Featured, Illustration

Illusion

Illuerosion: Der Traum des Selbst ist immer ein Breitleinwand-Kinofilm, nie ein kurzer Werbeclip.

Weiter lesen

Featured, Fotografie

Als mein Leberkäse einmal vor Neid verblasst war

Lederkäse: Leda trank einen über den Durst und schnitt sich eine Scheibe von mir ab, bis ihr schließlich böses schwante.

Weiter lesen

Featured, Illustration

Oh-Nee-Worte

Worte pfählen.

Weiter lesen

Featured, Illustration

Spieltraumraum

Spieluran. Spielpatzer. Spielplatzer. Spielschmatzer.

Weiter lesen

Featured, Fotografie

Als mir das Sandmännchen eines Tages Wurst gewesen war,…

…bis ich bemerkt hatte, dass der Gedanke Käse war.

Weiter lesen

Sailing. Über J.D. Salingers Buch haben sich ganze Generationen an Literaturinteressierten den Kopf zerbrochen, einfach auch weil Der Fänger im Roggen seit seinem Erscheinen so erfolgreich war und es von Salinger außer ein paar Kurzgeschichten nichts anderes gab. Ein schweigender, der Welt abgewandter Autor und ein schmales Büchlein, dass sich bis zum heutigen Tage verkauft und ein Klassiker geworden ist. Schauspieler Edward Norton erzählt im Video über das Buch Der Fänger im Roggen und seine ungewöhnliche Erzählperspektive bzw. die Realitäten der Dialoge kontrastiert mit der inneren Kommentierung durch den Erzähler. Die erzählerische Perspektivkonstruktion ist ungewöhnlich. Im Video bekommt man in ein paar Minuten einen Einblick in Salingers erzählerischen Trick.

Hier zu sehen ist Nile Rodgers 2013 in Australien mit seiner Soul-R&B-Funk-Disco-Jazz-Band Chic, die in den ausgehenden 1970er-Jahren und beginnenden 1980er-Jahren weltberühmt gewesen war. Gitarrist Nile Rodgers hatte danach erst zusammen mit seinem Partner und Bassisten Bernhard Edwards dann alleine erfolgreich als Produzent für internationale Popacts wie Madonna, Diana Ross oder David Bowie gearbeitet und ihnen Millionenseller beschert. Chic hatte seit Anbeginn personell eine wechselhafte Geschichte gehabt. Das lag zum einen daran, dass die musikalische Vision von Rodgers/Edwads stark genug war, jeden Bruch bei den Musikern auszugleichen, sodass selbst neue Sängerinnen bruchlos integriert wurden und alle Platten im Rückböick und in der Gesamtschau homogen wirken. Beide Bandgründer waren seit jungen Jahren in diversen Livebands getourt und zum Zeitpunkt der Chicgründung zwar noch sehr jung aber bereits Profis mit langjähriger Erfahrung. Entsprechend ausgereift war der Chicsound von Anfang an. Aber der Name Nile Rodgers war der Öffentlichkeit weder in den kommerziell erfolgreichen Chictagen geläufig noch wurde er mit den Megaerfolgen der großen Stars assoziiert – und das, obwohl Rodgers als einer der einflussreichsten Musiker der Popmusik im Spannungsfeld zwischen Rock, Soul und Jazz gelten kann. Rodgers litt darunter, was seine Minderwertigkeitsgefühle verstärkte. Das ist der Grund dafür, dass er in seinen Konzerten angefangen beim Namen der Band – “Chic featuring Nile Rodgers” – recht plump Werbung für sich macht. Es sei ihm allerdings verziehen, weil er die Aufmerksamkeit tatsächlich verdient hat. Das Konzert im Video beginnt um ca. 14:00 Minute mit einer langen Vorrede von Rodgers. Die Band zeigt sich im Konzert am 7.12.2013 in der Sydney Oper in Höchstform und zeigt Jahrzehnte nach ihrer Gründung mit Nile Rodgers als einzigem Gründungsmitglied ihre jazzorientierte musikalische Potenz.

TrèshChic. Ein Stück, dem man die 1980er-Jahre im negativen Sinn ansieht: State your Mind stammt aus dem zweiten Soloalbum von Nile Rodgers, das unter dem Titel B-Movie Matinee 1985 erschienen war. Während das Debut-Album Adventures in the Land of the Good Groove von 1983 genialisch geschrieben und produziert war und kein schwaches Stück enthalten hatte, war das zweite und letzte reguläre Solo-Album von Rodgers das genaue Gegenteil. Zwischen billigen Pop-Nummern und zu überfrachteten Stücken, die den Faden völlig verloren haben, entstanden manche interessante Ansätze, aber kaum ein Stück vermochte vollständig zu überzeugen. Es fehlte auf diesem Album vieles, was auch andere spätere Rodgers-Produktionen beeinträchtigte. Der dekorierte und sowohl künstlerisch als auch kommerziell überaus erfolgreiche Musiker und Produzent hatte sich als Workaholic zusehends verausgabt und verschlissen und es galt nicht mehr, dass jeder Rodgers-Song ein musikalisches Juwel war. Es fehlte darüber hinaus der Einfluß seines Ex-Partners aus Chic-Tagen, Bernhard Edwards, der immer dazu beigetragen hatte, dass Kompositionen nicht zu ausufernd interpretiert wurden. Was nebenbei gesagt noch fehlte, war die stlistische Reduktion in der Aussendarstellung. Nile Rodgers ist hier mit Grace-Jones-Frisur in einem Clip zu sehen, der nur noch trashig wirkt.

Luckgage. Das Über-Lied Get Lucky von Daft Punk durfte man auf YouTube in interessanten Coverversionen nachhören, von denen wir hier berichtet haben. Eine exotische hatten wir vergessen. Die reichen wir hiermit nach. ;-) Kommentieren.

Srqueen. Die Französin Héloïse Letissier, die mit Drag-Queens befreundet ist, die sie zum Singen brachten, hat ein wunderschönes Cover von We are Family von Sister Sledge anlässlich des 30. Geburtstags des Fernsehsenders Canal+ am 4. November 2014 live performt. Mit dabei Nile Rodgers an der Rhythmusgitarre, der das Stück mit geschrieben hatte – und alle haben sichtlich Spaß. Einfach herrlich. Kommentieren.

Knew School. Teil der neuen EP I’ll be There von Chic ist das Stück Back in the Old School, das ebenfalls aus jahrzehntealtem, nicht verwendeten Material stammt. Sehr überzeugend ist das nicht. Eher ein schwacher Chic-TitelI’ll Be There überzeugt mehr in der Instrumentalversion, da der hallige Gesang lange nicht so akzentuiert gemixt ist, wie das in vergangenen Chic-Tagen der Fall war. Wahrscheinlich ein „Verdienst“ der DJs Martinez Brothers, die mit an den Reglern saßen und sich beim Mixen etwas in DJ-Klischees ergehen. Kommentieren.

Illustration, Medien

Selfie = Lichtbild[theshow]mast[go]urbati_on

Posted on 28 Januar 2015

Sellify yourself. Continue Reading

Comments (0)

Illustration

Mockbuster Keaton

Posted on 26 Dezember 2014

Als der Knockbuster den Weihnachts-Blockbuster kaupierte. Continue Reading

Comments (1)

Illustration

Liebe,-

Posted on 20 Dezember 2014

Continue Reading

Comments (1)

Illustration, Literatur

Zungenverschlag

Posted on 17 Dezember 2014

Woher sie kommen, weiß sie nicht. Zu Diensten stehen sie immer schon, ewig vorhanden. Vielleicht, denkt sie. Entstehen neu, verweben ihr Wesen und greifen nach ihrer Gestalt. Manchmal formen sie ihren Continue Reading

Comments (1)

Fotografie

Deprivation

Posted on 16 Dezember 2014

Harry Bo. und die Entbärung. Weniger Außenreize, mehr halluzinatorisches Innenleben. Continue Reading

Comments (1)

Fotografie

Metal Guru

Posted on 15 Dezember 2014

Ligne claire: Klare Kante zeigen. Continue Reading

Comments (1)

Illustration

Jägerlatein

Posted on 14 Dezember 2014

Als die Beute einmal dem Jäger aufgelauert hatte. Continue Reading

Comments (1)

Fotografie, Tagebuch

Zu glauben, ist vermutetes Wissen

Posted on 12 Dezember 2014

Wer schwach ist, glaubt besonders stark. Ob Atheist oder Agnostiker, Religiöser oder Ungläubiger, Wissenschaftler oder Gefühlsmensch: Jeder sagt Continue Reading

Comments (0)

Politisches

Arno Gruen: Wie entsteht Faschismus auf der Individual-Ebene? Vortrag über die Unterschiede zwischen Identität und Identifikation

Posted on 19 November 2014

 Wie wird jemand Faschist? Continue Reading

Comments (1)

Illustration

Als ich ein Körperlos gezogen hatte

Posted on 19 November 2014

Der beste Weg, ein Ziel zu erreichen, ist es, ihm ausweichen zu wollen. Continue Reading

Comments (0)

SEE MORE ARTICLES IN THE ARCHIVE

Advertise Here

Unsere Fotos auf Flickr

Alle Fotos ansehen

Advertise Here