Browsing posts tagged: Kulturbegriff
Ekel-Maultaschen

Ess-Endzeit. So endet alles, wenn man die Maultaschen nicht mehr klauen darf: Ein Fertiggericht-Schreckens-Essen im Büro aus ekligen Plastikbehältern in der Ekel-Mikrowelle erhitzt. Deutschland, willst Du das? Kommentieren.

Impressionismus

Kunstfertig. Wie sahen die Anfänge der Kunst aus? Kommentieren.

Dekonstruktivismus

Design-Flash. Gerade ist hier ‚was über die Ausstellung von Arbeiten der Designer rund um Anton Stankowski zu lesen. Heutiges Grafik-Design sieht anders aus und bewegt sich mehr. Kommentieren.

Theodor W. Adorno

Eigentlichkeiten. Philosophen sind immer auch Sprachwissenschaftler, weil das Werkzeug der Philosophie die Begriffe sind. Hier zeigt sich die Verwandtschaft zum Übersetzen, bei dem ebenfalls die Sprache durchdrungen sein will. Der berühmte Übersetzer Hans Wollschläger, der bekennender Adornoianer war, wäre übermorgen 75 geworden. Die weiteren Teile des Vortrages sollte man unbedingt hier hören: 2, 3, 4, […]

Goldfrapp

Hase und Igel. Bei Musikvideos weiß man mitunter nicht mehr, was wichtiger ist: Die Musik oder das künstlerische Video selbst? Von der Künstlergruppe H5 gestaltet. Kommentieren.

Monster-Hits

Monströse Geschehnisse. Wer in die Zeitung guckt, stutzt: Dubai am Ende aller Strunzerei. Bald nur noch ein großer Autokonzern weltweit? Ein guter Mensch, der Krieg führen muß, erhält den Friedensnobelpreis? Wo nur bleiben Ehrlichkeit, Vernunft? In Monsterfilmen: Da weiß man, was man hat. Kommentieren.

Museum: Jack Goldstein

Jack Goldstein war als Performance- und Konzeptkünstler ein herausragender Vertreter der Postmoderne. Aus heutiger Sicht ist er als einer der ersten Multimediakünstler einzuordnen. Als Artist’s Artist war Goldstein ein kluger Sinnstifter. Hier zu sehen sein letztes Video „Jump“ von 1978, das die Ikonografie der „Olympia-Filme“ Leni Riefenstahls verfremdet. Seit Vorgestern zeigt das Frankfurter Museum für […]

James Joyce: Rezitation

Lord of Words: Wir hörten hier bereits den lesenden James Joyce. Nun eine aus einem Foto virtuell animierte Lesung von „All Day I Hear the Noise of Waters“, einem Gedicht von 1907. Die Stimme ist nicht die originalstimme von James Joyce, sondern wurde diesem nachempfunden.

James Joyce liest

James Joyce ist mit seinem Roman „Ulysses“ zu Weltliteratur geworden. Sein letztes Buch, „Finnegans Wake“ (deutsch: „Finnegans Wehg“), ist angeblich unlesbar. Im Video beweist Joyce selbst, dass es doch geht. Die endoplasmatische Buchempfehlung zum 11. September.

Kulturstadt, Lichtstadt

Das ist die Passage vom Essener U-Bahnhof zur Innenstadt. Zum Jahr der Kulturhauptstadt 2010 soll die Stadt herausgeputzt werden. Ein weiteres Lichtspiel, das wir sehr entspannend finden, wenn man mit Einkaufstüten vorbeihecheln. Hier kommentieren.