Browsing posts tagged: Leben
Gut Holz und gar nicht zum verrückt werden: John Grade bei MadArt

Muster des Lebendigen. Künstler John Garde und sein Team bei MadArt bilden im Middle-Fork-Projekt lebendige Formen aus kleinen Holzkacheln nach. Sie erschaffen so die äußere Form eines Baumes in einer gewebeartigen Struktur. Die Holz-Skulptur geht für zwei Jahre auf Reise, um dann zu dem Ort im Wald zurückzukehren, an dem der Originalbaum stand und dort […]

Jean „Moebius“ Giraud privat

Alltags-Elefantasie Das hat etwas von jener Kühnheit, die für Fans des Comic-Illustrators Jean Giraud (Pseudonym: Moebius) wichtig und vielleicht auch heilsam ist: eine kleine Dokumentation, die Comiczeichner Giraud in seinem Alltag zeigt. Moebius realpolitisch Ich kann leider kein Französisch und verstehe kein Wort davon, was da gesprochen wird aber es ist gut zu sehen, wie […]

Das Leben: Jeden Tag 1 Bild

SillFy. Für jedes alte Wort gibt es ein neues Wort. Selbstportrait heißt jetzt Selfie. Klingt neu, hat aber einen langen Bart, den man auch im Video hier und da sehen kann. Der Typ hier hat sieben Jahre lang Fotos von sich gemacht, nun kann man schauen wie aus einem 12-Jährigen ein 19-Jähriger geworden ist. Es […]

Der süßeste Frosch

FroschesAuftreten. Frösche brauchen Wasser. Es gibt aber Frösche, die in der Wüste leben, wie dieser hier. Knuffig ist er auch noch. Die Frösche müssen in der dunklen Erde warten, bis es regnet, meist mit dicken Mänteln aus eigener Haut geschützt, damit sie nicht austrocknen. Kommentieren.  

Gaga Shelter

GymStengel. Lady Gaga zeigt Rock-Qualitäten und lässt die Rolling Stones ziemlich alt aussehen. Der Gesangspart in Gimme Shelter ist legendär und nicht leicht zu meistern. Sie macht das richtig gut. Übrigens auch tanzhandwerklich nicht schlecht, wie sie sich trotz der Extremabsätze bewegt. Auch Mick Jagger scheint von ihr in dem Konzert am 15. Dezember 2012 […]

Lust Man Standing

StandingOvations. Ein Musikvideo aus der Zeit, als die Geschlechterrollen noch klar verteilt waren. Tammy Wynette singt „Stand by your Man“. Damals gab es noch richtige Männer. ;-) Kommentieren.

Dillon: Thirteen Thirtyfive

CelinéDillon. Dominique Dillon de Byington nennt sich kurz „Dillon“, ist als Kleinkind von Brasilien nach Köln gekommen, jetzt 25 Jahre alt und hat Björks Intonierung wohl mit der Muttermilch aufgesogen. Zumindest klingt sie mit ihrem stockenden Gesang nach der Übermutter anspruchsvoller Popmusik. Dillon’s Album „The Silence Kills“ von 2011 kündet davon. Sie singt: „Du biegst meine […]

Omar Soulman

Soulmar. Omar mit einem wunderbaren angejazzten Soulstück. Die Performance von „There’s nothing like this“ ist aus einer Radiosendung vom 7. September 2012. Live wirkt es lebendiger, souliger und frischer als die Studioversion. Kommentieren.

Doppelzopf

Imaginations-Immigration Manches, was sich jemand ausdenkt, findet man selbst unwahrscheinlich. Der Doppelköpfige bei Perry Rhodan z.B. war eindeutig Science Fiction. Die Phantasien der Verschwörungstheoretiker, die sich einbilden, dass der Staat aus krankem Allmachtsstreben alle Kommuniktation überwacht, sind ein weiteres Beispiel für unwahrscheinliches Herumphantasieren. Als Kreativität noch nicht vorgebetet wurde Früher, als die meisten Menschen noch […]

Kraft Punk

PunkÜberfall. Nirgendwo sonst außer bei Daft Punk hat man den Eindruck, dass elektronische Töne wirklich kraftvoll natürlich und wie selbstverständlich miteinander korrespondieren. Nimmt man als Gegenbeispiel die Kultgruppe Kraftwerk, dann sieht man da eher Kälte in der Musik als Leidenschaft. Daft Punk hauchen der stampfenden Discoelektronik auch jenseits des Tanzens Leben ein. So könnte ich […]

Glassbausteine staunen

GoogleGuckpf. Apple war noch vor kurzem das innovativste Unterhaltungstechnik-Unternehmen mit Megaerfolg. Mit dem Apple IIc, dem Mac, mit dem iMac, dem iPod, iPhone, iTunes und iPad setzte Apple Maßstäbe. Inzwischen hat Google’s Android-Smartphone- und Tablet-Betriebssystem, was die Nutzuerzahlen anbelangt, Apple überholt. Und Google, das gerade sein soziales Netzwerk Google+ wunderbar gepimpt hat, legt weiter nach, mit Google […]

Mau- und Clownseuche

GefühlsKlau’n. Manchmal hat man nichts zu lachen im Leben, dann könnte man ganz gut ein Schellen an der Tür gebrauchen, davor müsste der Paketmann mit einem Paket stehen, aus dem ein Clown springt, der einem das Unheil erträglicher macht. Stephen Sondheim, ein erfolgreicher Musical-Komponist und -Texter – er hat zum Beispiel den Text zu „West […]

David Foster Water-Lou

DavidFosterWallaceiath. Das Büchlen von David Foster Wallace, „This is Water“/„Das hier ist Wasser“, gibt es auch in Deutschland zu kaufen, es ist dünn und die Kritiker hat es nicht so vom Hocker gehauen, weil es wohl eher als eine der Devotionalien gilt, die man posthum veröffentlicht, wenn ein überaus berühmter Autor gestorben ist. Man fleddert, […]

Konsum(t)error

WirrKonsumenten. Wir Konsumenten: Wir kaufen und kaufen und kaufen und merken oft gar nicht, dass wir uns Stück für Stück selbst verkauft haben. Anstatt eine Revolution anzuzetteln, gucken wir DVDs oder Blue-Rays. In diesem kleinen, eehr schlecht gesprochen Beitrag geht es darum, wie wir in einer kranken Konsumwelt leben und das für die Normalität halten. […]

Mandelbrot-Entzündung

MandelbrotSpiele. Eine Reise durch die fantastischen Welten fraktaler Mathematik. Alle diese Abbildungen sind automatisierte grafische Visualisierungen mathematischer Formeln. Am Ende der Reise sehen sie aus wie das Leben selbst. Was sagt uns das? Lieber nicht drüber nachdenken. Ab Timecode 1:40 werden die fraktalen Welten dreidimensional und noch eindrucksvoller. Wie bedrückend das aussehen kann

Ruby coolsday

DaddyCool. Der lässigste Vortrag der Welt – und das mit diesem V-Ausschnitt. Wer sich da nicht schämt, muss einfach ultracool sein. Und Kenny ist das. „Kenny“, das sind „Kenny Rogers & The First Edition“ mit dem Klassiker „Ruby, Don’t Take Your Love To Town“. Mein Gott, ich werfe alle Punk- und Death-Metal-Scheiben weg und höre […]

Popolski, cry me a river

Kreisler. Im Kabarett kann höchste musikalische Qualität gleich einem rohen Diamanten verborgen liegen. Konnte man schon über die Jahre Stefan Raabs Ukulele-Duette mit internationalen Sangesgrößen erstaunt zur Kenntnis nehmen, so auch hier: Mit der kabarettistischen „Der Popolski Show“ des Recklinghäusers Achim Hagemann aus dem Jahre 2008 hatte der WDR die Latte, was musikalisch-synkopierte Interpretationen anbelangt, […]

Here We Go Magic

MagiCall. Ein Song der Band „Here We Go Magic“, der mir gefällt. Viele andere von ihnen haben mir nicht gefallen, obwohl die 2008 im New Yorker Stadtteil Brooklyn gegründete Band um den Sänger Luke Temple ein Liebling der Kritiker ist. Die Wende kam bei der vierten Scheibe. Nach dem Debut „Here We Go Magic“ in […]

Faithless: Insomnia

Dance-Trance. 1995 hatten Faithless mit Insomnia nicht nur veritable Chartplatzierungen, sie schufen mit der Mischung aus Triphop und Dance einen Club-Klassiker. Für alle, die nicht schlafen können, die nie zur Ruhe kommen, die hungrig bleiben. Kommentieren.

City never sleeps

Stadt-auf-Speed. Städte und ein paar Natur-Ereignisse unglaublich schön per Zeitraffer und Nachaufnahme gefilmt von Dominic Boudreault, der nebenbei fotografiert und filmt und hauptberuflich Web-Designer ist. (via Don Dahlmann). Kommentieren.

Zukunft des Kaufens

Überholspur. Wenn die Waren schneller sind als man selbst: Logistik ist ja bekanntlich alles. Dass Amazon funktioniert, liegt daran, dass die im Web bestellten Sachen in null Komma nichts beim Besteller sind. Die britische und weltweit engagierte Supermarkt-Kette Tesco ist einen besonderen Schritt weiter gegangen. Kaum zu glauben. Kommentieren.

Hippie-di-Hopp

Locker vom Hocker: Lotta Zay vs. Anuvah Level

Let the Music Play

Pianissimo. Das Lied heißt „Comptine d’un autre été: l’après midi“ und ist von Yann Tiersen komponiert worden und erzählt musikalisch und in Trickfilmform eine Lebensgeschichte. Die suggestive Animation wurde auf YouTube viele Millionen Mal aufgerufen.

Akira Kosemura’s Garten

Gartenarbeit. Alle geldgeilen Banker, alle verblendeten Consultants, alle machtverstrahlten Politiker, die dioxinproduzierende Industrie, igelüberfahrenden Autoraser und hektikryptischen Werber sollten sich dieses Lied von Akira Kosemura einmal täglich anhören oder alternativ im Garten lauschen. Achtung, Kontemplation! Kommentieren.

Das Antlitz der Mathematik: Fraktale Mandelbrot-Mengen als Polaroid der Chaostheorie

Es gibt Themen, die unglaublich einflußreich sind aber dennoch sehr fern erscheinen. Einsteins Formel E = mc² als Teil der Relativitäts-Therie gehört dazu. Oder die Chaos-Theorie. Diese hier im Video zu sehende, auf reiner Mathematik basierende Sichtbarmachung der Struktur der Welt könnte für Oberstudienräte und wertkonservative CDU-Politiker unter Umständen erschreckend sein. Denn dies sagt aus, […]

Geld-Kontrolle

Geldhahn. Kontrolliert Dich Dein Geld? Geld zu haben oder nicht zu haben: Zwei Abhängigkeits-Zustände, die gar nicht so verschieden sind. Hat man keines, fühlt man sich schwach, wähnt man sich als Spielball von Kräften, die man nicht mehr beeinflußen kann. Hat man Geld, spürt man Kraft und Einfluß und ist doch so anhängig vom Geld, […]

Curd Jürgens‘ Stuxnet

Altersweisen. Wie ein Virus hat sich Curd Jürgens‘ Lied in meine Hirnwindungen hineingebohrt. Wenn man mit 60 noch nicht weise ist, hätte man es aber bereits mit 20 oder 30 Jahren sein können und zwischendurch die Weisheit wieder verloren haben? Wäre es darüber hinaus sogar möglich, vergessen zu haben, dass man mal weise war? Und […]

Lady Gaga’s Sims

Simulationen. Der visionäre amerikanische Science-Fiction-Autor Philip K. Dick, von dem zum Beispiel die Buchvorlage zu „Blade Runner“ stammt, hatte in mehreren Kurz-Geschichten (auch in: „Zur Zeit der Perky Pat“) imaginiert, dass Bewohner ferner Planeten ein Spiel spielen, in dem sie mit Puppen und verkleinerten Gegenständen realistische Leben nachspielen. Heute gibt es „Die Sims“, das meist […]

Elvis‘ Todestag

33. Todestag. Am 16. August 1977 starb Elvis im Alter von 42 Jahren. Er starb ausgebrannt, innerlich vereinsamt und von seinen vielen Millionen, die er verdient hatte, blieb gerade noch eine übrig, um die Schulden zu tilgen. Die Rechte an seiner gesamten Musik hatte er vorher noch verkauft. Die Rechte an seinem Namen für die […]

Schön hässlich

Regression. Was macht das moderne Leben mit den Menschen? Hier schön zu sehen. Kommentieren.

Kachelmann’s Geheimnis

Ablenkung. Die Kunst der Ablenkung besteht darin, den Eindruck zu vermitteln, als gäbe es das Hauptthema eigentlich gar nicht. Jörg Kachelmann versucht das hier und zeigt einmal mehr das Geheimnis seines Erfolges: Er kann sich mediengerecht in sich selbst als Sympathie-Träger von nebenan versenken. Kommentieren.

Reise durch Amerika

Nordic-Walking. Eine Reise, die ist lustig – vor allem, wenn man über die richtigen technischen Möglichkeiten verfügt. Kommentieren.

Lebensmüde

Endstation. Ja, das Leben geht schnell ‚rum, da guckste ganz schön dumm; dauernd hin und her, ist ja auch nicht schwer; bald schon bist Du alt, Du sagst, das läßt Dich kalt? Guck‘ Dir, Alter, ins Gesicht, sieh‘ doch hin, wie es spricht. Kommentieren.

EWG: Kachelmann-frei?

Gewinnprognose. Der Prozess ist nicht mehr weit und in ein paar Tagen steht die Haftprüfung an. Da wirkt das Intro für die Show „Einer wird gewinnen“ (EWG) von 1998 visionär. Kommentieren.

Marky-Mark-Event

Skulptur. Von allen Morphings ist das ja wohl das beste. Den schönsten Männer-Oberkörper hatte Marky Mark (Mark Wahlberg). Kommentieren.

Schwangerschafts-Streifen

Geburtenkontrolle. Auf diesem Film sieht man die animierte Veränderung noch am besten. Kommentieren.

Ich-AG

Spiegeleien. Noch ein Zeitgenosse, der sich selbst und seine Veränderung über die Jahre mittels täglichem Foto dokumentiert. Kommentieren.

Selbst-Beweihräucherung

Klick. Ein Mädchen hat sich drei Jahre lang selbst beobachtet. Mit dem Foto-Apparat. Jeden Tag ein Bild. Und dann die Bilder zu einem Filmchen zusammengesetzt. Sagt euch das Video irgendwas? Kommentieren.

Lucero: Wandering Star

Roots. Nah dran, irgendwie, an old Lee Marvin’s „Wandering Star“ sind Lucero aus Memphis/Tennessee. Hier beleuchtet der wandernde Stern mal den Weg nach Hause. Aber am besten sind die Sterne, die vom Himmel fallen. Kommentieren.