Kunstzeichnung

Der Begriff des „Selbstgespräches“ bezeichnet einen Monolog, den man mit sich selbst führt. Aber wer spricht beim Selbstgespräch eigentlich mit wem? Man könnte das Selbstgespräch auch nicht als Monolog sondern als Dialog verschiedener Teile der eigenen Persönlichkeit auffassen.

Sofern die Persönlichkeit ein Strang ist, der sich aus verschiedenen Teilpersönlichkeiten zusanmmensetzt, könnte also die eine Teilpersönlichkeit mit einer anderen kommunizieren. Zumal, wenn man unter „Selbstgespräch“ auch einen inneren Monolog verstehen würde.

Symbolisches Selbstgespräch?

Demgemäß könnte symbolische Malerei als eine andere Form des Selbstgespräches aufgefasst werden. Der Künstler malt ein Bild, es kann unterschiedlich stark symbolhaft ausgeprägt sein und dabei einen Inhalt repräsentieren. Die Aussage des Bildes als Kopplung von Inhalt und Form wären Stellvertreter für das, was den Künstler ausmacht, nicht nur bezüglich seiner Eigenschaften, sondern auch für das, was ihm gefällt oder für das, was seine kommunikative Absicht ist.

Monolog oder Dialog?

Das Bild wird gemalt und dann vom Künstler betrachtet. Seine erst in Teilschritten werdende als auch die fertiggestellte Form sprechen zu ihm und im Zuge der Betrachtung tritt er in einen Dialog mit dem Bild, das doch symbolisch ihn selbst oder Teile von ihm repräsentiert. Also könnte man im ästhetischen Werden einer Form das Sich-Anbahnen eines Dialogs erkennen. Dies sowohl im Prozess des Malens, indem jedes dem Bild hinzugefügte Element oder jeder malerische Teilaspekt vom Künstler rezipiert wird und ihn unter Umständen zu Neuem inspiriert. Der gesamte Prozess kann als ein kommunikativer Austausch zwischen Künstler und werdendem bzw. fertig gestelltem Werk aufgefasst werden. Dem Wesen nach ist jedoch dieser Dialog ein Monolog, wenn das Werk als nicht mehr als die Spieglung des Künstlers aufgefasst wird. Der Kunstprozess wäre so ein Prozess einer sich vergewissernden Selbstbetrachtung.

Weitere Kunsttagebücher:

  1. Was ist Kunst? Und warum nicht?
  2. Als die Nacht aus dem Blickwinkel des Tages unterbelichtet wirkte
  3. Warum Eitelkeit zur Kunst gehört und doch ihr Untergang ist
  4. Ziellosigkeit als Grundlage assoziativer Prozesse
  5. Kopfkino oder zeigen und weglassen im anspruchsvollen Film
  6. Warum die Größe einer Zeichnung ihre Aussage verändert
  7. Wann Form ein Inhalt sein kann
  8. Was könnte das sein?
  9. Gedanken-Gefühls-Bilder innerhalb einer Formgenese
  10. Die Welt ist voller Möglichkeiten oder Zufall und Entscheidung in der Kunst
  11. Über das „Zuviel“
  12. Wiederholung als Formoptimierungs-Prozess
  13. Der assoziationsoffene Raum
  14. Kunst und technisch-handwerkliches Können: Warum es besser ist, nichts zu können
  15. Methoden der Kunst: Durch Wegnehmen und Hinzufügen Bedeutungen erschaffen
  16. Der Kunsst
  17. Was ist Kunst?
  18. Künstler-Selbstbild: Skizze eines zufallsgesteuerten Lebens ohne anarchistische Romantik
  19. Beliebigkeit als Kunstprinzip: Über die vermeintliche Sinnlosigkeit assoziativer Folgerichtigkeit
  20. Langlauf oder Kurzstrecke? Das Intervall in der Kunst
  21. Der Künstler: Ein Assoziationsautomat
  22. Zeichnen und die Macht des Zufalls
  23. Vorhersehbarkeit und Offensichtlichkeit – über die Langeweile in der Kunst
  24. Offenheit, Inspiration, Assoziation – über den Wert von Einflüssen in der Kunst
  25. Hinz- und Kurzgeschichte: Als der Unterhaltungskünstler den ernsthaften Künstler traf
  26. Über die metaphorische Schwangerschaft der Bilder
  27. Über das Vorläufige und das Endgültige in der Kunst
  28. Warum Kunst ein Virus ist
  29. Kreieren und wiederholen: Warum Kunst nicht kreativ ist
  30. Das Unverwechselbare in der Kunst als Ausdruck der eigenen Unfähigkeit
  31. Das Ungefähre als das nicht Greifbare
  32. Offenheit, Inspiration, Assoziation – über den Wert von Einflüssen in der Kunst
  33. Der blinde Fleck und die Kunst der Betrachtung
  34. Kompetenz und Versagen als sich selbst bedingende Gleichzeitigkeit
  35. Ordnung und Chaos als Polaritätskonzept künstlerischen Wirkens
  36. Die Überforderung
  37. Eindeutigkeit und Wahrnehmung in der Kunst
  38. Kunst als Sprache
  39. Der Mangel als Ansporn
  40. Bedeutung und Orientierung als Ziele der Kunst
  41. Selbstbild und Seins-Inszenierung
  42. Kunst als Chiffre der Notwendigkeit
  43. Kunst als fortgesetzter Traum
  44. Idealismus oder Materialismus – Geld oder Leben!?
  45. Die Maslow-Bedürfnis-Pyramide oder fühlen und durchleben in der Kunst
  46. Jenseits der Worte
  47. Wahrheit und Verdrängung
  48. Das Gefühl für die Dinge oder von der Schwierigkeit, Kunst zu definieren
  49. Zwischen Selbsttransformation und Fremdwahrnehmung
  50. Die Absolutheit der Ich-Perspektive
  51. Fehler machen als „Sesam-öffne-dich“
  52. Kunst und die Visualisierung des Nie-Gesehenen
  53. Jede Regel will gebrochen sein
  54. Die Intrinsik als Wesenszug