmemachers mit der Technik? Ein komplett computeranimierter Kurzfilm mit dem Titel „R’ha“, den der 22jährige Berliner Kaleb Lechowski im Rahmen seines ersten Studienjahres erdacht, geschrieben, animiert und technisch umgesetzt hat. 7 Monate Arbeit hat er hineingesteckt, 8 Jahre Erfahrung hatte er bereits mit […]

Eat-Girl

FettsDomino. Das größte Geheimnis der Wohlstands-Menscheit ist: Wie nehme ich bleibend ab? Denn das scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Dabei ist flächendeckende Fettleibigkeit eigentlich ein Phänomen der Lebensumstände: Zuviel Essen und zu wenig Bewegung. Hinzu kommen die kulturell geschaffenen Häppchen-Stationen allerorten, die es erleichtern, im Vorbeigehen schnell mal zu fastzufooden. Aber nicht jeder […]

Pittoresk

BradVormKopf. Ein Erklär-Video, in dem der weltberühmte Schauspieler Brad Pitt in zweieinhalb Minuten erklärt wird. Was ist auffällig daran? Zum einen geht es wie immer eigentlich um die Berühmtheit Brad Pitt, weniger um das, was er beruflich so macht: Hervorragend schauspielern. Der Fluch von Schönheit, Geld und Celepretty-Sein. Zum anderen ist die visuelle Art, wie […]

Überwachung: PRISM-Talk, Echelon und die Tech-Riesen

UncleSeltSam. Wer mal den Film „Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ („Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb“) von Stanley Kubrick gesehen hat, in dem ein General durchdreht und zum Atomschlag ausholt, während in der amerikanischen Regierung ein wahnsinniger Nationalsozialist sitzt, konnte sich durch dieses […]

Z: Some be Zoombies

OnkelZomb’sTritte. Die Zombies in George A. Romeros Zombiefilmen waren langsam wie Schnecken, unbeholfen aber dennoch gefährlich in ihrem massenhaften Aufkommen. Damals wird sich bestimmt der eine oder andere Zuschauer gefragt haben, was wohl wäre, wenn die Zombies schneller laufen und reagieren könnten: Was dann passiert, konnte man in den zwei Kinofilmen „28 Days Later“ von […]

Kurzzeit-Vermächtnis

GedächtnisLückenBüßer. Das Internet bringt uns dazu, die Welt in kleine Häppchen aufzuteilen, auch, weil wir uns kaum noch auf etwas konzentrieren können. Deshalb gelangen Informationen aus dem Kurzzeitgedächtnis nicht mehr in unser Langzeitgedächtnis – und wir vergessen sie. Anstatt uns etwas zu merken, es im Kopf zu behalten, googeln wir es. Verstanden? Kommentieren.

Le Tigre: Punk-Pranken

FrauenrechtAusleger. Deceptacon von Le Tigre, das ist ElectroPunk-AufschreiFemminismusMusik. Und ein artfiziell-krachendes Video dazu kann auch nicht schaden. Sie zelebrierten ihre politischen Ansprüche multimedial und sahen ihr Wirken als künstlerische Lebensäußerung. Jedes Bandmitglied soll übrigens jedes der Instrumente spielen können. Ein Ausdruck von Gleichberechtigung. Seit 2007 verharrt das Trio in Nicht-Präsenz. Kommentieren.

Bewegende Atome

AtHome. Die Hauptdarsteller sind für einen Film immer sehr wichtig. Hier hat ein großes Computerunternehmen Atome zu Hauptdarstellern eines kleinen Filmes gemacht. Die Figur, die im Film zu sehen ist, ist tatsächlich aus Atomen zusammengesetzt, was ziemlich unglaublich ist. Atome und deren Aufenthaltsort beeinflussen oder einiger maßen voraussagen zu können ist für die Physik, speziell […]

H2O-5m80-Giraffen

GierAffen. Hervorragend animierter Kurzfilm von Nicolas Devaux. CGI-Technik, die die Giraffen sehr natürlich in diesem surrealen Umfeld wirken lässt. Kommentieren.

Tribut an Winsor McCay

ComicTräume. Eine kleine Einführung in das Werk des amerikanischen Illustrators, Comiczeichners und Trickfilmers Winsor McCay, der noch etwas in einer Ausstellung in Dortmund zu sehen ist. Die bekannteste Comicserien McCays waren „Little Nemo in Slumberland“ (1905–1914), „Dream of a Rarebit Fiend“ (1904–1913) und „Little Sammy Sneeze“ (1904–1906). Weitere Werke waren „The Story of Hungry Henrietta“ (1905), […]

McCay GoogleDoodle

SchubiDoodle. Google’s Doodles sind kleine Illlustrationen, die die simpel-spartanische Google-Suchseite etwas aufhübschen sollen und oft einem Jahrestag oder Geburtstag Referenz erweisen. Dieses hier ist aufwändig animiert und bedient sich zahlreicher Illustrationen, die Winsor McCay für den Comic „Little Nemo in Slumberland“ geschaffen hatte. Es stammt anlässlich des 107. Geburtstages der ersten Folge dieses Comics vom […]

Winsor McCay Hannover

NeydFaktor. Die Dortmunder Winsor-McCay-Ausstellung ist eine Wanderausstellung, die im letzten Jahr in Hannover zu sehen war. Das Filmchen läßt den damals scheidenden Direktor des Wilhelm-Busch-Museums, Dr. Hans-Joachim Neyer, in Sachen Winsor McCay, seinem Parade-Comic „Little Nemo in Slumberland“ und bezüglich der Zeichentrickfilmerei McCays zu Wort kommen. Bestimmt schaut manch anderes Museum etwas neidisch auf diese […]

Austellung Winsor McCay

WinsorKnoten. Hier im Film ist einiges zu sehen, was auch in der Ausstellung zu Winsor McCay zu sehen ist, die gegenwärtig noch in Dortmund läuft. McCay wird hier nicht zuletzt als Erfinder des Zeichentrickfilms als vergessenes Genie beschrieben. Hoffen wir, dass der Knoten des Vergessens platzt und viele sich auf den Ausnahmezeichner rückbesinnen. Kommentieren.

Little Nemo Animation

CayManInsel. Winsor McCay, der Comic- und Trickfilmzeichner, der um die Jahrhundertwende mit seinem Zeitungscomic „Little Nemo in Slumberland“ Maßstäbe gesetzt hat, war ein Extrem-Vielzeichner. Hier im Film ist er zu sehen, wie er eine Wette anschließt, innerhalb eines Monats 4.000 Zeichnungen für einen Zeichentrickfilm fertigzustellen. Immer wieder schön, wie McCay mit den Medien, in denen […]

Konsum(t)error

WirrKonsumenten. Wir Konsumenten: Wir kaufen und kaufen und kaufen und merken oft gar nicht, dass wir uns Stück für Stück selbst verkauft haben. Anstatt eine Revolution anzuzetteln, gucken wir DVDs oder Blue-Rays. In diesem kleinen, eehr schlecht gesprochen Beitrag geht es darum, wie wir in einer kranken Konsumwelt leben und das für die Normalität halten. […]

Mandelbrot-Entzündung

MandelbrotSpiele. Eine Reise durch die fantastischen Welten fraktaler Mathematik. Alle diese Abbildungen sind automatisierte grafische Visualisierungen mathematischer Formeln. Am Ende der Reise sehen sie aus wie das Leben selbst. Was sagt uns das? Lieber nicht drüber nachdenken. Ab Timecode 1:40 werden die fraktalen Welten dreidimensional und noch eindrucksvoller. Wie bedrückend das aussehen kann

Mad man’s world

Men’s Death. Ist der Mensch gut? Was ist das Böse? Das Böse ist der Egoismus, der die Interessen des einen eklatant über die des anderen stellt. Egoismus ist eigentlich ein lebenserhaltender, natürlicher Trieb. Der Mensch hat ihn allerdings auf die Spitze getrieben. Mit den Möglichkeiten der menschlichen Existenz hat das gerade in ökonomisch erfolgreichen Gesellschaften […]

Sterben leicht gemacht

Dumm-Dumm-Geschoss. Wie stirbt man besonders dum? Durch fernsehgucken? Nein, es gibt andere Möglichkeiten, zum Beispiel indem man in der U-Bahn vor einen fahrenden Zug fällt, weil man auf einer Bananenschale ausgerutscht ist, während man im Display seines Smartphones nachgeguckt hat, ob die Haare noch gut liegen. Oder so ähnlich. Jedenfalls haben die Verkehrsbetriebe in australischen […]

Nicht ungern Hans Unstern

Glückshans. Hans Unstern ist ein verrückter Liedermacher, Songpoet und Pop-Artist, der sein wahres Ich vor der Öffentlichkeit verbirgt. Eine Art deutscher Thomas Pynchon; denn der amerikanische Autor versteckt sich bis heute. Hier im Musik-Video sind die herrlichen Zeichnungen von Roland Brückner zu sehen. Im Grunde ist es eine ganze lange Zeichnung, die aus einem Strich […]

ACTA erklärt

AdActa. Geistiges Eigentum und Internet: In diesem deutschsprachigen Video werden die wesentlichen Fakten zum Thema ACTA erläutert. Du kannst auch die Petition dagegen bei Avaaz.org zeichnen. Kommentieren.

iPad-Bilderbuch-Zukunft

E-Motion. Lehrmittel von Apple auf dem iPad oder: „Als die Bücher laufen lernten“. Man konnte in letzter Zeit einiges darüber lesen. Aber hier wird viel klarer, worum es geht: Der alte Traum vom multimedialen Buch wird endlich Wirklichkeit. Wie immer ist theoretisch alles möglich. Macht es auch immer Sinn? Wohl nicht. Aber Skalierung von Bildmaterial […]

SOPA-PIPA Pipapo-Web

Piep. Das Ende des Internet wie wir es kennen? Neue Gesetzesinitiativen der US-Regierung, die sich SOPA (Stop Online Piracy Act)und PIPA (Pro IP Act/Protect IP Act) nennen, schränken Rechte ein. Man könnte sagen: Die Prinzipien des demokratiefeindlichen Heimatschutzministeriums angewendet auf das Internet. Im Prinzip könnte bei Inkrafttreten des Gesetzes, hinter dem maßgeblich die amerikanische Unterhaltungsindustrie […]

Pixel-Kunst

Punktum. Siehe da: So wie die Welt aus vielen kleinen und immer kleineren Bausteinen zusammengesetzt ist, besteht unsere virtuelle Welt aus Pixeln. Kommentieren.

Fernseh-Fernweh

TV-Folter. Die Endgültige Wahrheit über das Fernsehen. Hier zeigen uns Worte viel eindringlicher, was Fernsehen ist, als die Bilder des Fernsehens selbst. Kommentieren.

Op-Art Evoke 2011

Evoks. Erinnert an „Star Wars“ ist aber was ganz anderes. Richtig geschrieben „Evoke“ ist eine Party, die heute in Köln-Kalk zuende geht. Dort treffen sich angesichts der „GamesCom“, die vom 17.-21. August stattfindet, ein paar Hundert Computer-Versierte, hören Musik, schauen sich audiovisuell aufgehübschte Projekt-Präsentationen an – die Demo-„Compos“, die auch vom Publikum bewertet werden – […]

Häkelschwein-Kornkreise

Kreisvorsitzender. Schon als ich ein Kind war, habe ich mich über die lustigen Geschichten des Häkelschweinchens gefreut. Opa hat mir immer, wenn er bei uns war, eine Tüte mit Häkelschweinbildern mitgebracht und ich habe sie ins Häkelschein-Album eingeklebt. Jetzt wußte ich aber gar nicht, dass Häkelschweinchen ein Außerirdischer ist, der Kornkreise auch noch im Schnee […]

Häkelschwein-Prix-Men

Schweinkram. Was ist das denn? Tja, seltsame Netz-Welt, Schriftsteller schreiben Blogs, Schauspieler twittern, Fimproduzenten veröffentlichen auf YouTube. Hier ist einer davon, er zeigt uns eine nie gesehene Grand-Pix-Tierwelt.

Gruffalo/Grüffelo (2)

Arbeitstiere. Animiert wurde der Film in mühevoller Kleinarbeit über zwei Jahre hinweg vom süddeutschen Trickfilm-Studio Soi. Er war ein Kooperationsprojekt mit dem ZDF und war dort im Dezember letzten Jahres zu sehen. Kommentieren.

Gruffalo/Grüffelo (1)

Monströs. Das alte Kinderbuch, das von dem deutschen Wahl-Londoner Axel Scheffler gezeichnet und von der Engländerin Julia Donaldson geschrieben wurde, kam 1999 heraus. Der Film wurde im letzten Jahr für die BBC produziert und kam jetzt in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ in die engere Wahl für einen Oscar. Leider ist es für die beiden […]

Guttenberg-Song

Medien-Poker. Oliver Wittke, der Verkehrsminister, der zu schnell fuhr und den Lappen hatte abgeben müssen, diente als Vorbild. Karl-Theodor zu Guttenberg hat es ihm nachgetan. Der eine mußte zurücktreten, der andere hat harte Zeiten vor sich, nach dem Afghanistan-Skandal, dem Gorch-Fock-Skandal nun der multiple Gänsefüßchen-, Fußhochnotenpeinlichkeits- bzw. Plagiats-Skandal. Die Medien haben sich festgeschossen. Was kommt […]

Let the Music Play

Pianissimo. Das Lied heißt „Comptine d’un autre été: l’après midi“ und ist von Yann Tiersen komponiert worden und erzählt musikalisch und in Trickfilmform eine Lebensgeschichte. Die suggestive Animation wurde auf YouTube viele Millionen Mal aufgerufen.

Doppelkopf: Knete (1)

Kopfzerbrechen. Eine Stop-Motion-Animation mit Knetfiguren. Kommentieren.

Tron Legacy im Kino

Science-Fiction-Brummer. Tron war 1982 ein Filmgeschichte schreibender, computeranimierter Film und zudem gestaltet unter Mitwirkung von Moebius. Nun kommt endlich der Nachfolger „Tron Legacy“ in die deutschen Kinos. Die Erwartungen an die Qualität der Computer-Animation sind hoch wie kaum bei einem Film. („Legacy“ bedeutet übrigens „Vermächtnis“ oder „Erbe“.) Kommentieren.

Sexismus olé

Autopornografie. Der Deutsche Daniel Simon, erst Autodesigner bei VW, dann Buchautor (siehe oben) und schließlich Designer für den Film Tron Legacy malt die schönsten Autos, bildet aber leider auch die billigsten Klischees ab. Kommentieren.

CSU-Grünen-Film

Nachrede. Die CSU reagiert darauf, dass sie in den letzten Jahren tendenziell schwächer geworden ist und „Bündnis90/Die Grünen“ immer mehr zugelegt haben. Jetzt hat die bayrische Volkspartei ein Filmchen im Internet veröffentlicht, dass zeigen soll, wie schlecht die Öko-Partei ist. Es ist in der Politik immer ein sicheres Zeichen für Rat- und Orientierungslosigkeit einer Partei, […]

Smart-Werbung

Smarties. Wie smart kann ein Auto umweltmäßig sein? Nicht so sehr, wie es uns die Werbung weißmachen will. Eigentlich überhaupt nicht. Die Autoindustrie ist wohl der schlimmste Umweltzerstörer. Kommentieren.

Google eBooks

Buchvisionen. Ein Aufbruch ins neue Zeitalter? Die Informationen werden transportabler. Aber auch flüchtiger. Kommentieren.

Krankenhaus-Werbung

Bibber. Eine leicht winterliche Werbung. Passt. Kommentieren.

Vincent’s Cybercyb

Übersichtlich. Science-Fiction-Filme erhalten ihre Atmosphäre und Ausgestaltung im Detail sehr oft über die Darstellung von Interfaces von Computern. Berühmt geworden ist das Bildschirm-Design von „Star Trek: Next Generation“. Im Video zu sehen ist das Interface-Design für diverse Filme, die wir alle kennen. Kommentieren.

Voodoo-Lounge

Wechsel-Wirkung. Ein trauriges Animations-Filmchen, das aber auch Hoffnung macht. Genau das Richtige zum Jahreswechsel. Kommentieren.

Fantasie-Werbung

Effekt-Hascherl. Ein Werbespot mit Spielfilm-Effekt-Qualitäten. Wenn es um Ideen geht, wirken die Effekte jedoch ziemlich hohl. Hätten die Schöpfer des Spots ganz einfache Dinge gewandelt, ohne Effekte einzusetzen, wären die kreative Herausforderung spannender und der Veranschaulichungs-Effekt nachhaltiger gewesen. Vor Jahren hat Audi seine Innovation „Procon-ten“ anhand einer simplen Streichholz-Schachtel erläutert. Kommentieren.

Steve Scott’s Harmony

Flower-Grafik-Power. Das Video ist grafisch eine Paraphrase von Heinz Edelmann’s Trickfim „Yellow Submarine“ für die Beatles. Einzige Neuerung diesem Klassiker gegenüber ist die animierte Typo. Schön anzusehen und anzuhören. Gemacht hat das Ding Steve Scott, ein begnadeter Animator. Hier kann man mehr von seinen animierten Zeichenwelten erleben. Kommentieren

Don’t blink

Santa Clause. Eine Art frühweihnachtliches, futuristisches Blinken. Kommentieren.

Treter-Werbung

Schuhsaster. Eigentlich wollten wir ja keine Werbung bringen – wenn sie nicht so schön wäre. Kommentieren.

Nike-Werbung

Beasty-Schuh. Ein Schuh kann ein Biest sein. Ob der Spot auf die Arbeitsbedingungen derjenigen in der dritten Welt, die die Schuhe produzieren müssen, anspielt, weiß ich nicht. Nach dem Motto: „Arbeitet fix, sonst beiß‘ ich Euch!“ Eigentlich wollten wir ja keine Werbung bringen – wenn sie nicht so schön wäre. Kommentieren.

Volvo-Werbung

Volvo Eyes. Eigentlich wollten wir keine Werbung bringen – wenn sie nicht so abgedreht wäre. Kommentieren.

The End

Ohne Worte. Kommentieren.

Geld-Kontrolle

Geldhahn. Kontrolliert Dich Dein Geld? Geld zu haben oder nicht zu haben: Zwei Abhängigkeits-Zustände, die gar nicht so verschieden sind. Hat man keines, fühlt man sich schwach, wähnt man sich als Spielball von Kräften, die man nicht mehr beeinflußen kann. Hat man Geld, spürt man Kraft und Einfluß und ist doch so anhängig vom Geld, […]

Frank Miller’s Bildsprache

Tele-Visionen. Der Comic-Schöpfer Frank Miller – Autor und Zeichner in Personalunion – hat begonnen, seine gezeichnete Welt in die Welt des Films zu übertragen. Er hatte zwischenzeitlich verlautbaren lassen, den Comics den Rücken kehren zu wollen. Doch der kommerzielle Erfolg in der Film-Branche läßt auf sich warten. Lediglich als Schöpfer der Original-Vorlage zum Zack Snyder-Film […]

Moebius‘ Arzak (14)

Möglichkeiten. Im letzten Teil der Arzak-Trickfilm-Serie setzt Moebius verschiedene Zeichen- und Maltechniken ein, um den Realitätsbegriff visuell zu hinterfragen. Ist etwas, das wir sehen, konkret da oder könnte es eine Fiktion sein? Wieder spielt der Fernseher eine Rolle und wieder kann man sich nicht sicher sein, wer in welcher Wirklichkeit agiert. All das kommt wie […]

Moebius‘ Arzak Rhapsody (13)

Symbolismus. Moebius bereist in seinen fantastischen Comic-Geschichten andere Welten: Das können ferne Planeten, andere Zeiten oder Dimensionen sein, verfremdete oder virtuelle Realitäten oder Träume, wie in diesem Zeichentrickfilm, aus einer Reihe von 14 Kurzfilmen, die nach seiner Comic-Figur „Arzak“ entstanden ist. Manches, was er erzählerisch einsetzt, ist leitmotivisch angelegt und zieht sich durch viele seiner […]

Moebius‘ Arzak (12)

Simulationen. Das Leben – ein Spiel? Moebius führt in seiner zwölften Folge der Abenteuer von Arzak vor, wie es sein kann, dass ein lächerlich schrill-buntes Wesen, das man sich so nur in einem Game vorstellen könnte, in der Realität lebt und dort ein PC-Spiel spielt, während sich umgekehrt die realistisch-seriöse Figur als ein Charakter in […]

Lady Gaga’s Sims

Simulationen. Der visionäre amerikanische Science-Fiction-Autor Philip K. Dick, von dem zum Beispiel die Buchvorlage zu „Blade Runner“ stammt, hatte in mehreren Kurz-Geschichten (auch in: „Zur Zeit der Perky Pat“) imaginiert, dass Bewohner ferner Planeten ein Spiel spielen, in dem sie mit Puppen und verkleinerten Gegenständen realistische Leben nachspielen. Heute gibt es „Die Sims“, das meist […]

Moebius‘ Arzak (11)

Weltenbummeln. Der Surrealismus ist eine Kunstrichtung, die die Ratio beiseite läßt und das Unterbewußtsein hervorkehrt. Alles erscheint widersinnig und doch ergibt sich im Zusammenhang eines Textes oder Bildes etwas Neues, das einen – schrägen – Sinn macht. Gelerntes wird in einem neuen Zusammenhang wiedergegeben. Bei Moebius, der mit eben diesen Mitteln arbeitet, ist alles fremd […]

Moebius‘ Arzak (10)

Assoziations-Fieber. Wer alles richtig machen will, plant und organisiert, um an’s Ziel zu kommen. Das setzt voraus, dass es ein Ziel gibt. Wer das Leben kennt, weiß aber, dass Ziele Fiktionen sind, denen man sich nicht hingeben sollte. Der Wunsch, Ziele zu erreichen, ist völlig hoffnungslos. Wer wirklich alles richtig machen will, plant und organisiert […]

Zeichentrickfilm: Moebius‘ „Arzak Rhapsody“ (9)

Traum-Realitäten. Moebius, der genialische Schöpfer dieses fantastischen Comic-Kosmos‘ war Mitglied der Sekte „Iso-Zen“ von Jean-Paul Appel-Guéry, die sich im Kontakt zu Außerirdischen wähnte. Seine Comics sind denn auch New-Age-affin, wobei sie bei alledem seltsam bodenständig bleiben. Eines seiner grafischen und erzählerischen Highlights ist eine kurze Comic-Science-Fiction-Geschichte, bei der der Kapitän eines Raumschiffs, während er auf seinem […]

Moebius‘ Arzak (8)

Silencio. Die Original Arzak-Comic-Geschichten kommen gänzlich ohne Worte aus, was ihren besonderen Charme ausmacht. Die Trickfilm-Umsetzung ist vollgepropft mit Sprache, obwohl die surrealen Storys auch ohne Text auskommen würden. Alle „Arzak“-Folgen auf Endoplast im Überblick (bitte klicken): / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 9 / 10 / 11 […]

Moebius‘ Arzak (7)

Welten-Bummler. Arzak in einer gefährlichen Kunstausstellung und in einer Medien-Wirklichkeit. Comic-Künstler Moebius schuf im Jahr 2003 Zeichnungen und Drehbuch für den Fernsehsender „France 2“. Realisiert wurden die Filme in Flash, mit dem man leicht Zeichentrick-Filme entwickeln kann. Die Zeichnungen wurden ökonomisch und geschickt animiert, sodass Aufwand und Ergebnis in einem guten verhältnis zueinander stehen. Alle […]

Moebius‘ Arzak (6)

Real-Fantasien. Was ist wichtiger: Zu träumen, Visionen zu haben oder der Realität verpflichtet zu sein? Anders ausgedrückt: Wer ist wichtiger für die Welt, der Buchhalter oder der Künstler? Fragen, die so ähnlich klingen wie jene, ob zuerst das Ei oder die Henne da war. Der Comic-Künstler Moebius gibt eine ganz eigene Antwort, auch in seinen […]

Moebius‘ Arzak (5)

Traum-Bewusstsein. Als 1899 Sigmund Freuds erstes Werk „Die Traumdeutung“ erschien, war damit nicht nur die Grundlage für die Psycho-Analyse gelegt sondern es begann eine Umwälzung im (kulturellen) Denken überhaupt. Freud offenbarte Abgründe hinter den Fassaden der Menschen. Analog dazu kamen die Naturwissenschaften zu Erkenntnissen, die die Mikrowelten der Teilchen-Physik und der Quanten–Mechanik zeigten. Wieder taten […]

Moebius‘ Arzak (4)

Heimleuchtung. Im Comic-Klassiker „Little Nemo in Slumberland“ erwacht der Protagonist Nemo im letzten Bild jeweils aus einem Traum und fällt öfters aus dem Bett – sozusagen hinein in die Niederungen der Wirklichkeit. Überhaupt scheint vielerorts die Hölle, der Hades oder das Böse stets „unten“, im Untergrund, zu lauern. In den Trickfilmen der Reihe „Arzak Rhapsody“ hat […]

Moebius‘ Arzak (3)

Doppeldeutig. Als der traditionelle Comic-Schöpfer Jean Giraud Ende der 1960er Jahre eine Kurz-Geschichte für ein Magazin zeichnete, legte er damit den Grundstein für eine zweite Existenz. Ein paar Jahre später sollte er zweigleisig fahren: Noch viele Jahre weiter zeichnete er ganz klassisch die Abenteuer des „Leutnant Blueberry“ unter dem Namen GIR (für Giraud) und in […]

Moebius‘ Arzak Rhapsody (2)

Surrealismus. Comic-Schöpfer Moebius entführt uns in seinen schrägen Comics in seltsame Parallel-Welten, die in sich aber völlig logisch erscheinen. In den Trick-Filmen tauchen viele Motive, die man in den Comics finden konnte, wieder auf. Oben ist der zweite Trick-Film zu sehen. Alle „Arzak“-Folgen auf Endoplast im Überblick (bitte klicken): / 1 /  3 / 4 […]

Moebius‘ Arzak (1)

Vogel-Perspektive. Moebius, der Zeichner des Phantastischen, hat einige kurze und wortlose Comics über einen Reisenden namens „Arzak“ und seinen seltsamen Vogel gezeichnet. Diese Geschichten gehören zum Surrealsten, was das Medium Comic hervorgebracht hat. Später sind unter dem Titel „Arzak Rhapsody“ 14 Trick-Filme entstanden. Hier ist der erste zu sehen. Alle „Arzak“-Folgen auf Endoplast im Überblick […]

Super-Bakterien

Mini-Könige. Good-bye ol‘ world: Die rechtmäßigen Herrscher der Welt sind jetzt an der Regierung. Man hat Super-Bakterien gefunden, die gegen die üblichen Antibiotika resistent geworden sind. Kommentieren.

Lady Speed-Gaga

Gagaismus. Lady Gaga mal eben locker vom Hocker und ausschnittsweise in ein paar Minuten hingevirtumalt. Kommentieren.

Sklaven der Schönheit

Design-Monster. Sieht er vor der Retusche besser aus oder hinterher? Manchmal frage ich mich, was so Leute eigentlich sagen wollen, wenn sie so eine Überarbeitung eines Fotos bei YouTube reinstellen. Kommentieren.

Photoshop-Kunst

Kunst-Welt. Photoshop ist eine Software, mit der man Fotos optimieren, verändern und auch manipulieren kann. Könner schaffen mit Photoshop Bilder, die mit dem Ausgangsmaterial nichts mehr zu tun haben – wie hier zu sehen ist. Angestöpselt an ein Grafik-Tablett kann man in Photoshop illustrieren, callagieren oder malen, dass es eine Freude ist. Kommentieren.

Angelina Jolie alternate

Kunstwelt. In Second Life und bei Games geht eigentlich alles. 3D-Welten boomen. Aber auch 2D-Welten sind nicht von schlechten Eltern. Möglich machen das die richtigen Programme. Hier kommt Photoshop, die Bild-Bearbeitungs-Software zum Einsatz. Kommentieren.

Schön hässlich

Regression. Was macht das moderne Leben mit den Menschen? Hier schön zu sehen. Kommentieren.

Formensprache

Égalité. Selbstähnlichkeiten formen unsere Welt. Der einzelne Mensch ist kein Individuum sondern eine nur um Haaresbreite abweichende Variation. Irgendwo existiert ein Mensch, der so ähnlich spricht und denkt und aussieht wie Du. Doch ist die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering, dass Du ihm begegnest. Kommentieren.

Spiralnebel

Politik-Prinzip. Den schönsten Phänomenen in der Natur, liegen einfache mathematische Prinzipien zugrunde. Zum Beispiel bei der Spirale, die für die Unendlichkeit stehen mag und sich formal ewig selbst wiederholt. Kommentieren.

Loveparade-Perücke

Haarig. Noch ’ne Computer-Animation. Diesmal etwas Schwieriges: Haare. Könnte Heinos Perücke sein. Oder Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland hat sie sich aufgesetzt, damit er doch noch – unerkannt – auf der Loveparade-Trauerfeier auflaufen kann. Kommentieren.

Computergrafik

Formenfieber. Eine kleine, einfache Animation, die aber irgendetwas hat. Zum Teil interessante Formen. Kommentieren.

Steve Jobs: Darth Vader?

iPhone-Fabel. Es ist kaum zu glauben: Apple, der Erfolgs-Konzern der Stunde, liefert mit dem iPhone 4 ein Handy aus, dessen Antenne in kritischen Empfangssituationen offensichtlich verbesserungswürdig wäre. Bei der Pressekonferenz vom 16. Juli 2010 läßt Steve Jobs aber nur Allgemeinplätze los. Ungewohnt schlechte Krisen-PR. China, in dem das iPhone gebaut wird, schlägt zurück: Im einem […]

Reise durch Amerika

Nordic-Walking. Eine Reise, die ist lustig – vor allem, wenn man über die richtigen technischen Möglichkeiten verfügt. Kommentieren.

Brangelina-Synthese

Kampfeinheit. Angelina Jolie und Brad Pitt: Die eine kommt mit „Salt“ gerade wieder in die Kinos, der andere wird als Schauspieler in einem Zombie-Film gehandelt. Gemeinsam haben sie eine Schadensersatzforderung gegen das britische Print-Boulevard-Magazin „News of the World“ erkämpft, weil das behauptet hatte, sie würden sich trennen. Dennoch werden sie nur als das synthetisierte Fabel-Wesen […]

Angelina Croft

Wirklichkeit. Lara Croft – die aus dem Spiel „Tomb Raider“ – existiert nicht wirklich. Erst war das Spiel da, dann kamen die Filme mit Angelina Jolie. Inzwischen verwischen die Grenzen. Oder gibt es irgendwo da draußen doch eine echte Lara, die Vorbild für das Spiel war? Ich hab’s inzwischen vergessen. Kommentieren.

Whiteboard-Illustration

Zeichenflucht. „Whiteboards“ sind die Nachfolger der guten alten schwarzen Schiefer-Schultafeln. Sie sind abwischbar, deshalb eignet sich ein Whiteboard sehr gut zum Animations-Zeichnen und -Filmen. „Whiteboard-Art“ – das sind animierte kleine Illustrationen. Kommentieren.