Kunstzeichnung

Der Begriff des „Selbstgespräches“ bezeichnet einen Monolog, den man mit sich selbst führt. Aber wer spricht beim Selbstgespräch eigentlich mit wem? Man könnte das Selbstgespräch auch nicht als Monolog sondern als Dialog verschiedener Teile der eigenen Persönlichkeit auffassen.

Sofern die Persönlichkeit ein Strang ist, der sich aus verschiedenen Teilpersönlichkeiten zusanmmensetzt, könnte also die eine Teilpersönlichkeit mit einer anderen kommunizieren. Zumal, wenn man unter „Selbstgespräch“ auch einen inneren Monolog verstehen würde.

Symbolisches Selbstgespräch?

Demgemäß könnte symbolische Malerei als eine andere Form des Selbstgespräches aufgefasst werden. Der Künstler malt ein Bild, es kann unterschiedlich stark symbolhaft ausgeprägt sein und dabei einen Inhalt repräsentieren. Die Aussage des Bildes als Kopplung von Inhalt und Form wären Stellvertreter für das, was den Künstler ausmacht, nicht nur bezüglich seiner Eigenschaften, sondern auch für das, was ihm gefällt oder für das, was seine kommunikative Absicht ist.

Monolog oder Dialog?

Das Bild wird gemalt und dann vom Künstler betrachtet. Seine erst in Teilschritten werdende als auch die fertiggestellte Form sprechen zu ihm und im Zuge der Betrachtung tritt er in einen Dialog mit dem Bild, das doch symbolisch ihn selbst oder Teile von ihm repräsentiert. Also könnte man im ästhetischen Werden einer Form das Sich-Anbahnen eines Dialogs erkennen. Dies sowohl im Prozess des Malens, indem jedes dem Bild hinzugefügte Element oder jeder malerische Teilaspekt vom Künstler rezipiert wird und ihn unter Umständen zu Neuem inspiriert. Der gesamte Prozess kann als ein kommunikativer Austausch zwischen Künstler und werdendem bzw. fertig gestelltem Werk aufgefasst werden. Dem Wesen nach ist jedoch dieser Dialog ein Monolog, wenn das Werk als nicht mehr als die Spieglung des Künstlers aufgefasst wird. Der Kunstprozess wäre so ein Prozess einer sich vergewissernden Selbstbetrachtung.