Browsing posts tagged: Kulturbegriff
Lauryn Hill in der „Def-Poetry-Jam-Reihe“: Motives and Thoughts

Def bedeutet soviel wie super oder cool oder auch supercool oder richtig cool. Wie cool Lyrik sein kann, zeigt Mos Def alias Dante Terrell Smith, ein Rapper, Hip-Hop-Musiker und zugleich Schauspieler. Hier im Video sagt er als Veranstalter der Reihe Def Poetry Jam Ex-Fugees-Sängerin Lauryn Hill an, die ein Gedicht vorträgt. Das Konzept der Reihe […]

Kawase Hasui Druckgrafik: Sammler René und Carolyn Balcer im Interview

Dass eine neue Stil- oder Kunstrichtung das Werk eines genialen Einzelnen ist, mag ein populärer Mythos sein. Selbst in den Naturwissenschaften basiert das Aktuelle, das Neue, auf dem, das vorher war. (Das gilt zum Beispiel auch für Innovatoren Albert Einstein). Das Neue in der Kunst oder der Gebrauchskunst gestaltet sich so gesehen als Augenblick einer […]

Comiczeichner Hogarth, Buscema & Druillet im Zeichen-Battle (1972)

Die französische 70er-Jahre-Fernsehsendung „Tac au tac“ (zu deutsch etwa: Wie aus der Pistole geschossen) zeigt jeweils mehrere Comic-Zeichner, die vor laufender Kamera auf einem großen Blatt zusammen zeichnen. Unterschiedlicher hätte in dieser Folge die Auswahl an Zeichnern kaum sein können: Im 13-minütigen Filmbeitrag zu sehen sind die Comic-Zeichner Burne Hogarth, John Buscema und Philippe Druillet. […]

Eric Berlow: Komplexität vereinfachen

Das Bauhaus, Apple mit Design-Chef Jonathan Ive oder das Produktdesign der Firma Braun mit Designpabst Dieter Rams wollten es gestalterisch, Samuel Beckett wollte es literarisch, Henry Moore künstlerisch: die größtmögliche Einfachheit. Sie alle wollten in Ihrer Kunst, in ihrem Schreiben oder in ihrer Gestaltung weg von der Informationsflut und hin zu den wesentlichen Aussagen. Klare […]

Ludwig Wittgenstein: Gebrauchstheorie der Bedeutung

Wie nehmen wir Wirklichkeit wahr bzw. wie können wir Wirklichkeit einigermaßen hinreichend erkennen? Dass wir es nicht können oder nur fragwürdig scheinobjektiv – davon handelt die eine oder andere Philosophie nicht erst seit Kant. Ein Mittel der Wirklichkeitserschließung ist die Sprache. So sind Implikationen und Bedeutungen in der Alltagssprache das Thema des zweiten Teils des […]

Ludwig Wittgenstein: Sprachgrenzen sind Weltgrenzen

Ludwig Wittgenstein, der 1889 in Wien geborene Millionärssohn, der später sein Erbe verweigern sollte, entwickelte zwei Philosophien. Von der ersten handelt dieser Audiobeitrag, in dem es um den Rahmen für Wittgensteins erstes Werk „Tractatus logico-philosophicus“ (1921) geht. Darin sagt er unter anderem: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“. Wittgestein schreibt darin in […]

Die Werbeclips von Jean-Paul Goude

Wir hatten über Werbeclips so ambitionierter Leute wie dem Horror- und Drama-Regisseur David Cronenberg sowie den filmischen Surrealisten David Lynch und Jean-Pierre Jeunet berichtet. In diese Reihe gehört der Franzose Jean-Paul Goude (geboren 1940), auch wenn der aus einer ganz anderen Ecke kam. Bekannt geworden ist er als Lebensgefährte und Art-Director der Musikerin Grace Jones, deren Image, Videos und Outfits er Anfang der […]